Transport, Verkehr

BERLIN - Bunte Miet-Fahrräder auf Bürgersteigen und Radwegen haben in vielen Städten für Frust gesorgt - das soll aus Sicht des Deutschen Städtetags mit elektrischen Tretrollen anders laufen.

16.05.2019 - 06:48:40

Städte zu E-Tretrollern: Aus Erfahrung mit Miet-Fahrrädern gelernt. Vor der für Freitag erwarteten Entscheidung über die Zulassung sogenannter E-Scooter sagte Städtetags-Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der Deutschen Presse-Agentur, aus Erfahrungen mit flexiblen Fahrrad-Verleihsysteme hätten die Städte gelernt. "Wo öffentlicher Platz knapp ist, wird ein Bündeln der Miet-Fahrzeuge, wie E-Roller, von unterschiedlichen Anbietern unumgänglich." Dafür könnten Städte Sondergenehmigungen für öffentliche Parkflächen aussprechen.

Für diesen Freitag wird erwartet, dass der Bundesrat einer Verordnung über die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor zustimmt. Anders als zunächst geplant dürfen Nutzer sie voraussichtlich nur auf Radwegen oder auf der Straße fahren, auch langsame Modelle werden wohl von den Gehwegen verbannt.

In vielen Städten stehen Verleiher solcher Roller schon in den Startlöchern. Das Berliner Start-up Tier, das bereits in mehreren europäischen Ländern vertreten ist, hat auf seiner Website angekündigt, bald auch in den deutschen Markt einzusteigen. Auch Hive vom Fahrdienstleister MyTaxi plant einen Deutschlandstart. Konkurrenz gibt es außerdem von den US-Anbietern Bird und Lime aus dem Silicon Valley.

Fahrräder zum einfachen Mieten per App tauchten in manchen Städten in den vergangenen Jahren plötzlich in Massen auf - und sorgten für Ärger, weil sie überall herumstanden oder kaputt herumlagen.

In München rechnet man mit etwa 10 000 E-Scootern, auch in Frankfurt könnten es zwischen 5000 und 10 000 werden. Was die Zahl angeht, seien den Kommunen die Hände gebunden, erklärte ein Sprecher des Kreisverwaltungsreferats München: "Sollte die Verordnung zur Teilnahme von Elektrokleinstfahrzeugen wie geplant kommen, könnten Sharing-Anbieter so viele Roller aufstellen, wie sie wollen. Die Kommunen können das nicht verhindern."

Die Städte begrüßten die geplante Zulassung, sagte Dedy. Neue Fahrzeuge wie die E-Tretroller bereicherten den Verkehrsmix in Richtung nachhaltige Mobilität. Dass das auch zu Konflikten führen kann, ist den Städten bewusst: Die neue Verkehrsvielfalt verlange "sowohl zwischen den Zweiradnutzern als auch besonders von Auto- und Lkw-Fahrern größere Achtsamkeit auf den Straßen und Wegen", mahnte Dedy. "Der Schutz der jeweils schwächeren Verkehrsteilnehmer muss jederzeit gewährleistet sein." Viele Städte bauten derzeit Radwege aus. Damit werde auch mehr Platz geschaffen für die E-Tretroller.

Es droht also doppelt Ärger: auf den Radwegen und Straßen beim Fahren einerseits, überall im öffentlichen Raum mit abgestellten Fahrzeugen andererseits. In Berlin und Frankfurt gibt es schon Vorgaben: Am Main soll es eine Begrenzung von maximal fünf Rollern pro Station geben, defekte oder falsch geparkte Roller müssen innerhalb von sechs Stunden entfernt werden. An der Spree haben die Anbieter hierfür 24 Stunden Zeit. In beiden Großstädten rechnet man damit, dass es zu Konflikten mit Radfahrern kommen wird.

In Stuttgart haben nach Angaben der Stadt zehn Anbieter Interesse, E-Scooter zum Ausleihen anzubieten. Diese wollten langsam wachsen, um Chaos zu vermeiden. Der Referatsleiter für strategische Planung und nachhaltige Mobilität in Stuttgart, Ralf Maier-Geißer, glaubt, dass die Selbstverpflichtung der Verleiher aufgeht. Die Anbieter haben seiner Meinung nach aus den Fehlern der Fahrradverleiher gelernt und selbst ein Interesse, dass ihr Angebot bei den Bürgern gut ankomme.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flughafen-Aufsichtsrat plant Sondersitzung zu BER vor Landtagswahl. Wie das Unternehmen am Freitag ankündigte, wurde der Zusatztermin "vor dem Hintergrund der weit fortgeschrittenen Baufertigstellung des BER" anberaumt. Die nächste reguläre Sitzung ist erst Mitte September geplant - nach der Wahl am Ersten des Monats. BERLIN - Noch vor der Brandenburger Landtagswahl will der Flughafen-Aufsichtsrat in einer Sondersitzung im August über den neuen Hauptstadtflughafen BER beraten. (Boerse, 24.05.2019 - 18:00) weiterlesen...

Scheuer will Prämien für Elektroautos deutlich erhöhen. Gefördert werden sollen besonders günstigere Elektrofahrzeuge, wie das Ministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Freitag bestätigte. Zuvor hatte der "Spiegel" darüber berichtet. Scheuer wolle die Pläne am Mittwoch im Klimakabinett der Bundesregierung vorstellen. Damit will er die immer noch schwache Nachfrage nach E-Autos ankurbeln. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos verlängern und deutlich erhöhen. (Boerse, 24.05.2019 - 16:56) weiterlesen...

Bahn: Großes Interesse an Auslandstochter Arriva. "Der Verkaufsprozess ist gut gestartet und es gibt viele Interessenten", erklärte DB-Finanzvorstand Alexander Doll zum Ablauf der Frist für Interessensbekundungen am Freitag in Frankfurt. Einzelheiten zu Zahl und Hintergrund der möglichen Investoren wollte er nicht nennen. Daneben verfolgt die Bahn auch weiterhin die Möglichkeit eines Börsengangs. "Alternativ zum Komplettverkauf könnte zunächst ein Minderheitsanteil an der Börse platziert werden - mit der Aussicht, dass die Bahn ihre Anteile später komplett abgibt", sagte Doll. FRANKFURT - Die Deutsche Bahn registriert im Verkaufsprozess für ihre international tätige Tochter Arriva ein reges Interesse potenzieller Investoren. (Boerse, 24.05.2019 - 14:48) weiterlesen...

Maersk meldet solides erstes Quartal - Sorge vor Handelsstreit. Im ersten Quartal des Jahres erwirtschaftete der dänische Konzern ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von knapp 1,24 Milliarden US-Dollar (1,1 Mrd Euro), wie aus am Freitag veröffentlichten Zahlen des Unternehmens hervorging. Im Vorjahresquartal hatte der operative Gewinn 931 Millionen Dollar (832 Mio Euro) betragen. KOPENHAGEN - Der weltgrößte Schifffahrtskonzern Maersk ist solide ins Jahr 2019 gestartet, macht sich aber zunehmend Sorgen wegen des Handelsstreits zwischen den USA und China. (Boerse, 24.05.2019 - 10:48) weiterlesen...

'FAZ': Deutsche Post will Porto deutlich erhöhen. FRANKFURT - Die Deutsche Post will das Porto für Postkarten und Standardbriefe laut einem Pressebericht deutlich erhöhen. Eine Postkarte solle statt 45 Cent künftig 60 Cent kosten - und damit ein Drittel mehr als bislang, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) am Freitag ohne nähere Quellenangabe. Das Porto für Standardbriefe soll dem Bericht zufolge von 70 auf 80 Cent steigen. Andere Briefarten sollen im Zuge der geplanten Anhebung ab dem 1. Juli ebenfalls deutlich teurer werden, schreibt das Blatt. Die Deutsche Post wollte den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren. 'FAZ': Deutsche Post will Porto deutlich erhöhen (Boerse, 24.05.2019 - 09:42) weiterlesen...

Konferenz zu Unglücks-Boeing - Piloten misstrauisch gegen FAA. Man sei "zutiefst verstört", dass der Hersteller und die US-Luftaufsichtsbehörde FAA dies bereits prüften, ohne grundlegende Fragen beantwortet zu haben, erklärte der Verband am Donnerstag in Brüssel. Es sei insbesondere fraglich, ob das System ohne grundlegende Reform sicher werden könne. WASHINGTON/BRÜSSEL/FRANKFURT - Die europäische Pilotenvereinigung ECA hat sich gegen eine vorschnelle Wiederzulassung des Flugzeugtyps Boeing 737 Max ausgesprochen. (Boerse, 23.05.2019 - 15:04) weiterlesen...