Finanzierung, Investitionen

BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat Unternehmen in der Energie- und Preiskrise Unterstützung zugesagt.

08.09.2022 - 11:47:28

Habeck: Werden breiten Rettungsschirm für Unternehmen aufspannen'. "Wir werden einen breiten Rettungsschirm aufspannen, und wir werden ihn breit aufspannen, so dass vor allem die Kleinen und die KMUs unter diesen Rettungsschirm runterfallen können", sagte der Grünen-Politiker am Donnerstag im Bundestag in der Debatte zum Haushalt seines Ministeriums. Die Regierung aus SPD, Grünen und FDP hatte sich beim Koalitionsausschuss am Wochenende bereits auf weitere Hilfen geeinigt.

Das sogenannte Energiekostendämpfungsprogramm, das energie- und handelsintensiven Unternehmen mit Zuschüssen hilft, solle für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geöffnet werden, sagte Habeck. Auch die "Handelsbezogenheit" solle als Kriterium wegfallen. Zudem solle die Unterstützung nicht auf bestimmte Branchen begrenzt sein. Kriterien, um von den Hilfen zu profitieren, könnten beispielsweise der Anteil der Energiekosten am Produkt oder am Umsatz sein, sagte Habeck.

Das Programm werde zeitlich befristet sein, weil man an anderen Instrumenten arbeite, um den Preisanstieg zu stoppen und so Bürger und Unternehmen zu entlasten, sagte Habeck. "Es kann also keine Dauersubvention sein." Er versprach: "Wir werden die deutschen Unternehmen und den deutschen Mittelstand schützen."

Habeck betonte, es gebe auch einen Nachfrageschock, weil Menschen bei knapper Kasse weniger konsumierten. Auch daran arbeite die Regierung, damit der Konsum wieder steige. Für Oktober kündigte er einen Mechanismus an, wonach Unternehmen, die ihre Produktion zurückfahren und so Gas sparen, finanziell entschädigt werden sollen. "Putins Angriff zielt auch auf unser Wirtschaftssystem", sagte Habeck mit Blick auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Banken setzen Vergabe von Krediten aus. Das Pfund war in den vergangenen Tagen auf einen Tiefstand gefallen, nachdem die neue britische Regierung Steuererleichterungen und eine enorme Staatsverschuldung angekündigt hatte. LONDON - Nach dem Absturz des britischen Pfundes haben mehrere britische Banken und Bausparkassen die Vergabe von Krediten ausgesetzt. (Boerse, 27.09.2022 - 11:04) weiterlesen...

IPO/Kreise: Porsche-AG-Aktien bei Börsengang am oberen Ende der Spanne erwartet FRANKFURT - Die neu auszugebenden Vorzugsaktien des Sportwagenbauers Porsche AG brutto die bisher für den Teilbörsengang anvisierten bis zu knapp 9,4 Milliarden Euro einnehmen. (Boerse, 26.09.2022 - 15:37) weiterlesen...

VW und Umicore investieren in gemeinsame Batteriematerialienfirma. Das Joint Venture aus der VW -Tochter PowerCo und Umicore mit Sitz in Brüssel will drei Milliarden Euro investieren und Ende des Jahrzehnts Materialien für 2,2 Millionen Elektroautos jährlich liefern, wie die Unternehmen am Montag in Salzgitter und Brüssel mitteilten. SALZGITTER/BRÜSSEL - Die Batteriesparte des Volkswagen -Konzerns und der belgische Materialtechnologiekonzern Umicore gründen ein milliardenschweres Gemeinschaftsunternehmen für Batteriematerialien. (Boerse, 26.09.2022 - 11:42) weiterlesen...

VW und Umicore investieren Milliarden in gemeinsame Batteriematerialienfirma. Das Joint Venture aus der VW -Tochter PowerCo und Umicore mit Sitz in Brüssel will drei Milliarden Euro investieren und Ende des Jahrzehnts Materialien für 2,2 Millionen Elektroautos jährlich liefern, wie die Unternehmen am Montag in Salzgitter und Brüssel mitteilten. Mit den Batteriekomponenten wollen die Firmen einen großen Teil des Bedarfs von Volkswagens geplanten europäischen Batteriezellfabriken decken. Vorwiegend geht es dabei um Batterie-Kathoden und Vormaterialien für 160 Gigawattstunden an Zellkapazität. VW will mit Partnern gemeinsam bis Ende des Jahrzehnts in sechs europäischen Fabriken Elektroauto-Akkus mit einer Leistung von 240 Gigawattstunden jährlich herstellen. SALZGITTER/BRÜSSEL - Die Batteriesparte des Volkswagen-Konzerns und der belgische Materialtechnologiekonzern Umicore gründen ein milliardenschweres Gemeinschaftsunternehmen für Batteriematerialien. (Boerse, 26.09.2022 - 09:12) weiterlesen...

Stadtwerke und Bundesregierung verhandeln über Schutzschirm. "Wir sind in Gesprächen mit der Bundesregierung, welche Maßnahmen notwendig sind, um Stadtwerke vor den Risiken zu schützen, die wir sehen und die zum Teil schon akut sind, sagte Ingbert Liebing, Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Stadtwerke und die Bundesregierung verhandeln in der Energiekrise über einen milliardenschweren Schutzschirm. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 06:00) weiterlesen...

Reaktivierte Bahnstrecken - Verbände ziehen Zwischenbilanz für 2022. Die Verbände wollen mitteilen, wie viele einst stillgelegte Gleise in den vergangenen Monaten wieder in Betrieb genommen wurden und wie sich das vor allem auf die Anbindung des ländlichen Raums auswirkt. Reaktivierungen alter Bahnstrecken gelten in diesem Zusammenhang als effektive Maßnahme, um bundesweit mehr Menschen ans Schienennetz anzubinden. BERLIN - Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) sowie der Interessenverband Allianz pro Schiene ziehen am Montag (11.00 Uhr) eine Zwischenbilanz zu im laufenden Jahr reaktivierten Bahnstrecken. (Boerse, 26.09.2022 - 05:54) weiterlesen...