Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

PSA, FR0000121501

BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) setzt sich für eine Verlängerung der sogenannten Innovationsprämie für Elektro-Autos bis 2025 ein.

15.11.2020 - 14:49:29

Altmaier will Innovationsprämie für E-Autos bis 2025 verlängern. Bisher gilt der erhöhte Umweltbonus nur bis Ende 2021. "Ich möchte, dass die Hunderttausenden Beschäftigten in der Autoindustrie auch in 10 oder 15 Jahren noch gute Arbeitsplätze haben", sagte Altmaier der "Bild am Sonntag".

Bereits seit 2016 soll der sogenannte Umweltbonus den Verkauf von E-Autos und Plug-in-Hybriden in Deutschland ankurbeln. Im Zuge des Corona-Konjunkturpakets hat die Bundesregierung ihn noch einmal kräftig erhöht. Dieser aufgestockte Umweltbonus wird Innovationsprämie genannt. Seit der Erhöhung ist die Zahl der Förderanträge deutlich gestiegen.

Die Mehrwertsteuersenkung hingegen sollte nach Altmaiers Ansicht nicht verlängert werden. Diese sei von Anfang an als befristete Maßnahme angelegt gewesen. "Aber es gibt ja noch die Chance, im Weihnachtsgeschäft Einkäufe vorzunehmen", sagte Altmaier.

Seit Juli gelten für ein halbes Jahr niedrigere Mehrwertsteuersätze. Damit will die Bundesregierung in der Corona-Krise den Konsum ankurbeln. Händlern und Dienstleistern steht es aber frei, ob und wie sie die Erleichterungen an Verbraucher weitergeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Nur noch geringer Rabatt auf Neuwagen in diesem Jahr. Im November haben sich die Hersteller bei der Verkaufsförderung stark zurückgehalten, wie aus der regelmäßigen Marktstudie des Duisburger CAR-Instituts hervorgeht. Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer vermutet, dass die Hersteller in der Corona-Krise mit Hilfe des Kurzarbeitergelds die Produktion kostengünstig heruntergefahren haben und in diesem Jahr die Neuzulassungsverluste nicht mehr ausgleichen wollen. DUISBURG/FRANKFURT - Autokäufer dürfen in diesem Jahr nicht mehr auf allzu hohe Rabatte bei Neuwagen hoffen. (Boerse, 29.11.2020 - 13:55) weiterlesen...

Umfrage: Hauchdünne Mehrheit für Verbot von Verbrennungsmotoren. Bei der Frage, wie schnell so ein Verbot kommen sollte, herrschen aber unterschiedliche Vorstellungen, wie aus der repräsentativen Befragung des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Auto-Verkaufsplattform mobile.de hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 42,8 Prozent sprechen sich darin für ein Verbot aus, 42,3 Prozent dagegen. Der Rest wollte sich nicht festlegen oder machte keine Angaben. Von den Befürwortern wiederum sind die meisten für ein Ende des Verbrenners spätestens ab 2030, etwas weniger plädierten für das Jahr 2025. STUTTGART - Eine hauchdünne Mehrheit der Menschen in Deutschland ist einer Umfrage zufolge grundsätzlich für ein Verbot von Autos mit Verbrennungsmotoren. (Boerse, 27.11.2020 - 05:35) weiterlesen...

Merkel warnt vor zu scharfen Abgasvorgaben für die Autoindustrie. Man dürfe nicht behaupten, dass man den Verbrenner nicht verbiete, ihn dann aber "technisch unmöglich" machen, sagte Merkel Donnerstag. "Das wäre keine gute Sache." Merkel äußerte sich bei einer Videoschalte zur Mitgliederversammlung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. Die Bundesregierung wolle die Transformation voranbringen und fördere die Elektromobilität. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor zu scharfen Abgasvorgaben für die Autoindustrie in Europa gewarnt. (Boerse, 26.11.2020 - 14:17) weiterlesen...

Opel bietet Werksflächen für regionale Corona-Impfzentren an. Flächen und Gebäude stünden bereit, sagte Opel-Chef Michael Lohscheller am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel hat den Ländern Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen angeboten, in den Werken regionale Corona-Impfzentren aufzubauen. (Boerse, 25.11.2020 - 08:06) weiterlesen...

Opelaner demonstrieren mit Autokorso für sichere Arbeitsplätze. Am Opel-Stammsitz Rüsselsheim wie auch an den Werken Eisenach und Kaiserslautern liefen am Dienstag Protestveranstaltungen, wie die IG Metall berichtete. Am Startpunkt des Korsos, dem Adam Opel Haus, waren es nach Veranstalterangaben rund 600 Fahrzeuge. Insgesamt beteiligten sich in Rüsselsheim laut IG Metall etwa 3000 Beschäftigte mit mehr als 1500 Fahrzeugen. RÜSSELSHEIM - Mit einem Autokorso haben Beschäftigte des Autobauers Opel und des ausgegliederten Dienstleisters Segula gegen einen möglichen Stellenabbau in ihren Betrieben demonstriert. (Boerse, 24.11.2020 - 15:11) weiterlesen...