Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat um Verständnis für die erneute Verlängerung der weitreichenden Corona-Einschränkungen geworben.

12.02.2021 - 11:04:31

Altmaier wirbt bei Wirtschaft um Verständnis für längeren Lockdown. Die Enttäuschung vieler Unternehmer sei sehr verständlich. Die Politik befände sich bei der Frage nach möglichen Öffnungsschritten aber in einem Dilemma, da man einerseits die Verantwortung für die Gesundheit von 83 Millionen Menschen, andererseits aber auch für mittelständische Unternehmen und ihre Inhaber trage, sagte Altmaier am Freitag im Deutschlandfunk.

Die Kanzlerin und die Regierungschefs der Länder hatten beschlossen, dass die wesentlichen Corona-Maßnahmen bis zum 7. März fortgeführt werden sollen. Insbesondere der Handel darf demnach erst bei einer regionalen Inzidenz von 35 wieder öffnen. Die Zahl markiert die binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner.

Auf weitere Wirtschaftshilfen wollte sich Altmaier noch nicht festlegen, sagte aber: "Es ist im Bereich des Vorstellbaren, dass wir auf die weiteren Entwicklungen so reagieren, dass weitere Hilfen ankommen." Die beste Lösung sei aber, "wenn wir bei der Öffnungsperspektive so vorankommen, dass die Menschen ihren Umsatz und ihren Gewinn wieder mit ihrem Unternehmen verdienen können", betonte er. Er verwies auf einen für Dienstag geplanten "Wirtschaftsgipfel", bei dem er mit Vertretern von mehr als 40 Verbänden über Wirtschaftshilfen und mögliche Öffnungsperspektiven sprechen will.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Slowakei erhält russischen Impfstoff Sputnik V. Der populistisch- konservative Regierungschef Igor Matovic und Gesundheitsminister Marek Krajci eilten am Montag persönlich zum Flughafen der ostslowakischen Stadt Kosice, um die ersten 200 000 Impfdosen in Empfang zu nehmen. Nach organisatorischen Vorbereitungen könne man in rund zwei Wochen beginnen, die ersten 100 000 Bürger zu impfen, erklärte Krajci am Flughafen. BRATISLAVA - Die Slowakei hat eine erste Lieferung des russischen Impfstoffs Sputnik V erhalten. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 19:56) weiterlesen...

WDH: Türkei lockert Corona-Maßnahmen in Provinzen mit geringem Risiko (Wiederholung: 1. + 4. Absatz: Wort eingefügt) (Boerse, 01.03.2021 - 19:46) weiterlesen...

WDH: Datenschutzbehörde in Rom hat Bedenken gegen Corona-Impfpass (Tippfehler im zweiten Satz behoben) (Wirtschaft, 01.03.2021 - 19:30) weiterlesen...

Türkei lockert Corona-Maßnahmen in Provinzen mit geringem Risiko. So würden Ausgangsbeschränkungen am Wochenende in einigen Provinzen aufgehoben, sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Montag. Zudem könnten Restaurants und Cafés wieder eingeschränkt öffnen, außer in Regionen mit hohem Infektionsrisiko. Auch Schulen würden teilweise wieder geöffnet. ISTANBUL - Die Türkei lockert die Coronavirus-Restriktionen in Regionen mit niedrigen Neuinfektionen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 19:27) weiterlesen...

Altmaier: Noch im März weitere Öffnungen verantwortbar. Das sagte der CDU-Politiker am Montagabend bei einer Veranstaltung des Mittelstands-Verbands BVMW. Wenn man die regionalen Umstände berücksichtige, könnten Öffnungen auch dort möglich sein, "wo die Inzidenzen vielleicht nicht ganz so stark gesunken sind, wie wir uns das eigentlich vorgestellt haben". Aspekte dafür könnten die Belastung der Gesundheitsämter, aber auch Schnell- und Selbsttests sein. Niemand wolle eine dritte Welle, betonte der Minister. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hält es für verantwortbar, den Lockdown der Wirtschaft noch im März weiter zu lockern. (Boerse, 01.03.2021 - 19:27) weiterlesen...

Gesundheitsminister: Besuchseinschränkungen in Altenheimen lockern. Den Menschen dort sollten nach Corona-Impfungen wieder mehr Freiheiten eingeräumt werden, teilte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) am Montag nach Beratung mit seinen Amtskollegen mit. Der Vorschlag geht nun an die Ministerpräsidentenkonferenz, die an diesem Mittwoch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über die weiteren Schritte in der Corona-Krise beraten will. MÜNCHEN - Die Gesundheitsminster der Länder wollen die Besuchseinschränkungen in Senioren- und Pflegeheimen lockern. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 19:04) weiterlesen...