Haushalt, Steuern

BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich erneut für Entlastungen für Unternehmen ausgesprochen.

11.10.2018 - 14:12:25

Altmaier will Entlastungen für Unternehmen. Dazu sollten zusätzliche Haushaltsspielräume genutzt werden, sagte Altmaier am Donnerstag bei der Vorstellung der Herbst-Konjunkturprognose in Berlin. Der CDU-Politiker sagte zugleich, die Meinungsbildung im Ministerium zu diesen Fragen sei nicht abgeschlossen.

Das "Handelsblatt" berichtete, Altmaier wolle die Unternehmen jährlich um 20 Milliarden Euro entlasten. Das gehe aus einem "Steuerpolitischen 10-Punkte-Aktionsprogramm" des Wirtschaftsministeriums hervor. Kernelement sei die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlages. Nach den bisherigen Plänen profitieren viele Unternehmen nicht vom geplanten Soli-Abbau.

Altmaier hatte bereits beim Tag der Industrie vor Kurzem einen Wachstumspakt für die Wirtschaft vorgeschlagen. Dabei gehe es neben Entlastungen auch darum, Innovationen zu fördern. Der Wirtschaftsminister hatte vorgeschlagen, die Hälfte aller Mehreinnahmen dafür einzusetzen, die wirtschaftlich Aktiven zu entlasten. Er sprach von einem Betrag in mindestens zweistelliger Milliardenhöhe in den nächsten Jahren. Die deutsche Wirtschaft fordert seit Langem Entlastungen - auch unter Verweis auf die Senkung von Unternehmenssteuern in den USA und anderen Ländern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

UN sehen wegen Syrienkrise Milliardenbedarf in Ländern der Region GENF - Die Kriegshandlungen in Syrien gehen zurück, aber die Not von Millionen Menschen bleibt: Die Vereinten Nationen beziffern den Bedarf für die in geflohenen und in der Region gebliebenen Menschen 2019 auf 5,5 Milliarden Dollar (4,8 Milliarden Euro). (Wirtschaft, 11.12.2018 - 14:32) weiterlesen...

Österreich attackiert Deutschland wegen Pkw-Maut vor EuGH. Die Abgabe verstoße gegen EU-Recht, hieß es am Dienstag vom österreichischen Verkehrsministerium nach der mündlichen Verhandlung in Luxemburg. Straßennutzer würden unter anderem aufgrund der Staatsangehörigkeit diskriminiert (Rechtssache C 591/17). LUXEMBURG - Im Streit um die Pkw-Maut hat Österreich die deutsche Regelung vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) angegriffen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 14:24) weiterlesen...

Deutschland erhöht Beitrag für Klimaanpassung in Entwicklungsländern. Bundesumweltministerin Svenja Schulze sagte am Dienstag auf der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz (Katowice) einen zusätzlichen Beitrag von 70 Millionen Euro zu. "Wir setzen mit unserer Unterstützung für den Anpassungsfonds ein Zeichen der Solidarität", teilte die SPD-Politikerin mit. KATTOWITZ - Deutschland stockt seine Finanzhilfe für die Anpassung von Entwicklungsländern an den Klimawandel auf. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 11:46) weiterlesen...

Ministerin: Macrons Maßnahmen kosten bis zu zehn Milliarden Euro. Es sei jetzt an der Regierung, genaue Zahlen zu errechnen, sagte Borne am Dienstag dem Radiosender Franceinfo. PARIS - Die Zugeständnisse des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in der "Gelbwesten"-Krise schlagen nach Einschätzung von Verkehrsministerin Elisabeth Borne mit etwa acht bis zehn Milliarden Euro zu Buche. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 09:57) weiterlesen...

Presse: Kita-Gesetz soll in dieser Woche beschlossen werden. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag) sprach unter Berufung auf Koalitionskreise von einer Einigung. Der Entwurf von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) solle noch in dieser Woche vom Bundestag beschlossen werden. Aus der SPD-Fraktion hieß es laut "Bild"-Zeitung, dass der Bundestag Donnerstag oder Freitag abstimmen könnte und der Bundesrat dann am Freitag. Bislang stand das Gesetz nicht auf der Tagesordnung des Bundestages für die laufende Sitzungswoche, welche die letzte vor Weihnachten ist. BERLIN - Die große Koalition will das "Gute-Kita-Gesetz" laut Medienberichten noch in dieser Woche durch das Parlament bringen. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 21:13) weiterlesen...

Deutsche Subvention für Frachtverkehr auf der Schiene genehmigt. Die Brüsseler Wettbewerbsbehörde genehmigte die Beihilfe am Montag. Diese solle Staus und Kohlendioxid vermeiden und diene verkehrs- und umweltpolitischen Zielen, hieß es. BRÜSSEL - Deutschland darf mit Billigung der EU-Kommission die Verlagerung von Güterverkehr von der Straße auf die Schiene mit 350 Millionen Euro fördern. (Boerse, 10.12.2018 - 13:52) weiterlesen...