Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Bundeswirtschaftminister Peter Altmaier hat sich in der Corona-Krise für ein Belastungsmoratorium für die Wirtschaft sowie Entlastungen beim Strompreis ausgesprochen.

22.05.2020 - 12:33:24

Altmaier fordert Belastungsmoratorium für die Wirtschaft. Daneben sollte es verbesserte Abschreibungsbedingungen und eine erweiterte Verlustverrechnung geben. "Unternehmen brauchen nach der Krise Luft zum Atmen - nur so können wir Freiräume für Innovationen schaffen", sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur am Freitag mit Blick auf das geplante Konjunkturprogramm der Bundesregierung. Dieses soll nach Pfingsten beschlossen werden.

"Wir brauchen ab sofort einen Neustart für unsere Wirtschaft", sagte Altmaier. "Dafür reichen Rettungsprogramme allein nicht aus. Wir brauchen zusätzlich ein strategisch angelegtes Konjunkturprogramm und ein Fitnessprogramm mit strukturellen Verbesserungen für unsere Wirtschaft." Für ihn seien drei Bereiche zentral: Innovation, Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit.

Außerdem müssten der Ausbau der erneuerbaren Energien weiter vorangetrieben und zugleich die EEG-Umlage und die Strompreise stabilisiert werden - durch eine beschleunigte Absenkung der EEG-Umlage ab 2021.

"Und wir müssen Deutschland modernisieren", sagte Altmaier. "Wir müssen die Dauer von Planungs- und Genehmigungsverfahren halbieren und Projekte in Zukunftsfeldern nachhaltig mit Mitteln ausstatten. Wasserstoff, Gebäudeenergieeffizienz, Quantencomputer, Cloud und Cybersicherheit sind nur einige Beispiele, um Deutschland einen Innovationsschub zu verleihen." Altmaier sagte weiter: "Und schließlich fängt Digitalisierung in der Schule an. Schulen ohne Online-Lehrangebote und ausreichende Laptops müssen der Vergangenheit angehören."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel: Senkung der Mehrwertsteuer wird nicht verlängert. Die Einnahmeausfälle bei einer längeren Laufzeit "könnten wir uns gar nicht leisten", sagte Merkel am Donnerstagabend in der ARD-Sendung "Farbe bekennen". Im Übrigen habe ein Konjunkturprogramm grundsätzlich eine begrenzte Laufzeit. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich gegen eine Verlängerung der geplanten Mehrwertsteuersenkung ausgesprochen, die von Juli bis Dezember befristet ist. (Wirtschaft, 04.06.2020 - 19:52) weiterlesen...

Finanzminister: Mehrwertsteuer-Absenkung wird nicht verlängert. Eine Verlängerung sei nicht geplant. "Wir haben uns alle in die Hand versprochen, dass wir das nicht tun werden", sagte der SPD-Politiker dem "Handelsblatt". "Da war auch der bayerische Ministerpräsident dabei. Ich halte ihn für einen Mann, der sich an sein Wort hält." Söder hatte zuvor gesagt, die Absenkung könne notfalls auch über das Jahresende hinaus verlängert werden. BERLIN - Die in der Regierungskoalition verabredete Absenkung der Mehrwertsteuer bleibt nach den Worten von Finanzminister Olaf Scholz auf sechs Monate befristet. (Wirtschaft, 04.06.2020 - 19:38) weiterlesen...

Merz: Konjunkturpaket insgesamt ausgewogen und gut durchdacht. Es sei insgesamt ausgewogen und gut durchdacht, schrieb der frühere Unionsfraktionschef am Donnerstag auf Twitter. "Aus meiner Sicht war von Anfang an wichtig, dass die Ausgaben nicht zu sehr auf die Konsumseite konzentriert werden. BERLIN - Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, hat das 130 Milliarden Euro schwere Konjunkturpaket der Bundesregierung gelobt. (Wirtschaft, 04.06.2020 - 18:36) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Auto-Konjunkturpaket: Elektroprämien rauf, Mehrwertsteuer runter. Ob dieser Teil des Konjunkturpakets ausreicht, um die ökologische Wende im Verkehr wirksam anzugehen und den gleichzeitig drohenden Jobabbau in der Schlüsselindustrie abzumildern, bleibt allerdings umstritten. BERLIN - Höhere Kaufprämien für Elektroautos und eine geringere Mehrwertsteuer sollen die Anschaffung eines Neuwagens für Verbraucher attraktiver machen und der Branche aus ihrer Absatzkrise helfen. (Boerse, 04.06.2020 - 17:13) weiterlesen...

WDH/GESAMT-ROUNDUP 2: 130 Milliarden gegen die Corona-Krise - Lob für Regierung (Tippfehler im zweiten Satz beseitigt) (Wirtschaft, 04.06.2020 - 17:11) weiterlesen...

Alleinerziehenden-Verband froh über geplante Steuerentlastungen. Die Regierung erkenne dadurch an, was Alleinerziehende mit Kinderbetreuung, Arbeit und Haushalt Tag für Tag leisteten, sagte die Vereinsvorsitzende Daniela Jaspers am Donnerstag laut einer Mitteilung. BERLIN - Der Verband alleinerziehender Mütter und Väter hat die Pläne der großen Koalition für eine steuerliche Entlastung alleinerziehender Eltern in der Corona-Krise begrüßt. (Wirtschaft, 04.06.2020 - 17:10) weiterlesen...