Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BERLIN - Corona-Hilfen für Start-ups kommen bei Unternehmen noch nicht schnell genug an, kritisiert der Digitalverband Bitkom.

30.06.2020 - 13:19:24

Digitalverband: Hilfen für Start-ups haben Ziel noch nicht erreicht. Nicht einmal jede zweite Firma habe bislang finanzielle Unterstützung erhalten, teilte der Verband am Dienstag mit. Einer Umfrage unter 112 Unternehmen habe demnach gezeigt, dass 43 Prozent der befragten Start-ups von den Hilfen profitiert hätten, für knapp ein Drittel habe es kein Angebot gegeben. Rasche Hilfe sei dringend nötig, die bisherigen Maßnahmen hätten ihr Ziel oft noch nicht erreicht.

Bitkom-Präsident Achim Berg sagt, die Politik habe Nachholbedarf erkannt. "Jetzt muss es darum gehen, dass das Geld auch schnell bei den Start-Ups ankommt. Und wir müssen genau im Blick behalten, ob die Maßnahmen ausreichen und gegebenenfalls auch noch einmal nachlegen."

In der Umfrage kritisierte eine überwiegende Mehrheit der Start-ups, dass die Hilfen nicht genügend an ihren Bedürfnissen ausgerichtet seien. "Die Entwickler in Kurzarbeit zu schicken ist für viele schnell wachsende Technologie-Start-Ups keine Option. Ein Zuschuss zu den Personalkosten wäre in diesen Fällen, wo zwar Umsätze wegbrechen, die Entwicklung aber weiter vorangebracht werden muss, eine bessere Lösung", sagte Berg. Den Daten zufolge ist etwa ein Drittel der Unternehmen besorgt, dass Investoren sie wegen der Corona-Krise nicht mehr unterstützten, neue Investoren zu finden sei für drei von vier Start-ups schwieriger geworden.

Die Bundesregierung hatte im April angekündigt, Start-up-Firmen mit zwei Milliarden Euro zu unterstützen. Damit solle die Wagniskapitalfinanzierung erweitert werden.

Unter Gründerinnen von Start-ups sehen fast 70 Prozent negative Auswirkungen wegen der Corona-Krise für ihr Unternehmen. Eine Umfrage des Bundesverbands Deutsche Startups unter 155 Gründerinnen ergab, dass etwa Umsatzeinbußen und Auftragsrückgänge die Gründe seien. Ein weiteres Problem für von Frauen geführte Start-Ups ist demnach, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Krise schwieriger geworden ist. Für mehr als die Hälfte der Gründerinnen mit Kind sank die verfügbare Arbeitszeit, wie der Verband mitteilte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

INDEX-MONITOR/EuroStoxx 50: Gute Chance für Corona-Gewinner Adyen und Prosus. Allerdings ist es bis zur regulären Überprüfung der wichtigsten europäischen Indizes noch eine Weile hin, denn entscheidend ist die Auswahlliste per Ende August. FRANKFURT - Die Aktien des Bezahldienstleisters Adyen und der deutsche Medizintechnikkonzern Fresenius . (Boerse, 03.07.2020 - 15:47) weiterlesen...

Datenschutzbeauftragte setzt bei gängigen Videosystemen Ampel auf rot. BERLIN - Die führenden Videokonferenzsysteme wie Microsoft Teams, , Skype, Zoom ; Google Meet, GoToMeeting, Blizz und Cisco WebEx Datenschutzbeauftragte setzt bei gängigen Videosystemen Ampel auf rot (Boerse, 03.07.2020 - 15:22) weiterlesen...

E-Patientenakte kommt voran - Kritik beim Datenschutz. BERLIN - Gesundheitsinformationen auf dem Smartphone? Das wollten mehr als 14 Millionen Bundesbürger gerade zumindest probieren und haben die Corona-Warn-App heruntergeladen. Die Digitalisierung des Gesundheitswesens soll aber auch ganz grundlegend vorankommen. Und beim zentralen Vorhaben von Minister Jens Spahn (CDU) bleibt nicht mehr viel Zeit: Ab 1. Januar 2021 soll eine elektronische Patientenakte (ePA) als freiwilliges Angebot für alle Versicherten starten. Das steht so schon fest. Der Bundestag hat am Freitag nun auch Regeln zu den Funktionen beschlossen. Dass die beim sensiblen Datenschutz teils erst später greifen sollen, stößt aber auf Kritik. E-Patientenakte kommt voran - Kritik beim Datenschutz (Boerse, 03.07.2020 - 14:59) weiterlesen...

Bundestag beschließt Funktionen und Datenschutz zu E-Patientenakte. Das legt ein Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fest, das der Bundestag am Freitag beschlossen hat. Neben Arztbefunden und Röntgenbildern sollen ab 2022 auch der Impfausweis, der Mutterpass, das gelbe Untersuchungsheft für Kinder und das Zahn-Bonusheft darin gespeichert werden können. Spahn sagte, die Digitalisierung im Gesundheitswesen solle bei den Patienten ankommen. BERLIN - Die ab kommendem Jahr geplanten elektronischen Patientenakten sollen schrittweise zusätzliche Funktionen bekommen. (Boerse, 03.07.2020 - 13:41) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Gesetz gegen Hass und Hetze im Netz nimmt letzte Hürde (In der Überschrift wurde das Schlagwort Politik entfernt.( (Boerse, 03.07.2020 - 13:27) weiterlesen...

Gesetz gegen Hass und Hetze im Netz endgültig beschlossen. Der Bundesrat beschloss am Freitag in Berlin das neue Gesetz zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität im Internet. Der Bundestag hatten den Neuregelungen bereits Mitte Juni zugestimmt. BERLIN - Wer online Hassbotschaften verbreitet oder Menschen bedroht, muss künftig mit schärferer Verfolgung rechnen. (Boerse, 03.07.2020 - 13:18) weiterlesen...