Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Bundesumweltministerium und Experten haben zum Ende des Nationalen Wasserdialogs Empfehlungen für den Umgang mit Wasser abgegeben.

08.10.2020 - 13:25:30

Nationaler Wasserdialog gibt Empfehlungen gegen Wassernotstand. In 16 "Kernbotschaften" empfahlen die Beteiligten am Donnerstag, wie mit dieser Ressource in Zukunft umzugehen sei. Dem Papier zufolge muss die Infrastruktur in der Wasserwirtschaft, wie etwa Hochwasserschutz und Abwasserentsorgung, widerstandsfähig und klimaneutral werden.

"Unser Land ist zum Glück noch weit von einem Wassernotstand entfernt", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD). Einer Knappheit müsse aber vorgebeugt werden, da durch den Klimawandel längere Dürreperioden drohten. Es brauche Nutzungsprioritäten von Grund- und Oberflächenwasser. Dabei gehe es aber nicht darum, jemandem das Wasser abzudrehen, sagte Schulze.

Seit Oktober 2018 arbeiteten über 200 Akteure aus Industrie, Wissenschaft, Wirtschaft und der Zivilgesellschaft am Nationalen Wasserdialog. Im nächsten Schritt will das Bundesumweltministerium eine Wasserstrategie erarbeiten, die dann in einer Strategie des Bundes münden soll. Sie soll etwa Bund, Ländern und Kommunen als Orientierung dienen.

Die Sprecherin für die Umweltpolitik der Grünen, Bettina Hoffmann, bezeichnete den Nationalen Wasserdialog als "Zeitverschwendung". Schulze müsse am Ende auch Gesetze liefern. Die Zeit für Lippenbekenntnisse sei abgelaufen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staatssekretär Jäger mit Coronavirus infiziert - Treffen mit Spahn. Jäger hatte sich am Montagmittag mit dem inzwischen ebenfalls mit dem Virus infizierten Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) getroffen. BERLIN - Der Staatssekretär im Bundesentwicklungsministerium, Martin Jäger, hat sich mit dem Coronavirus infiziert. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 13:24) weiterlesen...

Corona-Regeln: Polizei kontrolliert in Berlin. Seit Samstagmorgen läuft ein entsprechender Einsatz. "Wir sind bis in die Nacht hinein unterwegs", sagte ein Polizeisprecher. Rund 1000 Polizisten sollten im Laufe des Tages eingesetzt werden, die Hälfte davon von der Bundespolizei. BERLIN - Mit stärkeren Kontrollen will die Berliner Polizei an diesem Wochenende darauf drängen, dass sich Menschen an die Corona-Regeln halten. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 13:24) weiterlesen...

Merkel: Gebot der Stunde heißt Kontakte reduzieren. "Wir sind nicht machtlos gegen das Virus, unser Verhalten entscheidet, wie stark und wie schnell es sich ausbreitet. Und das Gebot der Stunde heißt für uns alle: Kontakte reduzieren. Viel weniger Menschen treffen", sagte sie in ihrem am Samstag veröffentlichten Videopodcast. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor dem Hintergrund deutlich steigender Corona-Infektionszahlen erneut an die Bürger appelliert, durch weniger Kontakte bei der Eindämmung der Pandemie mitzuhelfen. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 13:24) weiterlesen...

Ausgangsbeschränkungen und Corona-Massentests in der Slowakei. BRATISLAVA - In der Slowakei sind am Samstag landesweite Ausgangsbeschränkungen in Kraft getreten. Bis einschließlich 1. November dürfen die Bürger ihre Wohnungen nur für den Weg zur Arbeit sowie für Lebensmittelkäufe oder andere dringende Besorgungen verlassen. In vier besonders stark von Neuinfektionen betroffenen ländlichen Bezirken an der polnischen Grenze gelten noch strengere Bestimmungen. Dort dürfen Personen, die keinen negativen Corona-Test vorweisen können, außer ins Testlabor fast nirgendwohin gehen - auch nicht zur Arbeit. Ausgangsbeschränkungen und Corona-Massentests in der Slowakei (Wirtschaft, 24.10.2020 - 13:23) weiterlesen...

Erstmals über 15 000 Corona-Neuinfektionen in Tschechien. Am Samstag meldeten die Gesundheitsbehörden in Prag mit 15 252 neuen Fällen binnen 24 Stunden den bisherigen Rekord-Zuwachs. Die Gesamtzahl der Infektionen seit dem Ausbruch der Pandemie im Frühjahr kletterte auf mehr als 238 000, wie Daten des Gesundheitsministeriums belegten. Insgesamt 1971 Infizierte sind in dem 10,7 Millionen Einwohner zählenden Nachbarland Deutschlands bereits gestorben. PRAG - Tschechien hat zum ersten Mal die Grenze von mehr als 15 000 bestätigten Corona-Neuinfektionen pro Tag überschritten. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 13:23) weiterlesen...

Sind gut gerüstet. "Der konjunkturelle Aufschwung dürfte bis zum Frühjahr weitgehend zum Erliegen kommen", sagte die Chefvolkswirtin der staatlichen KfW Bankengruppe, Fritzi Köhler-Geib. BERLIN/NÜRNBERG - Angesichts rasant steigender Corona-Neuinfektionen in Deutschland wächst unter Volkswirten die Sorge vor den möglichen ökonomischen Folgen einer zweiten Pandemie-Welle. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 13:23) weiterlesen...