Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

BERLIN - Computerkurse für Senioren, Fortbildungsangebote für Ehrenamtliche und andere Kurse, die nichts mit dem Beruf zu tun haben, könnten bald teurer werden.

08.09.2019 - 17:50:25

Volkshochschulkurse könnten teurer werden. Grund ist ein Gesetzentwurf des Finanzministeriums, der die Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsangebote neu sortiert, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag) berichtete. Bereits der Deutsche Volkshochschul-Verband und andere Bildungsträger hatten beklagt, dass entsprechende Angebote steuerpflichtig werden sollen.

Der Entwurf, den das Bundeskabinett am 31. Juli billigte, sieht vor allem eine längere Förderung von Elektroautos vor - aber auch neue Regeln für Bildungsangebote. Die Steuerbefreiung soll nur noch für Angebote gelten, mit denen Bildungsabschlüsse nachgeholt werden können oder die direkt dem beruflichen Fortkommen dienen. Begründet werden die Pläne mit einer Anpassung an europäisches Recht.

Die bundesweit rund 900 Volkshochschulen, katholische oder evangelische Erwachsenenbildungswerke und Bildungsstätten fürchten eine Verteuerung ihrer Angebote. Gerade benachteiligten Gruppen werde der Zugang zur Weiterbildung erschwert, hatten ihre Dachorganisationen gewarnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/'Cum-Ex'-Prozess: Angeklagter beschreibt Akteure als 'Industrie' (Tippfehler beseitigt) (Wirtschaft, 18.09.2019 - 18:32) weiterlesen...

Angeklagter beschreibt Akteure als 'Industrie'. Ein 41-jähriger Aktienhändler, der wegen besonders schwerer Steuerhinterziehung angeklagt ist, beschrieb vor dem Bonner Landgericht die Beteiligten als profitgetriebene "Industrie" und als "ein riesiges Netzwerk von Unternehmen, Personen und Körperschaften, die in verschiedenen Rollen agierten". Umfangreich beschrieb er die Abläufe der Geschäfte, bei denen nach einem Hin- und Herschieben von Aktien Steuern auf Dividenden mehrfach erstattet wurden. BONN - Im wohl größten Steuerskandal der deutschen Geschichte, den "Cum-Ex"-Geschäften, hat erstmals ein zentral beteiligter Finanzmarkt-Akteur vor Gericht ausgesagt. (Wirtschaft, 18.09.2019 - 17:31) weiterlesen...

Festgefahrene Fronten in Steuerstreit von Apple und EU-Kommission. Apple warf der Kommission zum Abschluss der Verhandlung vor dem EU-Gericht am Mittwoch vor, "Märchen" zu erzählen. Die Kommission wies das zurück und bekräftigte ihre Argumente für die Nachforderung. LUXEMBURG - Die Fronten im Streit zwischen Apple und der EU-Kommission um die Rekord-Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro in Irland bleiben nach einem zweitägigen juristischen Schlagabtausch hart. (Boerse, 18.09.2019 - 16:41) weiterlesen...

Niedersachsens Finanzminister schlägt Kompromiss bei Grundsteuer vor. Der CDU-Politiker sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", er schlage eine Berechnung anhand von Fläche und Lage der Grundstücke vor. Die Kommunen sollten in sieben Stufen gute und schlechtere Wohnlagen festlegen, Eigentümer in Top-Lagen mehr zahlen und "mehr zum Gemeinwesen beitragen" als andere. Wohn- und Gewerbeimmobilien in begehrten Vierteln würden so höher besteuert, zugleich sei das Modell einfach, transparent und bürokratiearm. BERLIN - Im Streit um die künftige Berechnung der Grundsteuer hat Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers einen Mittelweg ins Gespräch gebracht. (Wirtschaft, 18.09.2019 - 16:24) weiterlesen...

Wegweisender 'Cum-Ex'-Prozess: Angeklagter sagt vor Gericht aus. Ein 41-jähriger Aktienhändler, der wegen besonders schwerer Steuerhinterziehung angeklagt ist, begann am Dienstag vor dem Bonner Landgericht seine Aussage über die Geschäftsabläufe. BONN - Im milliardenschweren "Cum-Ex"-Steuerskandal hat erstmals ein zentral beteiligter Finanzmarkt-Akteur vor Gericht ausgesagt. (Boerse, 18.09.2019 - 14:41) weiterlesen...

SPD-Innenminister kritisieren Spahns Pläne zur Notfallversorgung. Spahn solle von solchen Vorhaben ablassen, sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius am Mittwoch bei dem Treffen der Minister in Gotha. "Da gibt es keinen Handlungsbedarf, schon gar nicht für den Bundesgesundheitsminister", sagte Pistorius. Die Defizite, die es vereinzelt gebe, könne man "im System" lösen, machte Pistorius klar. GOTHA - Die SPD-Innenminister der Länder haben sich entschieden gegen Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gestellt, bei der Notfallversorgung Kompetenzen von den Ländern auf den Bund zu übertragen. (Boerse, 18.09.2019 - 12:10) weiterlesen...