Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Bundesweit sind bis Samstagabend mehr als 178 100 Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden (Vortag Stand 20.00 Uhr: mehr als 177 600 Infektionen).

23.05.2020 - 21:50:24

Mehr als 178 100 Corona-Nachweise in Deutschland - 8229 Tote. Mindestens 8229 mit dem Erreger Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben (Vortag Stand 20.00 Uhr: 8197). Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach aktuellsten Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Samstag bei 0,83 (Datenstand 23.5. 0.00 Uhr). Das bedeutet, dass jeder Infizierte im Mittel etwas weniger als eine weitere Person ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Seit Mitte Mai gibt das RKI zudem ein sogenanntes 7-Tage-R an. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert (Datenstand 23.5. 0.00 Uhr) bei 0,89. Er zeigt das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen.

Nach weiteren Schätzungen des RKI haben in Deutschland rund 159 900 Menschen die Infektion überstanden. Wie für andere Länder rechnen Experten aber auch in Deutschland mit einer hohen Dunkelziffer nicht erfasster Fälle.

Besonders hohe Zahlen registrierter Infektionen haben den Statistiken der Bundesländer zufolge Bayern mit mehr als 46 400 nachgewiesenen Fällen und mindestens 2383 Toten, Nordrhein-Westfalen mit mehr als 37 100 Fällen und mindestens 1554 Toten sowie Baden-Württemberg mit mehr als 34 300 bestätigten Fällen und mindestens 1696 Toten. Die Uhrzeit, wann ein neuer Tagesstand gemeldet wird, variiert sowohl von Bundesland zu Bundesland als auch unter Umständen von Tag zu Tag.

Gerechnet auf 100 000 Einwohner verzeichnet Bayern mit einem Wert von 355,1 die meisten Infektionen. Im Bundesschnitt waren es 214,3. Allerdings ist die Anzahl der erfolgten Tests pro 100 000 Einwohner in den Bundesländern unterschiedlich hoch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro verteidigt Vortagesgewinne - fällt aber hinter Tageshoch zurück. Zeitweise erneute Gewinne gab er jedoch wieder ab. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,1325 US-Dollar gehandelt. Mit 1,1384 Dollar hatte der Euro zuvor zeitweise den höchsten Stand seit März erreicht. Dann setzten Gewinnmitnahmen ein. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1250 (Mittwoch: 1,1194) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag seine deutlichen Kursgewinne vom Vortag weitgehenden verteidigt. (Boerse, 05.06.2020 - 12:48) weiterlesen...

Bürgerrechtler verklagen Trump - 'Marsch auf Washington' angekündigt. Die Organisation ACLU verklagte seine Regierung vor einem Bundesgericht in Washington wegen des harten Vorgehens der Sicherheitskräfte gegen Teilnehmer einer Demonstration gegen Polizeigewalt und Rassismus vor dem Weißen Haus. Bei einer bewegenden Trauerfeier für Floyd in Minneapolis kündigte Bürgerrechtler Al Sharpton in Anlehnung an eine legendäre Kundgebung von Martin Luther King im Jahre 1963 zudem für August einen neuen "Marsch auf Washington" an, um gegen Diskriminierung zu protestieren. WASHINGTON - Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd im Zuge eines brutalen Polizeieinsatzes erhöhen Bürgerrechtler in den USA den Druck auf Präsident Donald Trump. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 12:42) weiterlesen...

Weniger Steuern im Café und mehr Lohnersatz für Eltern. Der Bundesrat billigte am Freitag mehrere Steuererleichterungen und längeren Lohnersatz für Mütter und Väter, die wegen der Kinderbetreuung gerade nicht arbeiten können. BERLIN - Das nächste Hilfspaket in der Corona-Krise ist beschlossen - diesmal profitieren berufstätige Eltern, Gastwirte und Millionen Arbeitnehmer in Kurzarbeit. (Boerse, 05.06.2020 - 12:37) weiterlesen...

FRoSTA AG. FRoSTA AG deutsch FRoSTA AG (Boerse, 05.06.2020 - 12:36) weiterlesen...

WDH: Aktien Frankfurt: Erholungsrally setzt sich weiter fort (Tippfehler im dritten Absatz behoben: Aufholjagd.) (Boerse, 05.06.2020 - 12:26) weiterlesen...

Deutsche Wohnen muss wegen Mietendeckels Tausende Mieten senken. Nach dem Gesetz sind dann Bestandsmieten zu reduzieren, die mehr als 20 Prozent über der zulässigen Obergrenze liegen. "Hiervon sind circa 30 Prozent unserer Berliner Mietverhältnisse betroffen", sagte Vorstandsmitglied Lars Urbansky am Freitag. BERLIN - Die Deutsche Wohnen muss wegen des Berliner Mietendeckels im November Tausende Mieten in der Hauptstadt senken. (Boerse, 05.06.2020 - 12:25) weiterlesen...