Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) fordert angesichts der neuen EU-Klimaziele größere Anstrengungen beim Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland.

13.01.2021 - 16:26:25

Schulze fordert deutlichen Ausbau von erneuerbaren Energien bis 2030. Deutschland müsse bis 2030 eine zusätzliche Leistung von 100 Terrawattstunden aus erneuerbarem Strom beziehen, sagte Schulze am Mittwoch auf dem digitalen "Handelsblatt"-Energiegipfel.

Um diese Marke zu erreichen, sei es notwendig, den Ausbau von Wind- und Sonnenenergie voranzutreiben. Deutschland müsse im Jahr 2030 den Photovoltaikanteil auf 150 Gigawatt anstelle der derzeit angestrebten 100 Gigawatt erhöhen. Bei der Windkraft an Land müsse bis 2030 eine Leistung von 95 statt 71 Gigawatt installiert sein. "Ich gehe davon aus, dass wir dies in diesem Frühjahr mit einer weiteren EEG-Novelle beschließen werden", kündigte Schulze an.

Angesichts des Ziels, bis 2050 klimaneutral zu sein, und auch mit Blick auf den Kohleausstieg brauche die Energiewirtschaft "einen neuen Orientierungsrahmen", sagte Schulze.

Deutschland und Europa haben sich bis 2050 zum Ziel gesetzt, die Energieversorgung vollständig auf erneuerbare Energien umzustellen. Dazu trat am 1. Januar in Deutschland auch das reformierte Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) in Kraft. Die Gesetzesnovelle orientiert sich am Ziel, den Ökostrom-Anteil bis 2030 auf 65 Prozent zu steigern. In vergangenen Jahr lieferten erneuerbare Energien fast die Hälfte des Stroms.

Die EU verpflichtete sich Ende des Jahres, den EU-Ausstoß von Treibhausgasen bis 2030 um mindestens 55 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken. Das vorherige Ziel lag bei 40 Prozent. Daher bestehen nun Zweifel daran, ob ein Ökostrom-Anteil von 65 Prozent bis 2030 noch ausreichend ist. Vor allem die SPD dringt in der Koalition darauf, die Ziele anzupassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europapolitiker: Leichte Bewegung im Astrazeneca-Impfstreit. Statt nur einer Lieferung seines Corona-Impfstoffs im Februar erwäge der Pharmakonzern nun drei, sagte Liese am Donnerstag. Zudem habe sich der Hersteller bereiterklärt, bereits eine Woche nach der Zulassung zu liefern statt nach zwei Wochen. Der Druck auf das Unternehmen trage erste Früchte. BRÜSSEL - Im Impfstoffstreit der Europäischen Union mit Astrazeneca sieht der CDU-Europapolitiker Peter Liese erste Bewegung. (Boerse, 28.01.2021 - 11:48) weiterlesen...

Handelsverband begrüßt Staatskredit für Galeria Karstadt Kaufhof. "Wir halten es für richtig, dass ein Unternehmen, das so viel Bedeutung für unsere Innenstädte hat, jetzt unterstützt wird", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Galeria Karstadt Kaufhof sei ein Frequenzbringer und wichtig auch für das Überleben anderer Händler an den Standorten. BERLIN - Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat den Staatskredit für Galeria Karstadt Kaufhof begrüßt. (Boerse, 28.01.2021 - 11:42) weiterlesen...

Regierung: Planungen für Impfgipfel werden noch heute abgestimmt. "Die Bundesregierung ist für einen solchen Impfgipfel. Die Planungen dafür laufen und werden noch heute mit den Ländern abgestimmt", teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Donnerstag in Berlin mit. BERLIN - Die Planungen für ein rasches Spitzentreffen zur Lösung der Corona-Impfmisere werden immer konkreter. (Boerse, 28.01.2021 - 11:42) weiterlesen...

Deutschland plant Einreiseverbote für bestimmte Länder (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 28.01.2021 - 11:32) weiterlesen...

Attac ruft im Streit um Gemeinnützigkeit Karlsruhe an. Nach der dritten Niederlage in Serie vor der Finanzgerichtsbarkeit ist der Rechtsweg ausgeschöpft, Attac hofft nun auf einen Erfolg vor dem Bundesverfassungsgericht. Das teilte der Attac-Koordinierungskreis am Donnerstag in Frankfurt mit. Zuvor hatte der Bundesfinanzhof ein weiteres Mal die Gemeinnützigkeit Attacs verneint und die Revision gegen das vorangegangene Urteil des hessischen Finanzgerichts abgelehnt. FRANKFURT/KARLSRUHE - Das Anti-Globalisierungsnetzwerk Attac legt nach der Aberkennung der Gemeinnützigkeit Verfassungsbeschwerde ein. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 11:04) weiterlesen...

Experten warnen dennoch vor Lockerungen. BERLIN - Deutschland hat eine wichtige Hürde im Pandemie-Winter genommen: Dank des strengen Lockdowns haben sich die Infektionszahlen seit Weihnachten halbiert. So gab das Robert Koch-Institut die 7-Tage-Inzidenz - also die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche - am Donnerstagmorgen mit 98 an. Der bisherige Höchstwert wurde am 22. Dezember mit 198 erreicht. Experten warnen dennoch vor Lockerungen (Wirtschaft, 28.01.2021 - 10:52) weiterlesen...