Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat Bedenken gegen baldige Schulöffnungen in dieser Phase der Corona-Pandemie angemeldet.

11.02.2021 - 11:53:29

Dobrindt meldet Zweifel an baldigen Schulöffnungen an. Er verstehe, dass es Druck und enorme Belastungen für Familien gebe, sagte Dobrindt am Donnerstag im Bundestag. Er habe aber Zweifel, dass diese Maßnahme zum jetzigen Zeitpunkt die richtige sei. Es gelte, alles daran zu setzen, dass dies nicht weitere Perspektiven der Öffnung der Wirtschaft verbaue.

Dobrindt unterstrich das Ziel, bei den Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern in sieben Tagen deutlich unter die Schwelle von 50 zu kommen, um Erfolge nicht zu verspielen. "Die 50 war immer die Zahl, wo man bei wachsender Infektion den Einstieg in den Lockdown gewählt hat. Sie kann nicht gleichzeitig die Zahl des Ausstiegs aus dem Lockdown sein." Ansonsten drohe ein "andauernder Achterbahneffekt".

Mit Blick auf stockende Hilfen für Unternehmen mit Einbußen wegen des Lockdowns forderte Dobrindt Härtefallregelungen, wenn Lebenswerke auf dem Spiel stehen, aber Algorithmen der Hilfsprogramme nicht greifen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Gesundheitsbehörde lockert Beschränkung sozialer Kontakte. Nach neuen Empfehlungen, die am Montag veröffentlicht wurden, können voll geimpfte Menschen in geschlossenen Räumen in kleinen privaten Runden wieder ohne Maske und ohne Mindestabstand zusammenkommen. Auf gleiche Weise können sie sich auch mit Ungeimpften treffen, sofern diese nicht zu einer Risikogruppe gehören - etwa wegen ihres Alters oder einer Vorerkrankung. WASHINGTON - Angesichts der wachsenden Zahl von Corona-Impfungen in den USA lockert die Gesundheitsbehörde CDC die Beschränkungen sozialer Kontakte. (Boerse, 08.03.2021 - 18:45) weiterlesen...

Bund: Länder können bis Dienstag 10,5 Millionen Selbsttests bestellen. Bis Dienstagmittag könnten die Länder insgesamt 10,5 Millionen der Tests beim Mannheimer Pharmakonzern Roche bestellen, heißt es in einem Brief von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Infrastrukturminister Andreas Scheuer (CSU) an die Ministerpräsidenten der Länder, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Ab Mittwoch könne Roche bis zu 1,5 Millionen der Antigen-Selbsttests täglich ausliefern. Der Bund spreche dafür bei Roche eine befristete Abnahmegarantie aus. BERLIN - Die Bundesregierung will den Ländern die Bestellung von Millionen Corona-Selbsttests erleichtert. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 18:45) weiterlesen...

Von der Leyen für Europa als 'Kontinent gleicher Chancen'. "Ich will, dass Europa endlich ein Kontinent gleicher Chancen für Männer und Frauen wird", sagte sie am Montag im Europaparlament in Brüssel. Auch aus eigener Erfahrung kenne sie Hindernisse und Vorurteile. Sie wisse, dass Frauen doppelt so hart für gleiches Gehalt, gleiche Anerkennung oder die gleiche Führungsposition arbeiten müssten. Frauen bekämen in Europa im Schnitt etwa 14 Prozent weniger Lohn. Dies sei einfach nicht richtig. BRÜSSEL - Zum Weltfrauentag hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen volle Gleichberechtigung gefordert. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 18:38) weiterlesen...

WDH/Draghi: Italiener sollen auf Besserung in Corona-Pandemie vertrauen (Buchstabendreher im Namen Draghi im 1. Absatz bereinigt) (Wirtschaft, 08.03.2021 - 18:25) weiterlesen...

Kommunale Unternehmen fordern schnelleren Ausbau von Versorgungsnetz. Internet-, Energie- und Wasserversorgung müssten als "entscheidender Standortfaktor" höchste Priorität haben, sagte VKU-Hauptgeschäftsführer Ingbert Liebing am Montag. "Unser Land braucht ein Infrastruktur-Update. Politik sollte die nächste Legislaturperiode auf Buddeln und Baggern für Deutschland setzen." Dabei komme dem Glasfaserausbau eine zentrale Rolle ein. BERLIN - Einen Tag vor seiner ersten digitalen Tagung appelliert der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) an die Politik, die Infrastruktur in Deutschland schneller auszubauen. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 18:12) weiterlesen...

Dreyer sieht durch Maskenaffäre gesamte Politik beschädigt. Auf die Frage, ob die Affäre um fragwürdige Provisionen für Bundestagsabgeordnete der Union eine Art Wahlgeschenk für sie und die SPD im derzeitigen Landtagswahlkampf in Rheinland-Pfalz sei, sagte Dreyer am Montag am Rande eines Unternehmensbesuchs in Mainz: "Davon profitiert gar kein Politiker. Es beschädigt die gesamte Politik." In Rheinland-Pfalz wird an diesem Sonntag (14.3.) ein neuer Landtag gewählt, in jüngsten Umfragen lag die SPD vor der CDU. MAINZ - Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin und SPD-Spitzenkandidatin Malu Dreyer sieht in der Affäre um Geschäfte von Politikern mit Corona-Masken einen Schaden für alle Politiker. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 17:47) weiterlesen...