Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will einen neuen Anlauf für eine Reform der Unternehmensteuern nehmen.

24.01.2020 - 05:24:24

Altmaier pocht auf Steuerentlastungen für Unternehmen. Der CDU-Politiker sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wir müssen die Rahmenbedingungen für Unternehmen verbessern, damit sie international konkurrenzfähig bleiben. Unsere Unternehmen brauchen mehr Luft zum Atmen, damit sie die entscheidenden Investitionen in die Zukunftstechnologien tätigen können.

Zudem müsse die neue EU-Kommission der Entschärfung bestehender Handelskonflikte Vorrang geben. Altmaier fordert schon länger niedrigere Unternehmenssteuern und eine vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags - die SPD ist aber dagegen.

Das Bundeskabinett beschließt am kommenden Mittwoch den Jahreswirtschaftsbericht. Der Konjunkturboom in Deutschland ist vorerst beendet - Europas größte Volkswirtschaft war im vergangenen Jahr nur noch um 0,6 Prozent gewachsen, wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Daten mitgeteilt hatte. Spuren hinterließen unter anderem globale Handelskonflikte.

"Unsere Wirtschaft ist im vergangenen Jahr das zehnte Jahr in Folge gewachsen", sagte Altmaier. "Aber ein Wachstum von 0,6 Prozent in 2019 ist zu wenig. Wir brauchen deutlich höhere Wachstumsraten als wir sie aktuell haben."

Mit Spannung wird erwartet, womit die Bundesregierung für das laufende Jahr rechnet. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hatte zuletzt mitgeteilt, er erwarte ein Wachstum von 0,5 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europaparlament droht in Haushaltsverhandlungen mit Blockade. Er habe beim EU-Gipfel klargemacht, "dass das Europäische Parlament nicht jede beliebige Einigung akzeptieren wird", sagte Parlamentspräsident David Sassoli am Donnerstag zum Auftakt eines EU-Sondergipfels in Brüssel. Der jüngste Vorschlag von Ratschef Charles Michel sei inakzeptabel. BRÜSSEL - Bei den Verhandlungen über den EU-Haushalt für die nächsten sieben Jahre droht das Europaparlament mit einem Veto. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 17:57) weiterlesen...

Merkel dämpft Erwartung an Sondergipfel. Es gebe große Differenzen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Beginn eines EU-Sondergipfels, der sich bis Samstag ziehen könnte. Viele der 27 Länder zeigten sich unzufrieden mit den jüngsten Kompromissvorschlägen und stellten Nachforderungen aller Art. EU-Ratspräsident Charles Michel äußerte dennoch die Hoffnung auf Fortschritte. "Es liegt alles auf dem Tisch, um eine Entscheidung zu treffen", sagte der Gipfelchef. BERLIN - Tief zerstritten sind die EU-Staaten am Donnerstag in den Milliardenpoker um den Haushalt der Europäischen Union für die nächsten sieben Jahre gestartet. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 17:32) weiterlesen...

EU-Sondergipfel zum Haushalt begonnen. Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre EU-Kollegen suchen in Brüssel einen Finanzrahmen für die nächsten sieben Jahre im Umfang von etwa einer Billion Euro. Der Sondergipfel könnte sich bis Samstag ziehen. EU-Ratspräsident Charles Michel hatte einen Kompromissvorschlag als Diskussionsgrundlage vorgelegt. Demnach sollten alle Mitgliedstaaten 1,074 Prozent ihrer Wirtschaftsleistung in die EU-Kasse einzahlen. Deutschland und andere große Nettozahler wollen aber nicht mehr als 1,0 Prozent geben. BERLIN - Der EU-Sondergipfel zum Haushalt hat am Donnerstagnachmittag mit rund zwei Stunden Verspätung begonnen. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 16:59) weiterlesen...

Schweden: Können dramatischen Anstieg der Beiträge nicht akzeptieren. Man sei weiterhin einverstanden damit, zu den Nettozahlern zu gehören, sagte Ministerpräsident Stefan Löfven am Donnerstag vor einem EU-Sondergipfel zum Mehrjährigen Finanzrahmen. "Aber wir können einen dramatischen Anstieg unserer Beiträge nicht akzeptieren." Der jüngste Vorschlag von EU-Ratschef Charles Michel sei ungenügend. BRÜSSEL - Vor den Verhandlungen über den EU-Haushalt hat Schweden seinen Widerstand gegen die aktuellen Pläne bekräftigt. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 16:53) weiterlesen...

Dänemark: Kompromiss bei EU-Budgetverhandlungen noch in weiter Ferne. "Ich gehe zu dem Zeitpunkt einen Kompromiss ein, wenn die richtigen Dinge auf dem Tisch liegen", sagte die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen am Donnerstag vor dem Gipfel in Brüssel zu dänischen Journalisten. "Aber das, was auf dem Tisch liegt, ist so weit von der dänischen Position entfernt, dass ich vor dem Hintergrund keinen Kompromiss sehen kann." Man habe noch einen langen Weg vor sich, um zueinander zu finden. KOPENHAGEN/BRÜSSEL - Dänemark hat die Erwartungen an den EU-Sondergipfel zu einem Ausweg aus dem Streit über den Haushalt der kommenden Jahre gedämpft. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 16:19) weiterlesen...

Niederländer Rutte findet EU-Budgetplan 'echt nicht gut'. "Der Vorschlag ist echt nicht gut", sagte Rutte vor dem EU-Sondergipfel über den vorliegenden Budgetplan von Ratspräsident Charles Michel. Die Niederlande seien bereit, so viel zu zahlen wie in der ablaufenden Finanzperiode - plus einen Zuschlag für die Inflation und das Wirtschaftswachstum. "Wir bezahlen sehr viel", betonte der Ministerpräsident. BRÜSSEL - Der niederländische Regierungschef Mark Rutte hat den Sparkurs seines Landes bei den Verhandlungen über den EU-Haushalt für die nächsten sieben Jahre bekräftigt. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 16:16) weiterlesen...