Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Regierungen

BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier möchte beim neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetz Fehler aus früheren Jahrzehnten vermeiden.

16.12.2019 - 08:02:26

Altmaier vor Fachkräftegipfel: Fehler der Vergangenheit vermeiden. "Integration ist leichter, wenn die Betroffenen schon Deutsch sprechen, bevor sie kommen, Integration ist leichter, wenn sie beruflich qualifiziert sind", sagte der CDU-Minister am Montag im ZDF-"Morgenmagazin" mit Blick auf Einwanderer aus Nicht-EU-Ländern.

In den nächsten Jahren gingen viel mehr Menschen in den Ruhestand, als neu ins Berufsleben kommen. "Deshalb müssen wir, wenn wir den Wohlstand erhalten wollen, dafür sorgen, dass jeder qualifizierte Arbeitsplatz in Deutschland besetzt werden kann", sagte Altmaier.

Politik, Gewerkschaften und die Wirtschaft kommen am Montag im Bundeskanzleramt zu einem Spitzentreffen zusammen, um über das am 1. März 2020 in Kraft tretende Fachkräfteeinwanderungsgesetz zu beraten. Unter anderem soll besprochen werden, ob geeignete Zuwanderer deutsch sprechen müssen. Der Digitalverband Bitkom hatte beispielsweise gefordert, dass für IT-Spezialisten in der Regel kein Sprachnachweis erforderlich sein sollte.

Altmaier sagte dazu: "Das sind die praktischen Fragen, die wir dabei sind zu klären." Es sei etwas anderes, wenn der Einwanderer in ein Büro komme, wo sowieso nur Englisch gesprochen wird, als wenn jemand als Pflegekraft im Krankenhaus arbeiten soll. "Ich glaube das kann man in der Praxis klären, da sollte man keine abstrakten Regelungen erlassen", so der Minister.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund begrüßt Ausbau des Nachtzugsangebots - Keine Finanzierung. Da Nachtzüge nicht Teil des gemeinwirtschaftlichen Verkehrs seien, müssten die Unternehmen selbst über das Angebot entscheiden, "welches sie eigenwirtschaftlich verantworten", heißt es in der Antwort auf eine Anfrage der Linke-Bundestagsfraktion. BERLIN - Die Bundesregierung steht einem Ausbau des Nachtzugangebots in Deutschland offen gegenüber - an der Finanzierung will sie sich aber nicht beteiligen. (Boerse, 19.01.2020 - 14:54) weiterlesen...

Klöckner: Handel wichtig für weltweite Ernährungssicherung. "Es gibt ein Menschenrecht auf Nahrung", sagte die CDU-Politikerin am Samstag am Rande einer internationalen Agrarministerministerkonferenz anlässlich der Grünen Woche in Berlin. Mehr als 60 Länder der Erde hätten aber nicht die Ressourcen, die eigene Bevölkerung zu ernähren. Daher sei der Austausch wichtig, an dem etwa auch Kleinbauern und Frauen teilhaben müssten. Beim Handel dürfe zudem nicht das Recht des Stärkeren gelten, sagte Klöckner mit Blick auf die Regeln und Streitschlichtungsinstrumente der Welthandelsorganisation WTO. BERLIN - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat die Bedeutung des Handels für die weltweite Ernährungssicherung betont. (Boerse, 19.01.2020 - 14:52) weiterlesen...

Stuttgart geht als 'Heimatstadt der Mobilität' in IAA-Bewerbung. "Wir sind die Heimatstadt der Mobilität", sagte Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Eine IAA, die künftig viele verschiedene Formen der Mobilität im Blick haben und sich stark um Nachhaltigkeit drehen solle, passe sehr gut zu Stuttgart. "Alles, was sich bewegt und nachhaltig unterwegs ist, heißen wir willkommen", betonte Kuhn. STUTTGART - Im Wettbewerb der Städte um die künftige Ausrichtung der Automesse IAA rechnet sich Stuttgart mit einem starken Fokus auf Nachhaltigkeit gute Chancen aus. (Boerse, 19.01.2020 - 14:48) weiterlesen...

Experte: Kommunen werden Mobilitätsangebote in Europa dominieren. "In Europa gehen wir davon aus, dass die Kommunen eine sehr wichtige Rolle spielen", sagte Mobilitätsexperte Nikolaus Lang von der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) im Gespräch der Deutschen Presse-Agentur im Vorfeld der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. "Nicht alle Städte sind natürlich Vorreiter", so der Fachmann. BERLIN - Anders als in anderen Weltregionen dürften nach Meinung von Experten in Europa bei der künftigen Mobilität vor allem die Städte die Zügel in der Hand halten. (Boerse, 19.01.2020 - 14:47) weiterlesen...

Senatschef Müller: IAA für Diskussion mit Kritikern nutzen. "Die großen Auftritte der unterschiedlichsten Bereiche werden immer auch kritisch hinterfragt werden, und das ist auch in Ordnung", sagte Müller der Deutschen Presse-Agentur. Das kenne man von der Grünen Woche und der Reisemesse ITB. BERLIN - Sollte die Internationale Automobilausstellung (IAA) nach Berlin umziehen, will der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) offen mit Auto-Kritikern umgehen. (Boerse, 19.01.2020 - 14:47) weiterlesen...

Grüne Woche: Ramelow für Regulierung von Lebensmittel-Marktpreisen. "Wenn man eine Mindestqualität haben will, muss man die Märkte in die Lage versetzen, dass ein Mindestpreis greift", sagte Ramelow am Samstag am Rande der Grünen Woche in Berlin der Deutschen Presse-Agentur. Der Preisdruck großer Handelsketten schnüre die Produzenten ein. Landwirte müssten den Aufwand für mehr Tierwohl und schärfere Umweltstandards auch finanziert bekommen. Es sei am Bund, hier entsprechende Rahmenbedingungen zu setzen. Die zu niedrigen Lebensmittelpreise in Deutschland seien eine "Katastrophe" für die Produzenten. BERLIN - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sieht in der Regulierung von Marktpreisen für Lebensmittel eine Möglichkeit, die Situation der Bauern zu verbessern. (Boerse, 19.01.2020 - 14:42) weiterlesen...