USA, Deutschland

BERLIN - China unternimmt aus Sicht des Außenhandelsverbandes BGA zu wenig, um Urheberrechte ausländischer Unternehmen zu schützen.

04.04.2018 - 13:01:25

Außenhandelsverband: China schützt Urheberrechte zu wenig. Die internationale Gemeinschaft müsse dieses Problem auch im Sinne deutscher Unternehmen lösen, erklärte BGA-Präsident Holger Bingmann am Mittwoch in Berlin. Einseitige Schutzzölle durch die USA auf Produkte aus China seien der falsche Weg.

Der Handelsstreit zwischen den USA und China eskaliert. Nach der Ankündigung von 25-prozentigen Strafzöllen auf chinesische Waren im Wert von 50 Milliarden US-Dollar durch die Vereinigten Staaten konterte Peking am Mittwoch mit eigenen Sonderabgaben. Die US-Regierung hatte das scharfe Vorgehen unter anderem mit chinesischen Verstößen gegen Urheberrechte begründet.

Die chinesische Antwort auf die US-Liste führt laut BGA-Präsident Bingmann voraussichtlich zu einem "Handelskrieg", der dann auf dem Rücken chinesischer und amerikanischer Unternehmen ausgetragen werde. Dieser verursache mehr Schaden, als er Nutzen bringe. Für US-Präsident Donald Trump schienen Strafzölle ein "Allheilmittel" zu sein, das er gegen alles und jeden einsetze, betonte Bingmann.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Regierung widerspricht sich im Handelsstreit mit China. Finanzminister Steven Mnuchin sagte am Sonntag bei Fox News, während der nun laufenden Verhandlungsphase mit China seien die von Washington angedrohten Strafzölle für Stahl und Aluminium vom Tisch. Die USA hielten einen Handelskrieg mit China an, sagte Mnuchin. Dagegen sagte US-Präsident Donald Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow dem Sender CBS am Sonntag, die Zölle seien keineswegs vom Tisch. WASHINGTON - Nach einer Annäherung im Handelsstreit mit China sendet die US-Regierung unterschiedliche Signale über das weitere Vorgehen. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 20:20) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Eigner der in Kuba abgestürzten Boeing (Boerse, 20.05.2018 - 18:48) weiterlesen...

Iran will vorerst 'Rote Linien' im Atomstreit nicht überschreiten. Das sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif am Sonntag nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna vor Abgeordneten im Parlament. Die Rettung des Deals sei eine große politische Herausforderung. Daher müsse man Zeit und Geduld aufbringen, "um vorerst nicht in die Nähe der Roten Linien" zu kommen, sagte der iranische Chefdiplomat weiter. TEHERAN - Die iranische Regierung will im Streit um das Atomabkommen mit der internationalen Gemeinschaft vorerst die "Roten Linien" nicht überschreiten. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:47) weiterlesen...

Vor Wahlen in Venezuela: USA sanktionieren ranghohen Politiker. Diosdado Cabello, der oft als zweiter Mann hinter Präsident Nicolás Maduro bezeichnet wird, darf damit nicht mehr in die USA einreisen, jeglicher Besitz dort wird eingefroren. Auch Cabellos Frau, sein Bruder und ein Geschäftspartner wurden mit Sanktionen belegt, wie das Finanzministerium am Freitag erklärte. Ihnen gehören demnach mindestens 14 Wohnungen oder Häuser in den USA. WASHINGTON - Unmittelbar vor der Präsidentschaftswahl in Venezuela hat die US-Regierung einen der einflussreichsten Politiker des südamerikanischen Landes wegen Korruption mit Sanktionen belegt. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:33) weiterlesen...

China und USA bewegen sich im Handelsstreit aufeinander zu. Beide Seiten seien übereingekommen, dass China künftig erheblich mehr amerikanische Güter und Dienstleistungen erwerben wolle, hieß es am Samstag in einer gemeinsamen Stellungnahme. Das Weiße Haus verbreitete sie in Washington zum Abschluss zweitägiger Verhandlungen. Das Papier nennt allerdings keine Zahlen, Zeiträume oder Einzelheiten. WASHINGTON - Im Handelskonflikt zwischen China und den USA macht Peking einen Schritt auf Washington zu. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:18) weiterlesen...

Iran wartet im Atomstreit auf Ergebnisse der EU-Maßnahmen. «Die EU ist in der Tat ernsthaft bemüht den Deal zu retten, aber wir müssen die praktischen Folgen dieser Initiativen und Versprechen abwarten», sagte Vizepräsident Ali-Akbar Salehi. US-Präsident Donald Trump hatte das Abkommen gegen den Widerstand der europäischen Partner aufgekündigt. Die Entscheidung des Irans hängt laut Salehi davon ab, ob die EU-Initiativen ausreichen, um die geregelten Interessen Irans auch zu realisieren. Teheran - Der Iran hat die wirtschaftlichen Maßnahmen der EU zur Rettung des Atomabkommens zwar begrüßt, wartet aber auf Ergebnisse in der Praxis. (Politik, 19.05.2018 - 13:00) weiterlesen...