Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier fordert, zeitgleich mit den Verhandlungen über das neue EU-Klimaschutzziel für 2030 auch zu klären, wie die Wirtschaft in der EU geschützt werden soll.

17.09.2020 - 11:58:25

Altmaier: Mit neuem EU-Klimaziel auch Schutz der Wirtschaft klären. "Das sind siamesische Zwillinge", sagte der CDU-Politiker am Donnerstag im Bundestag in Berlin. "Natürlich kann man solche Ziele setzen. Aber dann muss man in dem Moment, wo man sie verabschiedet, auch sagen, wie man die Wirtschaft vor den Belastungen schützt, die damit verbunden sind.

Die EU-Kommission hat vorgeschlagen, das 2030-Ziel fürs Einsparen von Treibhausgasen von derzeit 40 auf 55 Prozent im Vergleich zu 1990 zu erhöhen. Das sei notwendig angesichts des Ziels, bis 2050 klimaneutral zu werden, also unterm Strich keine zusätzlichen Treibhausgase mehr auszustoßen. Zu der Zahl konkret äußerte Altmaier sich in seiner Rede nicht. "Selbstverständlich müssen wir doch auch die 2030er-Ziele so anpassen, dass wir am Ende Glaubwürdigkeit gewinnen im Hinblick auf das 2050er-Ziel", sagte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Viele Verbraucher bereit zu Änderungen für Klimaschutz. In hohem Maße oder eher bereit zum verstärkten Kauf nachhaltiger Produkte sind nach eigenen Angaben 85 Prozent, wie eine am Donnerstag vorgestellte Umfrage im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) ergab. BERLIN - Für den Klimaschutz sind viele Bundesbürger laut einer Umfrage offen für Änderungen beim Einkaufen und der Mobilität - aber seltener für einen Wechsel zu Elektroautos. (Boerse, 24.09.2020 - 11:06) weiterlesen...

Frankreich begrüßt Vorschlag der EU-Kommission zu Asyl-Pakt. Die gemeinsame EU-Asylpolitik müsse überprüft und ein faires Gleichgewicht zwischen Verantwortung und Solidarität gefunden werden, teilte das französische Innenministerium am Donnerstag mit. Die Europäische Union müsste die Kontrollen an ihren Außengrenzen verstärken, um irreguläre Einwanderung einzudämmen, betonte das Ministerium. Für die Menschen, die asylberechtigt seien, müsse es aber eine bessere Versorgung als bisher geben. PARIS - Frankreich hat den von der EU-Kommission vorgelegten Vorschlag für einen neuen Migrationspakt begrüßt. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 11:05) weiterlesen...

Tschechien reagiert skeptisch auf Kommissionsvorschlag zur Migration. "Auf den ersten Blick sieht es so aus, dass die Europäische Kommission immer noch nicht verstanden hat, dass die Lösung für illegale Migration ist, illegale Migranten bereits bei ihrer Ankunft auf europäischem Boden zu stoppen", sagte Regierungschef Andrej Babis am Donnerstag der Nachrichtenagentur CTK zufolge vor dem Abflug zu Gesprächen mit EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen in Brüssel. PRAG/BRÜSSEL - Tschechien hat skeptisch auf den Vorschlag der EU-Kommission für eine Asylreform reagiert. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 11:05) weiterlesen...

Veolia hält sich bei Suez alle Optionen offen - Widerstand wächst. Veolia-Chef Antoine Frerot betonte in einem Interview bei Bloomberg-TV am Donnerstag, Veolia wolle auch weiterhin den Engie-Anteil am Konkurrenten Suez erwerben. LA DEFENSE - Im Tauziehen um die Übernahme des französischen Abfallentsorgers Suez will Konkurrent Veolia Environment trotz Widerständen nicht aufgeben. (Boerse, 24.09.2020 - 10:51) weiterlesen...

Corona-Neuinfektionen in Israel bleiben hoch - Über 6800 neue Fälle. Wie das Gesundheitsministerium am Donnerstagmorgen mitteilte, wurden am Vortag 6808 neue Fälle registriert. Das ist nach den 6995 Infektionen vom Dienstag der zweithöchste jemals verzeichnete Wert an Neuinfektionen pro Tag. TEL AVIV - Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus bleibt in Israel äußerst hoch. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 10:48) weiterlesen...

Etwas weniger und kürzere Staus im Sommer. Der ADAC zählte an den 13 Sommerferien-Wochenenden insgesamt 58 400 Staus, wie er am Donnerstag in München mitteilte. Das sind 1700 weniger als an den zwölf Ferienwochenenden des Vorjahres. In die Auswertung fließen jeweils Freitag bis Sonntag aller Wochenenden ein, an denen in mindestens einem Bundesland Sommerferien sind. Die Staus waren zudem kürzer: 2020 waren sie zusammen 98 400 Kilometer lang, das sind 33 400 weniger als vergangenes Jahr. MÜNCHEN - Corona hat im Reisesommer 2020 für freiere Fahrt auf den Straßen gesorgt. (Boerse, 24.09.2020 - 10:47) weiterlesen...