Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hätte sich vom beschlossenen Klima-Sofortprogramm der Bundesregierung noch mehr erhofft.

23.06.2021 - 14:48:25

Schulze bedauert Lücken im Klima-Sofortprogramm. Man sehe "an diesem Programm auch deutlich, was alles fehlt", sagte Schulze am Mittwoch bei der Vorstellung. Der am Mittwoch vom Bundeskabinett gebilligte Plan sieht zusätzliche acht Milliarden Euro für mehr Klimaschutz vor.

So sei es etwa mit der Union nicht möglich gewesen, Mieter teilweise von den CO2-Preis-Kosten im Rahmen von Wohnverhältnissen zu entlasten. Die ursprüngliche angestrebte Hälfte-Hälfte-Regelung zwischen Mietern und Vermietern sei auf den letzten Metern "am Widerstand der von der Immobilien-Lobby beeinflussten Unionsfraktion" gescheitert, sagte Schulze. "Sehr schmerzhaft" sei das.

Was in dem Programm auch fehle, sei ein "beherzter Ausbau der erneuerbaren Energien", sagte Schulze. Es sei nicht gelungen, die Ziele von 95 Gigawatt aus Windenergie und 150 Gigawatt aus Solarkraft bis 2030 verbindlich zu verankern. "Die Union war dazu ebenfalls nicht bereit." Auch wieder gestrichen worden sei die Pflicht, bei Neubauten Solaranlagen zu installieren. Diese Maßnahme war ursprünglich Teil des Sofortprogramms, das die Ministerin nach eigenen Angaben lieber als "Klima-Investitionsprogramm" bezeichnet.

Mit den Maßnahmen werde "eine Brücke in die kommende Wahlperiode" geschlagen. Ihre Aufgabe als Ministerin sei es, diese Brücke zu bauen, sagte Schulze. Mit Blick auf die Klimapolitik der kommenden Legislaturperiode hoffe sie, dass "Olaf Scholz der nächste Kanzler" werde, um die nötige Transformation in die Hand zu nehmen.

Das an diesem Mittwoch beschlossene Klima-Programm ist Teil des Bundeshaushalts 2022, der in der kommenden Legislaturperiode beschlossen werden soll. Es sieht allein 5,5 Milliarden Euro für energieeffizientere Gebäude und für klimagerechten, sozialen Wohnungsbau vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erster Schuldspruch in Hongkong nach umstrittenem Sicherheitsgesetz. HONGKONG - Zum ersten Mal hat ein Gericht in Hongkong ein Urteil nach dem umstrittenen Sicherheitsgesetz verhängt. Ein 24-Jähriger wurde am Dienstag in Chinas Sonderverwaltungsregion wegen Terrorismus und Anstiftung zum Separatismus verurteilt. Er war nur wenige Stunden nach Inkrafttreten des Gesetzes am 1. Juli vergangenen Jahres bei Protesten mit seinem Motorrad in eine Polizeisperre gefahren. Er hatte eine Flagge mit dem Slogan der Protestbewegung "Befreit Hongkong - Revolution unserer Zeit" dabei. Erster Schuldspruch in Hongkong nach umstrittenem Sicherheitsgesetz (Wirtschaft, 27.07.2021 - 13:12) weiterlesen...

Scholz stellt öffentliche Bezahlung von Corona-Tests in Frage. Scholz schrieb am Dienstag auf Twitter, das Wichtigste sei nun, möglichst viele von einer Impfung überzeugen. "Ich bin für mobile Impfteams in Turnhallen, vor Supermärkten und Fußballstadien. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich dafür ausgesprochen, Corona-Tests nicht mehr öffentlich zu bezahlen - wenn alle, die sich impfen lassen können, ein Impfangebot erhalten haben. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 13:11) weiterlesen...

Verband: Deutlich mehr Glasfaser-Anschlüsse in Deutschland. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl verfügbarer Anschlüsse von 6,4 auf 8,3 Millionen, wie der Branchenverband Breko am Dienstag berichtete. Glasfaser habe damit einen Marktanteil von 17,7 Prozent erreicht, während schnelles Internet über Kabel und VDSL-Kupferleitungen weiterhin viel mehr verbreitet sei. Zum Jahr 2024 rechnet der Verband mit 26 Millionen verfügbaren Glasfaser-Anschlüssen. BERLIN - Die Versorgung mit schnellem Glasfaser-Internet in Deutschland hat sich deutlich verbessert. (Boerse, 27.07.2021 - 13:09) weiterlesen...

Deutsche Industrie: USA schaden sich mit Einreisestopp selbst. "Mit den Einreisestopps schadet sich die US-Regierung selbst und anderen", erklärte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Joachim Lang, am Dienstag in Berlin. Verzögerungen in der Produktion, Lieferung und Durchführung strategischer Projekte behinderten eine beherzte Wiederaufnahme der wirtschaftlichen Aktivität. BERLIN - Die deutsche Industrie hat Kritik an der Entscheidung der USA geäußert, Einreisebeschränkungen für Reisende aus Europa und anderen Staaten vorerst nicht aufzuheben. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 13:03) weiterlesen...

Forsa-Umfrage: Wähler befürchten Manipulation durch Fake-News DÜSSELDORF - Vor der Bundestagswahl hat eine große Mehrheit der Deutschen Angst vor Manipulationsversuchen durch "Fake-News". (Boerse, 27.07.2021 - 12:39) weiterlesen...

Regierung berät über weitere Testpflichten für Reiserückkehrer. Das Gesundheitsministerium ist für "eine schnellstmögliche Ausweitung der Testpflichten bei Einreise", wie eine Sprecherin auf Anfrage am Dienstag sagte. Die Abstimmungen innerhalb der Regierung dazu liefen. Zunächst berichteten die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag) darüber. Minister Jens Spahn (CDU) hatte bereits in der vergangenen Woche deutlich gemacht, dass eine Ausweitung der Testpflicht aus seiner Sicht wie der des Bundesinnenministeriums sehr schnell kommen solle. BERLIN - Die Bundesregierung berät über erweiterte Testpflichten für Reiserückkehrer als Corona-Schutz zum Ende der Sommerferienzeit. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 12:08) weiterlesen...