Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat davor gewarnt, nach der Verschiebung des CDU-Parteitages einen falschen Zungenschlag in die Diskussion zu bringen.

27.10.2020 - 15:29:26

Dobrindt: Jetzt gemeinsam zu Verschiebung des CDU-Parteitages stehen. Er könne die Entscheidung nachvollziehen. Aber auch andere Entscheidungen seien möglich gewesen, sagte Dobrindt am Dienstag in Berlin. Seit Wochen werde darüber diskutiert, wie mit einem solchen Parteitag mit 1000 Delegierten umzugehen sei.

"Jetzt muss man auch zu so einer Entscheidung gemeinsam stehen." Sonst erwecke man den Eindruck, das persönliche Anliegen stehe über dem Gesamtwohl. Die CDU sei voll arbeitsfähig. Sie komme mit der Situation sehr gut zurecht.

Mit Blick auf die Vorwürfe des CDU-Vorsitzendenkandidaten Friedrich Merz, mit der Verschiebung des Wahlparteitages arbeite ein Teil des Parteiestablishments gegen ihn, sagte Dobrindt, grundsätzlich gelte: Wenn man sich um höchste Ämter bewerbe, laufe nicht immer alles nach Plan. Und wenn man dann solche Ämter innehat, sei das genauso. Die Kunst sei, "das Unerwartete zu beherrschen". Man müsse sich jetzt arrangieren mit der neuen Situation, das sei die Herausforderung.

Es gehe im nächsten Jahr um die Frage des Kanzlerkandidaten. "Das ist die entscheidende Frage", sagte Dobrindt. Die CSU sei ohnehin der Meinung, dass der Kanzlerkandidat im Laufe des ersten Halbjahres 2021 gefunden werden sollte.

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus unterstrich, die Verschiebung des Parteitages sei für jeden eine Belastung. Er könne aber gut nachvollziehen, dass der eine oder andere jetzt enttäuscht sei. "Wenn man sich auf eine Prüfung vorbereitet, die wird dann abgesagt oder verschoben, dann hat man natürlich eine gewisse Enttäuschung." Er gehe aber davon aus, dass sich diese Enttäuschung in den nächsten Tagen lege und die Kandidaten wieder "einen Prozess haben, der genauso friedlich und respektvoll ist, wie das in der Vergangenheit der Fall war".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nato-Reformdebatte: Stoltenberg will strategisches Konzept erneuern. Er habe bereits vor einigen Monaten gesagt, dass die Zeit für ein Update gekommen sei, sagte Stoltenberg am Dienstag nach einer Videokonferenz mit den Außenministern der Bündnisstaaten. Das Sicherheitsumfeld habe sich in den vergangenen Jahren grundlegend verändert. BRÜSSEL - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg will sich in der aktuellen Debatte über eine bessere politische Zusammenarbeit im Bündnis auch für eine Überarbeitung des derzeitigen strategischen Konzepts einsetzen. (Boerse, 01.12.2020 - 18:42) weiterlesen...

Bundesregierung verlangt von EU mehr Spielraum für Corona-Hilfen. Die EU-Regeln erlaubten als sogenannte Kleinbeihilfe staatliche Unterstützung von insgesamt bis zu einer Million Euro pro Betrieb ohne weitere Nachweise, heißt es in einem Schreiben von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. "Die Bundesregierung setzt sich im Gespräch mit der Europäischen Kommission dafür ein, dass dieser Höchstbetrag aufgrund der Dauer der Krise deutlich erhöht wird." Über das Papier, das sich an die Bundestagsabgeordneten der Koalition richtet, hatte zuvor das "Handelsblatt" berichtet. BERLIN - Deutschland setzt sich wegen der Corona-Hilfen bei der EU-Kommission für großzügigere Beihilferegeln ein. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 18:41) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: CDU-Politiker wollen einheitliches Rentenalter abschaffen (Tippfehler im 5. Absatz im Namen Ludwig Erhard beseitigt) (Boerse, 01.12.2020 - 18:25) weiterlesen...

Kein Ende im Koalitionskrach in Sachsen-Anhalt zu Rundfunkbeitrag. Am Dienstag kamen CDU, SPD und Grüne zusammen, um eine Lösung in dem Konflikt zu finden - zunächst vergeblich. Nach einem Koalitionsausschuss ohne Einigung sollte es am Abend ein erneutes Treffen der schwarz-rot-grünen Koalition geben, wie die Sprecher der Bündnispartner bestätigten. Ob und wie sie noch eine Einigung erreichen, ist offen. Der Graben zwischen CDU auf der einen und SPD und Grüne auf der anderen Seite wird zugleich immer sichtbarer. MAGDEBURG - In der Koalition in Sachsen-Anhalt wird der Streit um den Rundfunkbeitrag immer verzwickter. (Boerse, 01.12.2020 - 18:25) weiterlesen...

CDU-Fraktion will Vertagung zum Rundfunkbeitrag nicht akzeptieren. MAGDEBURG - Der Streit der Magdeburger Koalition zum Rundfunkbeitrag in Deutschland droht endgültig zu eskalieren. Die CDU-Fraktion lehnte es am Dienstagnachmittag ab, die wegweisende Abstimmung im Medienausschuss des Landtages vom 2. Dezember um eine Woche zu verschieben, wie eine Fraktionssprecherin sagte. Damit ist ein entsprechendes und nur wenige Stunden altes Ergebnis einer Sondersitzung von CDU, SPD und Grünen schon wieder vom Tisch. CDU-Fraktion will Vertagung zum Rundfunkbeitrag nicht akzeptieren (Boerse, 01.12.2020 - 17:24) weiterlesen...

Madrid weiht umstrittenes 'Krankenhaus für Pandemien' ein. Das Gebäude mit 1056 Betten - davon 48 Intensivplätzen - wurde nur hundert Tage nach Baubeginn seiner Bestimmung übergeben. Die ersten Covid-Patienten werde man "in den nächsten Tagen aufnehmen", sagte ein Sprecher. Mit Kosten von 100 Millionen Euro wurde das Projekt doppelt so teuer wie ursprünglich geplant. Die konservative Regionalpräsidentin Isabel Díaz Ayuso wurde bei der Eröffnung ausgebuht. MADRID - Trotz einiger Kritik ist in Madrid am Dienstag ein "Krankenhaus für Pandemien" eingeweiht worden. (Boerse, 01.12.2020 - 17:02) weiterlesen...