Regierungen, Deutschland

BERLIN - CDU, CSU und SPD wollen ihre Koalitionsverhandlungen über die zentralen Streitthemen "Zwei-Klassen-Medizin" und Jobbefristungen nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur an diesem Montag fortsetzen.

04.02.2018 - 18:06:25

Beratungen über Gesundheit und Arbeit gehen Montag weiter. Beide Themen sollten noch am Sonntagabend andiskutiert, aber am Montag weiter besprochen werden. Die Unterhändler würden sich dazu um 10.00 Uhr erneut im Willy-Brandt-Haus treffen, der SPD-Zentrale in Berlin.

Bis zum frühen Abend gegen 18.00 Uhr waren die Themenbereiche Gesundheit und Arbeitsmarkt in der 15er-Runde noch nicht angesprochen worden. Die Mitglieder der entsprechenden Arbeitsgruppen waren von den Verhandlungsspitzen aufgefordert worden, sich bereit zu halten. Angesichts dieser Zeit- und Ortsplanung wurde davon ausgegangen, dass die Unterhändler fest vorhaben, ihre Beratungen am Montag abzuschließen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Atomwächter der IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen. Das geht aus dem ersten Quartals-Bericht der IAEA-Inspektoren seit dem Ausstieg der USA aus dem Abkommen Anfang Mai hervor. Die IAEA legte ihn am Donnerstag in Wien vor. WIEN - Der Iran hält sich nach den Erkenntnissen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) weiterhin an die Auflagen des Atomabkommens. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 16:44) weiterlesen...

Ukraine erweitert Sanktionslisten um Gazprom-Chef. Unter anderen können Gazprom-Chef Alexej Miller und der russische Oligarch Oleg Deripaska für die nächsten drei Jahre nicht in das Nachbarland reisen, wie einer am Donnerstag veröffentlichten Liste des Präsidialamts zu entnehmen ist. Sie sollen in der Ukraine weder über eventuelles Vermögen verfügen noch dieses ausführen können. KIEW - Die Ukraine hat ihre Sanktionslisten gegen Unterstützer der russischen Politik um mehr als 500 Personen und knapp 300 Unternehmen erweitert. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 16:43) weiterlesen...

Atomtestgelände ist nach Sprengungen unbrauchbar. Eingeladene Reporter und Kamerateams aus den USA und anderen Ländern berichteten am Donnerstag, sie hätten auf dem Testgelände im Nordosten des Landes über einen Zeitraum von mehreren Stunden große Explosionen bezeugen können. Unabhängige Atomexperten seien dagegen nicht vor Ort gewesen. SEOUL/PJÖNGJANG - Nordkorea hat nach eigenen Angaben durch eine Serie von Sprengungen sein Atomtestgelände Punggye-ri komplett unbrauchbar gemacht. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 16:40) weiterlesen...

Trump droht in Absage des Nordkorea-Gipfels mit Atomwaffen der USA. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat Nordkorea in der Absage des Gipfels mit Machthaber Kim Jong Un mit den Atomwaffen der USA gedroht. "Sie reden über Ihre nukleare Bewaffnung", erklärte Trump laut dem vom Weißen Haus am Donnerstag veröffentlichten Brief an Kim. "Aber unsere sind so massiv und so mächtig, dass ich zu Gott bete, dass sie nie angewendet werden müssen." Mit seinem Brief sagte Trump das für den 12. Juni in Singapur geplante Gipfeltreffen mit Kim ab. Trump droht in Absage des Nordkorea-Gipfels mit Atomwaffen der USA (Wirtschaft, 24.05.2018 - 16:39) weiterlesen...

Nach Hamburgs Diesel-Fahrverboten: Auch Köln drohen Einschränkungen. "Die werden aber straßenbezogen sein, die werden verhältnismäßig sein", sagte sie am Donnerstag. Es werde auch nicht passieren, dass eine Straße gesperrt werde und der Verkehr dann "in der Parallelstraße stattfindet und man dort dann kein Fenster mehr aufmachen kann". KÖLN - Nach Hamburgs Ankündigung von Diesel-Fahrverboten hat Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) bekräftigt, dass auch ihre Stadt um Fahreinschränkungen wahrscheinlich nicht herumkomme. (Boerse, 24.05.2018 - 16:38) weiterlesen...

Euro-Finanzminister zwischen Ermunterung und Mahnungen an Italien. Italien sei ein entscheidender Partner in Europa und der Eurozone, sagte der französische Finanzminister Bruno Le Maire. Das Land müsse sich jedoch an europäische Regeln halten. BRÜSSEL - Einige Euro-Finanzminister haben die neue italienische rechts-populistische Regierung zu einer konstruktiven Haltung in Europa ermuntert. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 16:35) weiterlesen...