Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat sich für einen schnelleren Ausbau des Ökostroms aus Wind und Sonne ausgesprochen - und hält Konflikte für lösbar.

08.06.2021 - 05:20:26

Schulze: Konflikte bei Ökostrom-Ausbau nicht unlösbar. Die SPD-Politikerin sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Der Schutz des Klimas und der Schutz der biologischen Vielfalt sind zwei Seiten derselben Medaille.

Um das Ziel Klimaneutralität bereits bis 2045 zu erreichen, müssten vor allem die Wind- und Sonnenenergienutzung stark ausgebaut werden. "Das stößt vor Ort manchmal auf Widerstand, doch kein Konflikt ist unlösbar", sagte die Ministerin. "Es gibt genügend geeignete Flächen. Der Schlüssel für ihre Bereitstellung liegt im Bau- und Raumordnungsrecht. Hier brauchen wir eine kluge Steuerung, die geeignete Gebiete ausweist und ungeeignete ausschließt."

Bei einheitlichen Standards für den Artenschutz und vereinfachten Genehmigungsverfahren seien Bund und Länder schon ein gutes Stück vorangekommen, so Schulze. Die Länder müssten nun ihre Länderregelungen überprüfen und gegebenenfalls anpassen oder erstmalig aufstellen. "Praxisnahe Leitfäden helfen mehr als immer neue rechtliche Vorgaben. Die technischen Möglichkeiten, Anlagen beim Anflug von Vögeln und Fledermäusen rechtzeitig herunterzufahren, können und müssen noch deutlich verbessert werden."

Der Ausbau der Windkraft wird derzeit von langen Genehmigungsverfahren gehemmt, außerdem gibt es viele Klagen etwa aus Artenschutzgründen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte kritisiert: Wenn es darum gehe, im Naturschutzrecht Änderungen zugunsten des Tempos beim Ökostrom zu machen, stoße man im SPD-geführten Umweltministerium auf Widerstand.

Die Frage müsse nun entschieden werden, weil davon die Verfügbarkeit von Flächen abhänge - die Windkraftbranche beklagt seit langem, es gebe zu wenig Platz für die benötigten neuen Anlagen. Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth entgegnete, Altmaier wolle von eigenen Versäumnissen bei der Energiewende ablenken; dieser habe bei der Windkraft viel Zeit verschenkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Corona-Krise verdrängt Klimawandel als größte Bedrohung. Das Umweltbewusstsein der Deutschen sinkt stetig, sagte Opaschowski (80) der Deutschen Presse-Agentur. Das gehe aus repräsentativen Umfragen des Opaschowski Instituts für Zukunftsforschung (OIZ) der vergangenen drei Jahre hervor. Dabei wurden jeweils 1000 Personen ab 14 Jahren nach ihren Einstellungen zum Klimawandel befragt. HAMBURG - In der Corona-Krise geht das Interesse der Deutschen an den Folgen des Klimawandels und der Erderhitzung nach Umfragen des Hamburger Zukunftsforschers Horst Opaschowski deutlich zurück. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 07:05) weiterlesen...

Arbeitsminister Heil warnt vor 'Corona-Jahrgang in der Ausbildung'. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sieht den deutschen Ausbildungsmarkt nach Monaten der Pandemie vor einer kritischen Phase. "Die Zahl der Ausbildungsplätze wie der Bewerber ist bereits im vergangenen Jahr zurückgegangen. Die Bewährungsprobe kommt in diesem Sommer", sagte Heil der Funke-Mediengruppe (Dienstag). "Wir kämpfen derzeit gegen die Uhr, da am 1. September das Ausbildungsjahr beginnt." Klar sei: "Wir dürfen keinen Corona-Jahrgang in der Ausbildung zulassen", sagte Heil. Arbeitsminister Heil warnt vor 'Corona-Jahrgang in der Ausbildung' (Wirtschaft, 22.06.2021 - 06:10) weiterlesen...

RKI registriert 455 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 8,0. Das geht aus Zahlen vom Dienstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 03.13 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 652 Ansteckungen gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI am Dienstagmorgen mit bundesweit 8,0 an (Vortag: 8,6; Vorwoche: 15,5; Vormonat: 66,8). BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 455 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 05:59) weiterlesen...

Immunologe: Ausbreitung von Delta-Variante Gefahr für Herdenimmunität. "Delta ist noch ein Stück ansteckender als die derzeit vorherrschende Virusvariante Alpha. Anhand der bisherigen, noch unsicheren Daten bräuchte man wohl rund 85 Prozent immune Menschen in der Bevölkerung, um die Ungeimpften indirekt mit zu schützen", sagte Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die befürchtete Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus in Deutschland könnte einem Experten zufolge das Erreichen von Herdenimmunität weiter erschweren. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 05:59) weiterlesen...

Ozeanbeobachtungs-Satellit 'Sentinel 6' soll erste Daten schicken. Der Satellit war im November an Bord einer "Falcon 9"-Trägerrakete des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX von der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien aus gestartet und habe sich seitdem durchgecheckt und kalibriert, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Noch in dieser Woche würden erste Daten zu Meeresspiegel-Höhen erwartet. WASHINGTON - Der Ozeanbeobachtungs-Satellit "Sentinel 6 Michael Freilich" soll in dieser Woche erstmals wissenschaftliche Daten zur Erde senden. (Boerse, 22.06.2021 - 05:58) weiterlesen...

Wahlprogramm der Union ist unsozial und planlos. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans sagte der "Augsburger Allgemeinen" (Dienstag), es sei die Bestätigung dafür, dass beide Parteien ausgezehrt und verbraucht seien. Der Vorsitzende der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, bilanzierte, statt eines Aufbruchs lege Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet "ein müdes Weiter-So" vor. Das Unions-Programm sei "zukunftsvergessen, unsozial und unsolide". Beim Klimaschutz etwa wolle sich Laschet "durchmogeln" und setze so das Stückwerk aus 16 Regierungsjahren unter Angela Merkel fort, sagte Hofreiter dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Ökonomen äußerten zudem Zweifel, dass das Wahlprogramm solide durchfinanziert ist. BERLIN - Grüne und SPD kritisieren das Programm von CDU und CSU zur Bundestagswahl als unsozial, zukunftsvergessen und planlos. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 05:58) weiterlesen...