Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze schlägt eine Grundgesetz-Änderung vor, um die Bundesebene dauerhaft an den Kosten für die Anpassung an den Klimawandel zu beteiligen.

16.07.2021 - 13:28:28

Bundesmittel für Klimavorsorge: Schulze will Grundgesetz ändern. "Ich bin dafür, die Anpassung an den Klimawandel als neue Gemeinschaftsaufgabe von Bund und Ländern im Grundgesetz zu verankern. Dann könnten Bund und Länder eine sichere und dauerhafte Finanzierungsgrundlage für diese wichtige Aufgabe bereitstellen", sagte Schulze am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Bund und Länder müssten "dauerhaft gemeinsam investieren", bislang seien die Möglichkeiten des Bundes, bei der Vorsorge zu helfen, begrenzt, erklärte Schulze. "Einzelne Projekte" des Bundes seien nicht mehr ausreichend. "Vorsorge und Klimaanpassung werden künftig eine staatliche Daueraufgabe sein", erklärte die Ministerin, die sich zur Stunde im nordrhein-westfälischen Solingen aufhält, um sich nach den verheerenden Unwettern ein Bild von der Lage vor Ort zu machen.

Staatliche Strukturen müssten fitter werden, um beispielsweise Mittelgebirgsregionen bei der Klima-Vorsorge zu unterstützen, sagte Schulze weiter. Dort würden Starkregenereignisse wie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz künftig häufiger und extremer auftreten.

Bislang liegt die Finanzierung von Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels, wie etwa Hitzewellen oder Starkregen, in der Kompetenz von Ländern und Kommunen. Die Bundesebene kann bislang nur begrenzt und über Förderprogramme bei der Anpassung helfen.

Um eine dauerhafte Vorsorgefinanzierung vonseiten des Bundes zu etablieren, müsste der Artikel 91a im Grundgesetz geändert werden. Dort sind bislang als sogenannte Gemeinschaftsaufgaben von Bund und Ländern nur die Bereiche Agrarstruktur und Küstenschutz verankert. Die Klimaanpassung sollte nach dem Willen von Bundesumweltministerin Schulze neu hinzugefügt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Streit um Corona-Hilfen: EU-Kommission schlägt Ungarn neue Frist vor (Abkürzung im 1. Absatz, letzter Satz korrigiert: RRF) (Wirtschaft, 26.07.2021 - 18:20) weiterlesen...

Streit um Corona-Hilfen: EU-Kommission schlägt Ungarn neue Frist vor. Wie Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis am Montag bestätigte, wurde der Regierung in Budapest jetzt vorgeschlagen, die eigentlich bereits abgelaufene Prüffrist für den Plan bis Ende September zu verlängern. Damit hätte Ungarn mehr Zeit, ein zustimmungsfähiges Konzept vorzulegen. Zugleich kann das Land aber weiter keine Gelder aus der sogenannten Aufbau- und Resilienzfazilität (RFF) bekommen. BRÜSSEL - Im Streit über den ungarischen Plan für die Verwendung von Corona-Hilfen erwartet die EU-Kommission offensichtlich keine schnelle Lösung. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 14:24) weiterlesen...

Von der Leyen: Bei EU-Klimapolitik wird 'niemand überfordert'. Der Europäische Green Deal solle Menschen und Betriebe in die Lage versetzen, "weiterhin das zu tun, was uns Freude gemacht und unseren Betrieben auf den Märkten dieser Welt Erfolg gebracht hat", sagte die konservative Politikerin den "Salzburger Nachrichten" (Montagausgabe). Auch werde man "darauf achten, dass niemand überfordert wird". SALZBURG - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen macht den Europäern Hoffnungen auf eine Klimapolitik ohne drastische Einschnitte. (Wirtschaft, 25.07.2021 - 17:31) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Neue Unwetter verschonen die Katastrophengebiete. Neue Unwetter und Überschwemmungen, die befürchtet worden waren, blieben aus. Politiker machen sich unterdessen Gedanken um das Warnsystem in Deutschland: Wie lässt sich verhindern, dass Unwetter so schwerwiegende Folgen haben? Bei der Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen starben mindestens 179 Menschen, Dutzende werden noch immer vermisst. OFFENBACH - Rund eineinhalb Wochen nach der verheerenden Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands haben die Menschen in der Region am Wochenende etwas aufatmen können. (Wirtschaft, 25.07.2021 - 16:26) weiterlesen...

Organisierter Sozialleistungsbetrug: Polizei schickt Drohne los. Wie die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage des Abgeordneten Andrej Hunko (Linke) ausführt, hat das Bundeskriminalamt (BKA) die über einen EU-Fonds für Innere Sicherheit finanzierte Drohne für ein Projekt zur Bekämpfung der Organisierten Kriminalität in Nordrhein-Westfalen beschafft. BERLIN/DÜSSELDORF - Um bandenmäßig organisierten Sozialleistungsbetrügern auf die Schliche zu kommen, setzt die Polizei jetzt eine Drohne ein. (Wirtschaft, 25.07.2021 - 15:46) weiterlesen...

Jeder sechste mehr als ein Jahrzehnt im Hartz-IV-System. Das geht aus der Antwort des Arbeitsministeriums auf eine Anfrage der AfD-Fraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach gibt es derzeit rund 5,32 Millionen Leistungsempfänger. Mehr als jeder fünfte Betroffene (rund 1,19 Millionen) ist weniger als ein Jahr im System - rund 924 000 aber bereits zehn Jahre oder länger. BERLIN - Mehr als jeder sechste Hartz-IV-Empfänger bezieht die staatlichen Hilfen bereits seit mindestens einem Jahrzehnt. (Wirtschaft, 25.07.2021 - 14:54) weiterlesen...