Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat trotz des holprigen Jahresstarts der deutschen Wirtschaft vor Pessimismus gewarnt.

17.05.2018 - 14:13:24

Altmaier: Deutschland nicht schlechtreden - 'Aufschwung geht weiter'. "Wir sollten unser Land nicht schlechtreden", sagte der CDU-Politiker am Donnerstag bei den Haushaltsberatungen im Bundestag. Es gebe keinen Anlass, die Wachstumsprognosen zu senken. Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft gehe ins neunte Jahr, er komme zunehmend bei den Bürgern an.

Der Etat des Wirtschaftsministeriums sehe mehr Geld vor etwa für Forschung und Entwicklung sowie Innovationen. Es gehe darum, nachhaltiges Wachstum auch in Zeiten des digitalen Wandels zu sichern.

Gebremst vom schwächelnden Außenhandel war die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal 2018 nur halb so stark gewachsen wie Ende vergangenen Jahres. Manche Experten sehen zunehmende Risiken für Europas größte Volkswirtschaft, vor allem angesichts der von den USA angeheizten Handelskonflikte und gestiegener Ölpreise.

Redner der Opposition warfen der Bundesregierung vor, kein echtes Wirtschaftskonzept zu haben. Der Linke-Politiker Klaus Ernst sagte, Deutschland investiere zu wenig. "Wir laufen seit Jahren auf der Felge." Außerdem habe Deutschland wichtige Zukunftsthemen verschlafen, wie zum Beispiel den Aufbau einer Batteriezellen-Produktion für Elektroautos.

Die Grünen Julia Verlinden kritisierte, die Klimapolitik spiele in der Wirtschaftspolitik nur eine geringe Rolle. Deutschland schaffe den Umstieg auf mehr Klimaschutz nicht. Der AfD-Abgeordnete Leif-Erik Holm sprach von einem "Schönwetter-Haushalt". Deutschland profitiere vor allem von der "Geldschwemme" der Europäischen Zentralbank, sei aber nicht auf Krisen vorbereitet. Durch die niedrigen EZB-Zinsen spart der Staat Milliarden ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit-Gipfel in Brüssel zuende. Dies teilte ein Sprecher von EU-Ratschef Donald Tusk auf Twitter mit. Der Gipfel soll am Donnerstagmorgen mit den Themen Migration, Sicherheit und Euro-Reformen weiter gehen. BRÜSSEL - Beim Brexit-Gipfel in Brüssel haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die übrigen EU-Staats- und Regierungschefs ihre Beratungen über den britischen EU-Austritt am späten Mittwochabend beendet. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 22:33) weiterlesen...

Tajani: May ohne neue Brexit-Vorschläge beim EU-Gipfel. Dies sagte Tajani nach einer Rede Mays im Kreis der übrigen Staats- und Regierungschefs der EU am Mittwochabend in Brüssel. BRÜSSEL - Beim Brexit-Gipfel hat die britische Premierministerin Theresa May nach Angaben von EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani am Mittwochabend keine neuen Kompromissvorschläge gemacht. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 20:46) weiterlesen...

EU und Großbritannien betonen Chance auf Brexit-Einigung (Wirtschaft, 17.10.2018 - 19:52) weiterlesen...

Trump fordert Sparsamkeit: Kabinett soll pauschal fünf Prozent kürzen. In jedem Ressort sollten fünf Prozent des Budgets gekürzt werden, sagte Trump am Mittwoch bei einer Kabinettsitzung in Washington. "Einige werden sogar sagen: Ich kann noch viel mehr tun als fünf Prozent", sagte Trump. Es gehe darum, den Ballast abzuwerfen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seine Minister zum Sparen aufgefordert. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 19:37) weiterlesen...

Pompeo hält baldige Aufhebung von Sanktionen gegen Türkei für möglich. "Es wird bald eine Entscheidung dazu geben", sagte Pompeo am Mittwoch nach seinem Besuch in Ankara bei einem Zwischenstopp in Brüssel. Er war zuvor mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zusammengekommen, mit dem er über den mutmaßliche Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi gesprochen hatte. BRÜSSEL - US-Außenminister Mike Pompeo hält nach der Freilassung des US-Pastors Andrew Brunson eine baldige Aufhebung von bestimmten Sanktionen gegen die Türkei für möglich. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 19:23) weiterlesen...

POLITIK: Merkel trifft italienischen Regierungschef Conte. Das berichteten Diplomaten am Mittwochabend. Zu den Themen des Gesprächs gab es zunächst keine Angaben. Es dürfte aber unter anderem um den umstrittenen Haushaltsentwurf der Regierung in Rom gegangen sein. Auch das auf Eis liegende Flüchtlingsabkommen mit Italien könnte angesprochen worden sein. BRÜSSEL - Kanzlerin Angela Merkel ist unmittelbar vor dem EU-Gipfel in Brüssel mit dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte zusammemgetroffen. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 19:20) weiterlesen...