Regierungen, Türkei

BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will die Beziehungen mit der Türkei in der Wirtschafts- und Energiepolitik vertiefen.

16.04.2018 - 19:36:24

Altmaier will Wirtschaftsbeziehungen zur Türkei vertiefen. Das kündigte der CDU-Politiker am Montag nach einem Treffen mit dem türkischen Energieminister Berat Albayrak in Berlin an. Altmaier verwies darauf, dass die Türkei die erneuerbaren Energien voranbringen wolle.

Albayrak betonte, Deutschland sei ein enger Handelspartner der Türkei, mit einem Handelsvolumen von 40 Milliarden Euro. Der türkische Energieminister sprach laut Übersetzung von einem "neuen Anfang" in den deutsch-türkischen Beziehungen.

Das Verhältnis zwischen Deutschland und der Türkei ist wegen der Inhaftierung mehrerer Deutscher angespannt. Erst vor zwei Monaten war der lange inhaftierte Welt"-Korrespondent Deniz Yücel freigelassen worden. Aus politischen Gründen sind derzeit nach Angaben des Auswärtigen Amtes noch vier Bundesbürger in der Türkei in Haft. Zuletzt wurde bekannt, dass in der Türkei ein weiterer deutscher Staatsbürger festgenommen wurde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten. Während aus Russland viel Lob kam, schlug Trump in der Heimat eine Welle parteiübergreifender Kritik an seinem Kuschelkurs gegenüber Putin entgegen. Selbst einer der größten Trump-Unterstützer, der Republikaner New Gingrich, sprach am Montagabend (Ortszeit) vom bislang ernsthaftesten Fehler des Präsidenten seit Amtsantritt vor rund anderthalb Jahren. HELSINKI - Nach dem Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin wächst der Druck auf US-Präsident Donald Trump, umstrittene Äußerungen klarzustellen. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 06:33) weiterlesen...

Trump überrascht mit neuen Zahlen zu Verteidigungsausgaben der Nato. "Wir zahlen 91 Prozent der Kosten, um Europa sicher zu halten", sagte Trump am Montagabend (Ortszeit) in einem Interview des US-Senders Fox News. Gleichzeitig würden die Europäer die USA beim Handel töten. "Die Nato ist wunderbar, aber sie hilft Europa mehr als uns", fügte er hinzu. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seine Kritik an den Verteidigungsausgaben der europäischen Nato-Verbündeten erneuert. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 06:01) weiterlesen...

Putin macht Westen für zerrüttetes Verhältnis verantwortlich. Als Beispiele nannte er die Nato-Osterweiterung, den früheren Jugoslawien-Konflikt in den 1990er Jahren sowie die Entwicklung in der Ukraine. "Wir waren es nicht, die einen Militärputsch in der Ukraine organisiert haben", sagte Putin am Montag (Ortszeit) in einem Interview des US-Senders Fox News laut einer englischen Übersetzung. Putin bezog sich dabei auf die monatelangen Proteste im Winter 2013/2014 in der Ukraine. Der damalige Präsident Viktor Janukowitsch floh als Folge nach Russland. WASHINGTON - Kremlchef Wladimir Putin hat den Westen für die Verschlechterung der Beziehungen zu Russland verantwortlich gemacht. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 05:56) weiterlesen...

Putin: Moskau hat sich nie in interne US-Angelegenheiten eingemischt. "Russland als Staat hat sich nie in die internen Angelegenheiten der Vereinigten Staaten eingemischt", betonte Putin in einem Interview des US-Senders Fox News in einer englischen Übersetzung. Nach Angaben von Fox News wurde das Interview am Montag nach dem Gipfel von Putin und Trump in Helsinki aufgezeichnet. WASHINGTON - Kremlchef Wladimir Putin hat auch nach dem Gipfel mit US-Präsident Donald Trump in Helsinki jede staatliche russische Einmischung in die US-Wahlen im Jahr 2016 zurückgewiesen. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 05:56) weiterlesen...

Außen-Staatsminister zu Gipfel: Wissen nicht, was besprochen wurde. "So richtig wissen wir eigentlich bis heute nicht, was verabredet und was besprochen worden ist", sagte Annen am Montagabend in den ARD-"Tagesthemen" nach dem Gipfeltreffen von Trump und Russlands Staatschef Wladimir Putin in Helsinki. Prinzipiell sei es immer gut, wenn die Präsidenten der USA und Russlands miteinander sprächen - "aber ich wäre doch etwas optimistischer gestimmt, wenn ich gewusst hätte, dass diese Gespräche vorbereitet gewesen wären auch mit den eigenen Verbündeten", sagte Annen. BERLIN - Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Niels Annen (SPD), hat die mangelnde Kommunikation der US-Regierung unter Donald Trump mit wichtigen Verbündeten wie Deutschland kritisiert. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 22:57) weiterlesen...

Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik. Am Montag zog May den Zorn von proeuropäischen Abgeordneten aus ihrer Konservativen Partei auf sich, als die Regierung signalisierte, dass sie mehrere Änderungen von Brexit-Hardlinern an einem neuen Zollgesetz für die Zeit nach dem EU-Ausstieg akzeptieren wolle. LONDON - Die neue Brexit-Strategie der britischen Premierministerin Theresa May stößt im Parlament auf immer mehr Kritik. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 22:30) weiterlesen...