Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - CDU-Bundesvize Silvia Breher hat von den Kandidaten für den Parteivorsitz verlangt, alles zu tun, um eine Spaltung der CDU im Superwahljahr 2021 zu verhindern.

19.09.2020 - 17:35:04

CDU-Vize: Vorsitz-Kandidaten sollen Anhänger auf Team einschwören. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, der Wirtschaftsexperte Friedrich Merz und der Außenpolitiker Norbert Röttgen "sollten es nicht demjenigen, der am Ende gewählt wird, überlassen, die Partei wieder hinter sich zu versammeln", sagte Breher der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Zugleich machte Breher klar, dass sie nach der für Anfang Dezember geplanten Vorsitzendenwahl der CDU eine rasche Einigung mit der CSU auf einen gemeinsamen Kanzlerkandidaten erwartet. "Ich gehe davon aus, dass sich die Schwesterparteien Anfang kommenden Jahres, wenn die CDU einen neuen Parteivorsitzenden hat und die Gespräche mit der CSU geführt worden sind, geeint hinter einen Kanzlerkandidaten versammeln werden", sagte die niedersächsische Bundestagsabgeordnete aus dem Kreis Cloppenburg.

Die CDU hat ihren Wahlparteitag wegen der Corona-Pandemie auf einen Tag verkürzt. Die 1001 Delegierten sollen am 4. Dezember in Stuttgart zusammenkommen und einen Nachfolger von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer wählen. In der Partei wird befürchtet, dass es zwischen Merz und Laschet ein ähnlich knappes Ergebnis geben könnte wie 2018, als sich Kramp-Karrenbauer gegen Merz durchsetzte.

Breher unterstrich: "Wer heute nicht in der Lage ist, seine Anhänger auf das Ganze einzuschwören, der wird am Ende auch daran scheitern, die Partei im Ganzen wieder zu führen." Die Situation nach dem Parteitag mit der Wahl von Kramp-Karrenbauer sei "schwer erträglich" gewesen. "Das darf nicht noch mal passieren. Ich möchte, dass wir wirklich als eine geeinte CDU dastehen nach der Wahl im Dezember."

Jeder Kandidat solle seinen Anhängern und den Delegierten erklären, warum er der bessere Kandidat sei, sagte Breher. "Die Forderung ist ganz klar: sich auf seine eigenen Stärken zu besinnen und nicht zu erklären, warum die Mitbewerber schlechter sind." Sie habe nichts gegen den demokratischen Wettstreit auf dem Parteitag - "das halten wir aus". Entscheidend sei, dass die CDU danach als Team dastehe.

Auf die Frage, ob es mit dem Selbstverständnis der CDU vereinbar sein könne, angesichts der hohen Umfragewerte von CSU-Chef Markus Söder einen Vertreter der kleinen Schwesterpartei zum gemeinsamen Kanzlerkandidaten zu machen, sagte Breher: "Diese Frage stellt sich heute noch nicht." Erstmal werde ein neuer CDU-Vorsitzender gewählt. "Der wird das Format haben, den Anspruch auf die Kanzlerkandidatur zu erheben." Wer dann Kanzlerkandidat werde, entscheide die CDU "nicht alleine, sondern natürlich gemeinsam mit der CSU".

Die Menschen interessiere angesichts der Corona-Pandemie "im Moment herzlich wenig, wer Parteivorsitzender der CDU wird", sagte Breher. "Sie machen sich vielmehr Sorgen um ihre Situation, um ihre Familie und um ihr Umfeld." Im Automobilbereich, bei den Zulieferern, im Flugzeugbau und in den Werften stünden viele Arbeitsplätze auf dem Spiel. "Das wird ein Thema sein, das weit ins nächste Jahr hineinreichen wird" - verknüpft mit der Frage, wie man es schaffen könne, Wirtschaft und Arbeitsplätze mit dem Thema Nachhaltigkeit und Digitalisierung zu koppeln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Regierung billigt milliardenschweren Rüstungsdeal mit Taiwan. Das Außenministerium genehmigte nach Mitteilungen vom Mittwoch (Ortszeit) den Verkauf von Raketen, Aufklärungssensoren für Kampfjets und weiterer militärischer Ausrüstung im Wert von rund 1,8 Milliarden Dollar (etwa 1,52 Milliarden Euro). Der Deal diene den Wirtschafts- und Sicherheitsinteressen der USA, da er Taiwan dabei helfe, seine Streitkräfte zu modernisieren, hieß es weiter. WASHINGTON/TAIPEH - Inmitten von Spannungen mit China hat die US-Regierung einem milliardenschweren Rüstungsgeschäft mit Taiwan zugestimmt. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 07:07) weiterlesen...

US-WAHL/ROUNDUP/Obama greift Trump an: 'Inkompetenz' im Kampf gegen Pandemie. Trump habe die Pandemie ignoriert und dann mit "Inkompetenz", "Falschinformationen" und Planlosigkeit alles noch schlimmer gemacht, sagte der Demokrat am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Wahlkampfveranstaltung. Viele Menschen in den USA hätten nicht sterben müssen, wenn die Regierung auch nur "grundlegende" Maßnahmen ergriffen hätte, sagte Obama. Der Vergleich mit anderen Ländern wie Südkorea oder Kanada zeige, dass die Zahl der Corona-Toten deutlich geringer hätte ausfallen können. PHILADELPHIA - Der frühere US-Präsident Barack Obama hat seinem Nachfolger Donald Trump in drastischen Worten Versagen bei der Eindämmung der Coronavirus-Pandemie vorgeworfen. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 05:59) weiterlesen...

US-WAHL/ROUNDUP/US-Geheimdienste: Iran und Russland haben Wählerdaten gestohlen. Sie verbreiteten Falschinformationen und hätten illegal "einige" persönliche Daten registrierter Wähler erbeutet, sagte John Ratcliffe am Mittwochabend (Ortszeit) bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz. Die Daten könnten missbraucht werden, um Wähler falsch zu informieren und Verwirrung zu stiften, sagte er. Iranische Stellen hätten E-Mails verschickt mit dem Ziel, "Wähler einzuschüchtern, sozialen Unfrieden zu schüren und Präsident Trump zu schaden", sagte Ratcliffe. WASHINGTON - Der Iran und Russland mischen sich nach Angaben des US-Geheimdienstkoordinators in die US-Wahl ein. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 05:59) weiterlesen...

Zustimmung für Schäubles Vorstoß für mehr Corona-Parlamentsrechte. "Das mindert und mildert die Probleme", sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) bekommt für seinen Vorstoß zur stärkeren Beteiligung des Parlaments an Corona-Entscheidungen Zustimmung von den kleineren Fraktionen. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 05:59) weiterlesen...

Toter bei Corona-Impfstoff-Studie von AstraZeneca in Brasilien. Dies bestätigte die brasilianische Überwachungsbehörde für Gesundheit, Anvisa, der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Zuvor hatten brasilianische Medien darüber berichtet. Den Impfstoff hatte der britisch-schwedische Konzern in Zusammenarbeit mit der Universität Oxford entwickelt. Nach eigenen Angaben war die Anvisa bereits am Montag darüber informiert worden. Die Empfehlung laute, die Tests fortzusetzen. Der Fall werde derzeit geprüft, Daten über Freiwillige müssten vertraulich behandelt werden. BRASÍLIA - Während der Studie zu einem Corona-Impfstoff des Pharmakonzerns Astrazeneca in Brasilien ist ein Proband gestorben. (Boerse, 22.10.2020 - 05:59) weiterlesen...

Gewerkschaften stimmen auf harte Schlussrunde in Tarifstreit ein. Ein tragfähiger Kompromiss könne erzielt werden, wenn die Arbeitgeber dazu bereit seien, sagte der Vorsitzende des Beamtenbunds dbb, Ulrich Silberbach, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Notfalls könne man dafür auch länger verhandeln als geplant. An diesem Donnerstag beginnt die dritte Verhandlungsrunde in Potsdam. Sie ist eigentlich bis Freitag angesetzt. POTSDAM/LÜNEBURG - Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes stimmen die Gewerkschaften auf zähe Verhandlungen bei der möglicherweise entscheidenden Runde ein. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 05:58) weiterlesen...