Verkehr, Bahn

Berlin - Bundesrechnungshof-Präsident Kay Scheller hat die Bundesregierung aufgefordert, ihre Aufsichtspflicht über die Deutsche Bahn ernster zu nehmen.

06.10.2018 - 09:23:24

Regierung in der Kritik - Bundesrechnungshof will bessere Aufsicht über die Bahn

«Der Staat muss seiner Aufgabe als Eigentümer und Aufseher über die Geschäfte der Bahn besser gerecht werden. Da ist zuletzt zu wenig passiert», sagte Scheller den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). Bei der Bahn laufe offensichtlich einiges schief. Der Erneuerungs- und Finanzierungsaufwand sei enorm.

Scheller kritisierte, dass der Bund jedes Jahr Milliarden Euro Steuergeld gebe, das Unternehmen aber über die Verwendung des Geldes entscheide. «Der Einsatz der Mittel durch die Bahn ist teilweise intransparent», betonte er. Der Rechnungshof stelle immer wieder fest, dass Bundesmittel für den Schienenwegebau unwirtschaftlich eingesetzt oder zweckwidrig verwendet würden. «Die Infrastruktur wurde jahrelang auf Verschleiß gefahren.»

Wenn der Bund das laufende Geschäft der Bahn mit vielen Milliarden Euro unterstütze, müsse er auch besseren Einblick erhalten, so Scheller. «Gewinnmaximierung und weltweite Unternehmensbeteiligungen vertragen sich schlecht mit dem Auftrag des Bundes, verlässliche Schienenmobilität für die Bürger sicherzustellen.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eisenbahnbogen-Brücke. Mit einer Spannweite der Stahlbögen von 490 Metern ist sie die Brücke mit den weltweit längsten Spannbögen. Kühner Schwung: Eine neue Eisenbahnbogen-Brücke überspannt den Fluss Saluen im Südwesten von China. (Media, 10.12.2018 - 21:48) weiterlesen...

Alles steht Wartende Bahnkunden stehen im Hauptbahnhof in Hannover auf einem Glassteg. (Media, 10.12.2018 - 11:56) weiterlesen...

Bahn wird teurer - Ab Montag Streiks zu erwarten. Die Preiserhöhung war bereits vor knapp zwei Monaten angekündigt worden. Im Fernverkehr werden Fahrscheine zum vollen Preis im Durchschnitt um 1,9 Prozent teurer, wie die Bahn mitteilte. Bahnfahrten im Regionalverkehr über Grenzen von Verkehrsverbünden hinweg werden im Durchschnitt 1,5 Prozent teurer. Knapp zwei Wochen vor Weihnachten drohen Bahnkunden zudem ab morgen wegen Warnstreiks Zugverspätungen oder Ausfälle, nachdem die Tarifverhandlungen am Samstag abgebrochen worden waren. Berlin - Zum zweiten Advent steigen mit dem Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn ab heute auch die Preise. (Politik, 09.12.2018 - 06:06) weiterlesen...

Rauch im Speisewagen - Fahrgäste müssen ICE verlassen. Der Zug war auf dem Weg von München nach Dortmund, als es im Bereich des Bordrestaurants zu einer leichten Rauchentwicklung kam, wie ein Bahn-Sprecher sagte. Ursache sei nach ersten Erkenntnissen ein überhitzter Backofen gewesen. Alle Passagiere - etwa 250 - mussten den Zug am Bahnhof in Siegburg verlassen. Siegburg - Rund 250 Fahrgäste haben einen ICE am Bahnhof Siegburg/Bonn wegen einer Rauchentwicklung im Speisewagen verlassen müssen. (Politik, 08.12.2018 - 19:48) weiterlesen...

Das ging schief. Und ein Güterzug des argentinischen Staatsunternehmens Belgrano Cargasekin wird in absehbarer Zeit wohl nicht mehr seinen Aufgaben nachkommen können. Nach heftigen Regenfällen ist in Argentinien eine Eisenbahnbrücke eingestürzt. (Media, 08.12.2018 - 12:08) weiterlesen...

Fahrplanwechsel: Bahn verjüngt Flotte und erhöht Preise. Zugleich müssen sie fürs Zugfahren im ICE und IC etwas tiefer in die Tasche greifen. Im Fernverkehr werden Fahrscheine zum vollen Preis im Durchschnitt um 1,9 Prozent teurer, wie die Bahn mitteilte. Weil es viele Sonderangebote und Rabatte gibt, steigt das Preisniveau nach Berechnungen des Konzerns aber lediglich um 0,9 Prozent. Wer seine Reise bis zum Samstag bucht, fährt noch zu den alten Preisen. Berlin - Die Fahrgäste der Deutschen Bahn sollen mit dem Fahrplanwechsel an diesem Sonntag auf wichtigen Verbindungen ein größeres Sitzangebot bekommen. (Politik, 07.12.2018 - 15:06) weiterlesen...