Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will die Unternehmen in Deutschland steuerlich massiv entlasten.

11.10.2018 - 17:02:25

Altmaier will Unternehmen um 20 Milliarden Euro pro Jahr entlasten. In einem "wirtschaftspolitischen Aktionsprogramm" schlägt der CDU-Politiker umfangreiche Maßnahmen vor, um das Wachstum der Wirtschaft zu stärken. Das neunseitige Papier liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Darin enthalten sind auch zehn steuerpolitische Maßnahmen. Altmaier will etwa den Solidaritätszuschlag vollständig abschaffen. Daneben sollen Abschreibungsbedingungen verbessert werden. Bei einer vollständigen Umsetzung des Aktionsprogramms würden Unternehmen in Deutschland insgesamt um 20 Milliarden Euro pro Jahr weniger Steuern zahlen.

Die Wirtschaft fordert seit langem Steuersenkungen. Altmaier hatte sich bereits für einen Wachstumspakt ausgesprochen, nun liegen konkrete Pläne vor. Der Minister will dazu zusätzliche finanzielle Spielräume im Bundesetat nutzten. Das "Handelsblatt" hatte bereits über das geplante Milliarden-Programm berichtet.

Am Donnerstagmittag hatte es noch geheißen, das Programm sei noch nicht mit Altmaier abgestimmt - dies sei aber nun der Fall. Die Bundesregierung hatte am Donnerstag eine neue Konjunktur-Prognose vorgelegt. Sie rechnet mit einem schwächeren Wirtschaftswachstum.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Altmaier: Europa braucht gemeinsame Position gegenüber Saudi-Arabien (Im 2. Absatz, 4. Zeile fehlendes "r" im Wort "vorerst" ergänzt.) (Boerse, 22.10.2018 - 09:50) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Autowerte erholt - Merkel will Diesel-Fahrverbote erschweren. Der vom tiefsten Niveau seit zwei Jahren kommende Branchenindex und Continental , die zuletzt auf Fünfjahrestiefs abgesackt waren, stiegen etwas deutlicher. FRANKFURT - Der zuletzt angesichts der Diesel-Debatte sowie teils massiver Gewinnwarnungen enorm schwache Autosektor hat seinen Stabilisierungsversuch vom Freitagnachmittag zu Wochenbeginn fortgesetzt. (Boerse, 22.10.2018 - 09:48) weiterlesen...

Fiat Chrysler verkauft Zulieferer - Fiat-Aktie gefragt. Mit einem Umsatz von 15,2 Milliarden Euro im Jahr entstehe damit die Nummer Sieben weltweit in der Branche, erklärten die Konzerne am Montag gemeinsam in London. Mit einem Abschluss der Transaktion wird im ersten Halbjahr 2019 gerechnet, wenn die Behörden zustimmen, hieß es weiter. Fiat Chrysler-Aktien legten im frühen Handel um fast fünf Prozent zu. LONDON - Der Autobauer Fiat Chrysler will seine Zuliefertochter Magneti Marelli für 6,2 Milliarden Euro an den japanischen Rivalen Calsonic Kansei verkaufen. (Boerse, 22.10.2018 - 09:46) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Erholt - Weniger Sorgen um Italien und China. Hinzu kam Rückenwind aus China: Dort hatten Politiker angesichts der negativen Folgen des Handelskonflikts zwischen den USA und China den privaten Unternehmen des Landes ihre Unterstützung zugesagt. Bei Anlegern kam das angesichts der zuletzt etwas schwächelnden chinesischen Wirtschaft gut an. Der deutsche Leitindex Dax stieg am Montagvormittag um 0,73 Prozent auf 11 638,04 Punkte. FRANKFURT - Anzeichen einer Entspannung im Haushaltsstreit zwischen der Europäischen Union und Italien haben den deutschen Aktienmarkt am Montag angetrieben. (Boerse, 22.10.2018 - 09:43) weiterlesen...

Apple-Chef Cook in Berlin: DSGVO ist Vorbild für globalen Datenschutz. "Ich bin ein großer Fan der DSGVO. Sie stellt aber noch nicht alles dar, was gemacht werden muss", sagte er am Sonntag in Berlin der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Apple -Chef Tim Cook hat die Datenschutzgrundverordnung der Europäischen Union (DSGVO) als Basis für einen weltumspannenden Datenschutz gelobt. (Boerse, 22.10.2018 - 09:35) weiterlesen...

Diebe stehlen weniger Autos - aber teure Modelle beliebt. Die Gesamtsumme des Schadens bezifferte sich auf 324 Millionen Euro (plus 8 Prozent im Vergleich zu 2016). Das geht aus am Montag veröffentlichten Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor. Gestohlen wurden demnach 17 493 Autos, die gegen Diebstahl versichert waren. Das waren vier Prozent weniger als im Vorjahr. Die Diebe nahmen aber mehr als früher die teuren Geländewagen, Sportwagen und Limousinen ins Visier. Der durchschnittliche Schaden betrug 18 500 Euro (plus 13 Prozent). BERLIN - Autodiebe haben 2017 erneut einen wirtschaftlichen Schaden in Rekordhöhe angerichtet. (Boerse, 22.10.2018 - 09:34) weiterlesen...