Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Bundesweit sind bis Freitagabend über 177 600 Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden (Vortag Stand 19.45 Uhr: mehr als 177 180 Infektionen).

22.05.2020 - 20:18:26

Mehr als 177 600 Corona-Nachweise in Deutschland - Über 8190 Tote. Mindestens 8197 mit dem Erreger Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben (Vortag Stand 19.45 Uhr: über 8173). Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitag bei 0,85 (Datenstand 22.5., 0.00 Uhr). Das bedeutet, dass jeder Infizierte im Mittel etwas weniger als eine weitere Person ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Inzwischen gibt das RKI zudem ein sogenanntes 7-Tage-R an. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert bei 0,91. Er zeigt das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen.

Nach weiteren Schätzungen des RKI haben in Deutschland rund 159 000 Menschen die Infektion überstanden. Wie für andere Länder rechnen Experten aber auch in Deutschland mit einer hohen Dunkelziffer nicht erfasster Fälle.

Besonders hohe Zahlen registrierter Infektionen haben den Statistiken der Bundesländer zufolge Bayern mit mehr als 46 300 nachgewiesenen Fällen und mindestens 2372 Toten, Nordrhein-Westfalen mit mehr als 36 900 Fällen und mindestens 1546 Toten sowie Baden-Württemberg mit mehr als 34 300 bestätigten Fällen und mindestens 1692 Toten. Die Uhrzeit, wann ein neuer Tagesstand gemeldet wird, variiert sowohl von Bundesland zu Bundesland als auch unter Umständen von Tag zu Tag.

Gerechnet auf 100 000 Einwohner verzeichnet Bayern mit einem Wert von 354,2 die meisten Infektionen. Im Bundesschnitt waren es 213,7. Allerdings ist die Anzahl der erfolgten Tests pro 100 000 Einwohner in den Bundesländern unterschiedlich hoch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Modehändler Hugo Boss kann vielleicht bald neuen Chef präsentieren. METZINGEN - Der Modehändler Hugo Boss wird möglicherweise demnächst die Suche nach einem neuen Chef abschließen können. Das Unternehmen sei im Kontakt mit Ex-Tommy-Hilfiger-Chef Daniel Grieder, teilten die Metzinger am späten Donnerstagabend mit. Noch-Vorstandsvorsitzender Mark Langer wird bekanntlich zum 30. September aus dem Führungsgremium ausscheiden. Aktuell befinde sich der Personalausschuss des Aufsichtsrats in laufenden Gesprächen mit Grieder, hieß es weiter. Modehändler Hugo Boss kann vielleicht bald neuen Chef präsentieren (Boerse, 04.06.2020 - 23:17) weiterlesen...

WDH/INDEX-MONITIOR/ROUNDUP 2: Lufthansa fliegt aus dem Dax (Boerse, 04.06.2020 - 22:25) weiterlesen...

Lufthansa fliegt aus dem Dax. Das gab die Deutsche Börse am Donnerstagabend bei der turnusgemäßen Überprüfung ihrer Aktienindizes bekannt. Ersetzt wird die Lufthansa im Deutschen Aktienindex durch den Berliner Immobilienkonzern Deutsche Wohnen . FRANKFURT - Als hätte die Lufthansa der mittelgroßen Werte gelistet. (Boerse, 04.06.2020 - 22:13) weiterlesen...

WDH/INDEX-MONITIOR/ROUNDUP: Lufthansa fliegt aus dem Dax. (Schlagwort "Index-Monitor" in der Überschrift ergänzt) WDH/INDEX-MONITIOR/ROUNDUP: Lufthansa fliegt aus dem Dax (Boerse, 04.06.2020 - 22:13) weiterlesen...

Gesellschaft in den USA sehr polarisiert. Auf die Frage, ob Trump eine Rolle bei der gesellschaftlichen Spaltung in den Vereinigten Staaten spiele, sagte Merkel am Donnerstag in der ZDF-Sendung "Was nun, Frau Merkel": "Ich glaube, dass der Politikstil schon ein sehr kontroverser ist." Die Gesellschaft in den Vereinigten Staaten sei sehr polarisiert. Ihre Anspruch an Politik sei es, zusammenzubringen und zu versöhnen. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich ausweichend zur Verantwortung von US-Präsident Donald Trump für Polizeigewalt und Rassismus in den USA geäußert. (Wirtschaft, 04.06.2020 - 21:24) weiterlesen...

Devisen: Euro auch im US-Handel deutlich über 1,12 US-Dollar. Darüber blieb die Gemeinschaftswährung auch im New Yorker Handel mit zuletzt 1,1238 Dollar. Im späten europäischen Nachmittagsgeschäft war sie sogar bis auf 1,1251 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Mitte März gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1194 (Dienstag: 1,1174) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8933 (0,8949) Euro gekostet. NEW YORK - Der anhaltende Optimismus an den Finanzmärkten hat den Kurs des Euro am Mittwoch deutlich über 1,12 US-Dollar gehievt. (Boerse, 04.06.2020 - 21:03) weiterlesen...