Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat den umstrittenen Zuschlag für die Betreiber der Pkw-Maut noch vor einem anstehenden Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) verteidigt.

13.09.2019 - 17:53:25

Scheuer verteidigt umstrittenes Vorgehen bei der Pkw-Maut. Eine damalige Abwägung habe zum Ergebnis geführt, dass der Abschluss des Vergabeverfahrens "trotz des verbleibenden Risikos eines negativen EuGH-Urteils geboten war", heißt es in einem Schreiben an die FDP im Bundestag, das das Ministerium am Freitag veröffentlichte. Nur Teile der Leistungen zu vergeben, sei rechtlich nicht möglich und wegen der nötigen Gesamtkonzeption auch nicht sinnvoll gewesen.

Scheuer steht in der Kritik, weil er die Verträge zur Erhebung und Kontrolle der Maut mit den Betreibern Kapsch und CTS Eventim Ende 2018 geschlossen hatte, bevor endgültige Rechtssicherheit bestand. Der EuGH erklärte die Maut Mitte Juni für rechtswidrig, direkt nach dem Urteil kündigte der Bund die Verträge. Daraus könnten nun finanzielle Forderungen der Firmen resultieren.

In dem Schreiben erläutert Scheuer, abgewogen worden seien auf der einen Seite die Folgen "des sicheren Verlusts" von Maut-Einnahmen in dreistelliger Millionen-Höhe, die für den Haushalt 2020 und 2021 eingestellt worden seien - und auf der anderen Seite die möglichen Folgen eines für unwahrscheinlich erachteten negativen EuGH-Urteils.

Der Minister rechtfertigt in dem Schreiben erneut die Kündigung der Verträge direkt nach dem Urteil. Andere Reaktionsmöglichkeiten seien erwogen, aber verworfen worden. Da der EuGH die Maut "umfassend" als EU-rechtswidrig eingestuft habe, hätte es umfangreicher gesetzlicher Änderungen bedurft, um das Projekt fortzuführen. Angesichts der politischen Lage habe aber in der laufenden Wahlperiode nicht einmal mit geringen Anpassungen gerechnet werden können.

Vor allem seien Fortschritt und Qualität der bis dahin erbrachten Leistungen der Betreiber bei Weitem nicht so gewesen, dass für ein modifiziertes Mautsystem schon fertige und verwertbare Bestandteile zu erwarten gewesen wären. Daher sei der Schluss gezogen worden, dass "einzig die Kündigung unter dem Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit geboten war". Die Opposition wirft Scheuer bei der gescheiterten Maut schwere Fehler und ungeklärte Fragen vor, ein Untersuchungsausschuss im Bundestag dazu wird wahrscheinlicher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus informiert Behörden über möglichen Dokumentenmissbrauch. Diese stünden im Zusammenhang "mit zwei künftigen deutschen Beschaffungsprojekten der Programme Line Communications, Intelligence and Security", teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit. BERLIN - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus hat nach eigenen Angaben deutsche Behörden über den möglicherweise rechtswidrigen Umgang von Mitarbeitern mit Kundendokumenten informiert. (Boerse, 18.09.2019 - 23:07) weiterlesen...

Aufsichtsrat untersagt der Bahn Beraterverträge mit Ex-Managern. Das beschloss der Aufsichtsrat am Mittwoch, nachdem über Jahre solche Vereinbarungen an dem Kontrollgremium vorbei geschlossen wurden. "Für uns steht fest: Die Praxis der Vergangenheit wird abgestellt", sicherte Aufsichtsratschef Michael Odenwald zu. BERLIN - Die Verantwortlichen der Deutschen Bahn dürfen keine Beraterverträge mehr mit früheren Managern oder Spitzenpolitikern schließen. (Boerse, 18.09.2019 - 19:23) weiterlesen...

Bahn-Aufsichtsrat untersagt Beraterverträge mit Ex-Managern. Der Aufsichtsrat untersagte am Mittwoch grundsätzlich die bisherige Praxis. Auch Menschen in politisch herausgehobener Stellung sollen nicht mehr als Berater engagiert werden, wie das Staatsunternehmen am Mittwoch mitteilte. Entsprechende Verträge aus den Jahren 2010 bis 2018 seien ohne Beteiligung des Kontrollgremiums geschlossen worden und würden auch nicht nachträglich genehmigt. BERLIN - Beraterverträge mit früheren Konzernmanagern soll es bei der Deutschen Bahn nicht mehr geben. (Boerse, 18.09.2019 - 18:43) weiterlesen...

Pilotengewerkschaft sagt nächsten Streik bei IAG-Tochter British Airways ab. LONDON - Nach dem heftigen Pilotenstreik bei der britischen Fluggesellschaft British Airways hat die Gewerkschaft ihren für 27. September geplanten nächsten Ausstand abgesagt. Die Gewerkschaft Balpa teilte am Mittwoch mit, sie hoffe, dass das zur International Airlines Group (IAG) gehörende Unternehmen seine Haltung ändern und "ernsthaft verhandeln" werde. Für den Fall, dass British Airways eine "sinnvolle Neuverhandlung" ablehne, behält sich die Gewerkschaft aber das Recht vor, zu weiteren Streiks aufzurufen. Pilotengewerkschaft sagt nächsten Streik bei IAG-Tochter British Airways ab (Boerse, 18.09.2019 - 16:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt fairen Wert für Fedex auf 126 Dollar - 'Verkaufen'. Unter dem deutlich gesenkten Ergebnisausblick für 2019/20 dürfte die Glaubwürdigkeit des Managements leiden, schrieb Analyst Robert Czerwensky in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Er sieht seine negative Meinung zur Aktie erneut bestätigt. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert je Fedex-Aktie nach der Prognosesenkung des Logistikers von 131 auf 126 US-Dollar reduziert und die Einstufung auf "Verkaufen" belassen. (Boerse, 18.09.2019 - 15:31) weiterlesen...

Nach Brückeneinsturz von Genua tritt Holding-Chef zurück. Der 60-jährige Manager erhält im Zuge einer Aufhebungsvereinbarung eine Abfindung in Höhe von gut 13 Millionen Euro, wie Atlantia am Dienstagabend nach einer mehr als fünfstündigen Sitzung des obersten Führungsgremiums mitteilte. Bis zur Ernennung eines neuen Vorstandschefs führt ein fünfköpfiges Komitee das Unternehmen an. ROM - Gut ein Jahr nach dem Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua ist der Vorstandschef der italienischen Holdinggesellschaft Atlantia, Giovanni Castelucci, zurückgetreten. (Boerse, 18.09.2019 - 13:41) weiterlesen...