Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht in den gewaltsamen Protesten gegen die staatliche Corona-Politik eine Gefahr für den sozialen Frieden in Deutschland.

24.01.2022 - 17:49:02

Steinmeier: Gewaltsame Corona-Proteste gefährden sozialen Frieden. "Jede gewaltsame Eskalation ist eine zu viel. Denn es geht nicht nur um die Missachtung von Versammlungsrecht oder Hygieneregeln", sagte Steinmeier am Montag in Berlin. "Es geht um die Missachtung des sozialen Friedens in unserem Land.

In der Gesprächsrunde zum Thema "Hass und Gewalt in den Zeiten der Pandemie" warnte das Staatsoberhaupt vor einer Verharmlosung der Vorgänge. "Die Gefahr ist real, und sie ist konkret." Hygieneregeln und Corona-Auflagen würden bewusst umgangen, Arztpraxen und Impfbusse attackiert, die Wohnhäuser von Politikern, insbesondere Kommunalpolitikern, belagert, Polizeikräfte gezielt verletzt, Journalisten angefeindet. Morddrohungen machten Schlagzeilen.

Die Versammlungsfreiheit sei ein hohes Gut, betonte Steinmeier. Das Gleiche gelte für die Meinungsfreiheit. "Aber ein Gewaltaufruf, ein Mordaufruf gar, das ist nicht Wahrnehmung von Meinungsäußerung. Wer sich gegen unser Recht stellt und sich mit selbsterklärten Staatsfeinden und verfassungsschutzbekannten Rechtsextremisten gemein macht, der kann sich nicht mehr glaubwürdig auf Demokratie und Freiheit berufen."

Schon gar nicht könnten sich solche Menschen auf die mutigen Ostdeutschen von 1989 berufen, sagte Steinmeier. "Wie perfide, die Proteste von damals mit den heutigen gleichzusetzen. Und die Selbstinszenierung als Opfer mit gelbem Stern, das ist mehr als das. Das ist eine Bagatellisierung des Antisemitismus und eine Verhöhnung der jüdischen Opfer des Holocaust."

In der Gesprächsrunde berichtete der Oberbürgermeister André Neumann aus dem thüringischen Altenburg von E-Mails, "dass man am Tag X mitsamt Familie auf dem Markt hängt". Es bestehe die Gefahr, dass niemand mehr bereit sein werde, den "eigentlich ehrenwerten Job" anzunehmen, an der Spitze einer Stadt zu stehen. Ein großes Problem seien die sozialen Medien. Neumann forderte, den Messenger-Dienst Telegram, der Gegnern der Corona-Politik als Plattform dient, notfalls abzuschalten.

Markus Lewe, Oberbürgermeister der Stadt Münster und Präsident des Deutschen Städtetags, sprach von einer "Angst vor dem Amt", die es inzwischen bei Kommunalpolitikern gebe. "Wenn sich Oberbürgermeister nicht mehr trauen, im Dunkeln allein nach Hause zu gehen abends - das ist das, was die Sache extrem gefährlich macht und nach einem Aufschrei der Anständigen ruft." Lewe verlangte mehr Polizeischutz für Kommunalpolitiker, die sich bedroht fühlen.

Annette Knaup, die in Paderborn in einer Arztpraxis arbeitet, erzählte, es passiere jeden Tag, dass Mitarbeiterinnen am Telefon oder an der Anmeldung attackiert würden. "Ich habe große Angst, wenn die Impfpflicht kommt und wir diejenigen sind, die es umsetzen müssen, und wir auch die Impfgegner vielleicht impfen müssen." Auch Klaus Reinhardt, der Präsident der Bundesärztekammer, der auch selbst als Arzt praktiziert, sah eine weit verbreitete Gereiztheit. "Und die Schwelle, dass das übergeht in Aggression, ist gesunken. Eindeutig."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU und Grüne einigen sich auf Sondierungspapier. Auf dieser Grundlage traue man sich nun gemeinsam zu, Koalitionsverhandlungen durchzuführen, sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) nach den Gesprächen am Dienstag auf dem Gelände des Kieler Holstein-Stadions. Man habe einen gemeinsamen Zeitplan vereinbart. Bei der CDU soll am Mittwochvormittag der geschäftsführende Landesvorstand tagen und über die Aufnahme von Verhandlungen entscheiden. Bei den Grünen befindet am Dienstagabend ein Parteitag über das weitere Vorgehen. KIEL - Die Spitzen von CDU und Grünen in Schleswig-Holstein haben sich auf ein gemeinsames Sondierungspapier geeinigt. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 15:02) weiterlesen...

Digitalstudie sieht Milliardenpotenzial in Kliniken und Arztpraxen. Eine am Dienstag veröffentlichte Untersuchung des Beratungsunternehmens McKinsey bezifferte das Einsparpotenzial durch digitale Anwendungen auf 42 Milliarden Euro pro Jahr und damit auf etwa zwölf Prozent der Gesundheits- und Versorgungskosten in Deutschland. Es geht nicht nur um direkte Einsparungen, sondern auch um vermiedene Kosten und eine bessere Leistung. Werden zum Beispiel digitale Überwachungssysteme benutzt, kann eine Erkrankung früh erkannt werden - dadurch kommt es gar nicht erst zu einem teuren Krankenhaus-Aufenthalt. DÜSSELDORF - Deutschlands Gesundheitswesen hat einer Studie zufolge enormen Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 14:55) weiterlesen...

Lauterbach ruft Länder zu mehr Medizinstudienplätzen auf. "Ich halte es für einen großen Fehler der Länder, dass man sich hier nicht engagiert", sagte der SPD-Politiker am Dienstag beim Deutschen Ärztetag in Bremen. Dies werde man bald bitter bereuen. Benötigte Fachkräfte könne man nicht kompensieren, indem man anderen Staaten Ärzte wegnehme, weil in Deutschland besser bezahlt werde. BREMEN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat angesichts eines drohenden weiteren Ärztemangels einen Ausbau der Studienplätze für Medizin angemahnt. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 14:52) weiterlesen...

Erster Fall von Affenpocken in Tschechien aufgetreten. Das sagte der Mediziner und Experte für Infektionskrankheiten Pavel Dlouhy von der tschechischen Ärztevereinigung CLS JEP am Dienstag dem Nachrichtenportal Seznamzpravy.cz. Der Patient werde im Zentralen Militärkrankenhaus in Prag behandelt. Die Affenpocken sind eine Viruserkrankung, die auch beim Menschen auftreten kann, aber in Europa bisher nur selten nachgewiesen wurde. Das Virus ist mit dem Erreger der als ausgestorben geltenden echten Pocken verwandt. Gegen die Pocken bestand in der damaligen Tschechoslowakei bis 1980 eine Impfpflicht. PRAG - In Tschechien ist ein erster Fall von Affenpocken aufgetreten. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 14:49) weiterlesen...

Bundeswahlleiter für teilweise Wahlwiederholung in Berlin. Bereits im November hatte er Einspruch gegen die Wertung der Wahl in sechs von zwölf Berliner Bundestagswahlkreisen eingelegt. Am Wahltag im vergangenen September seien nicht nur einzelne Fehler als Ausreißer passiert, sagte Thiel am Dienstag bei einer Anhörung im Wahlprüfungsausschuss des Bundestages. Vielmehr scheine es sich um ein "komplettes systematisches Versagen der Wahlorganisation" gehandelt zu handeln. Am Ende entscheidet aber der Bundestag über eine mögliche Wahlwiederholung. BERLIN - Wegen zahlreicher Pannen und Unregelmäßigkeiten bei der Abstimmung hält Bundeswahlleiter Georg Thiel eine teilweise Wiederholung der Bundestagswahl in Berlin für unumgänglich. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 14:48) weiterlesen...

Ukrainischer Außenminister fordert schnellere Waffenlieferungen. "Es ist zu früh, um zu dem Schluss zu kommen, dass die Ukraine bereits über alle Waffen verfügt, die sie benötigt", schrieb Kuleba am Dienstag auf Twitter. KIEW - Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba hat angesichts der schweren russischen Angriffe im Osten schnellere Militärhilfen des Westens gefordert. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 14:45) weiterlesen...