Verkehr, Bahn

Berlin - Bundesrechnungshof-Präsident Kay Scheller hat die Bundesregierung aufgefordert, ihre Aufsichtspflicht über die Deutsche Bahn ernster zu nehmen.

06.10.2018 - 09:23:24

Regierung in der Kritik - Bundesrechnungshof will bessere Aufsicht über die Bahn

«Der Staat muss seiner Aufgabe als Eigentümer und Aufseher über die Geschäfte der Bahn besser gerecht werden. Da ist zuletzt zu wenig passiert», sagte Scheller den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). Bei der Bahn laufe offensichtlich einiges schief. Der Erneuerungs- und Finanzierungsaufwand sei enorm.

Scheller kritisierte, dass der Bund jedes Jahr Milliarden Euro Steuergeld gebe, das Unternehmen aber über die Verwendung des Geldes entscheide. «Der Einsatz der Mittel durch die Bahn ist teilweise intransparent», betonte er. Der Rechnungshof stelle immer wieder fest, dass Bundesmittel für den Schienenwegebau unwirtschaftlich eingesetzt oder zweckwidrig verwendet würden. «Die Infrastruktur wurde jahrelang auf Verschleiß gefahren.»

Wenn der Bund das laufende Geschäft der Bahn mit vielen Milliarden Euro unterstütze, müsse er auch besseren Einblick erhalten, so Scheller. «Gewinnmaximierung und weltweite Unternehmensbeteiligungen vertragen sich schlecht mit dem Auftrag des Bundes, verlässliche Schienenmobilität für die Bürger sicherzustellen.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Die Deutsche Bahn lässt alle ICE-3-Züge überprüfen. Berlin - Die Deutsche Bahn lässt nach dem Brand eines ICE 3 alle 60 Züge dieser Baureihe technisch überprüfen. Gleichzeitig laufen die Untersuchungen zur Ursache des Brandes am 12. Oktober weiter, teilte der Konzern mit. In dem ICE war bei Dierdorf in Rheinland-Pfalz ein Feuer ausgebrochen. 510 Passagiere wurden aus dem Zug gebracht, mehrere Menschen erlitten leichte Verletzungen. Zuerst hatte die «Bild am Sonntag» über die umfangreichen Untersuchungen berichtet. Die Deutsche Bahn lässt alle ICE-3-Züge überprüfen (Politik, 21.10.2018 - 03:30) weiterlesen...

Dutzende Tote in Indien - Grünes Signal trotz Hindu-Feier: Zugunglück löst Trauer aus. Einen Tag nach der Tragödie wird nach Schuldigen gesucht. Wieder ein schweres Zugunglück in Indien mit Dutzenden Toten. (Politik, 20.10.2018 - 14:14) weiterlesen...

Bahn weist Verantwortung ab - Über 60 Tote bei Zugunglück in Indien. Wegen des Feuerwerks hören sie den heranfahrenden Zug nicht. Über 60 Menschen sterben. Die Bahn weist jede Verantwortung zurück. Gläubige Hindus feiern ein Fest in Indien. (Politik, 20.10.2018 - 13:50) weiterlesen...

Über 60 Tote bei Zugunglück in Indien. Während eines religiösen Hindu-Festes war ein Zug in eine auf den Schienen stehende Menschenmenge gefahren und hatte mindestens 61 Gläubige getötet. 72 Menschen wurden teilweise schwer verletzt. Das Unglück ereignete sich am Freitag im Bundesstaat Punjab im äußersten Norden Indiens. «Es wäre falsch zu sagen, die Bahn sei für das Unglück verantwortlich», zitierte die Agentur Ani den Bahn-Chef Ashwani Lohani. Die Bahn sei nicht vorab über die Feierlichkeit informiert worden. Amritsar - Nach einem schweren Zugunglück in Indien mit über 60 Toten hat die Bahn jede Verantwortung zurückgewiesen. (Politik, 20.10.2018 - 08:04) weiterlesen...

Auch Kinder unter den Opfern - Mehr als 50 Tote bei Zugunglück in Indien. Wegen des Feuerwerks hören sie den heranfahrenden Zug nicht. Viele sterben. Gläubige Hindus feiern ein Fest in Indien. (Politik, 19.10.2018 - 20:41) weiterlesen...

Zeitung: Geiselnehmer hätte abgeschoben werden können. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) habe aber die dafür bestehende Frist versäumt, berichtet der «Kölner Stadt-Anzeiger». Eine Bamf-Sprecherin sagte, die Vorwürfe würden geprüft. Der syrische Flüchtling Mohammad A. R. stellte demnach zuerst einen Asylantrag in Tschechien. Nach der Dublin-Verordnung wäre dieses EU-Land dann auch für ihn zuständig gewesen. Köln - Der Geiselnehmer vom Kölner Hauptbahnhof hätte laut einem Zeitungsbericht zu einem frühen Zeitpunkt seines Aufenthalts in Deutschland abgeschoben werden können. (Politik, 19.10.2018 - 14:24) weiterlesen...