Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat trotz der angespannten Beziehungen vor einer Abschottung zu Russland gewarnt.

25.02.2021 - 16:39:30

Steinmeier warnt vor Abschottung zu Russland. "In dieser schwierigen Phase unserer Beziehungen müssen wir darauf achten, dass nicht alle Verbindungen abreißen", sagte Steinmeier am Donnerstag in einer Grußbotschaft beim Virtuellen Jahresauftakt des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft.

Steinmeier sagte zugleich, der andauernde Konflikt in der Ostukraine belaste die Beziehungen zu Russland weiterhin schwer, ebenso wie die völkerrechtswidrige Annexion der Krim. Auch könnten Deutschland und Europa nicht stillschweigend hinnehmen, dass der Raum zur freien Meinungsäußerung und zur Entfaltung der russischen Zivilgesellschaft immer massiver eingeschränkt werde.

Der Bundespräsident forderte, der inhaftierte Kreml-Kritiker Alexej Nawalny müsse umgehend freigelassen werden. Mit dem gesamten Vorgehen der letzten Wochen verletzte die russische Regierung Verpflichtungen, die sie selbst national und international zum Schutz der Menschenrechte eingegangen sei. "An diesen Verpflichtungen werden wir Russlands Verhalten auch in Zukunft messen."

Die politische Schlussfolgerung dürfe nun aber nicht Desinteresse, Gleichgültigkeit oder Abschottung sein, obwohl vieles darauf hindeute, dass Russlands Führung das Land zunehmend nach innen orientiere. In den letzten 20 Jahren seien viele Brücken zwischen Ost und West brüchig geworden, so Steinmeier. "Das ist gerade in Krisenzeiten ein besorgniserregender Zustand, und das sage ich ausdrücklich auch an die Adresse Moskaus. Wir leben in der Gegenwart eines schwierigen Verhältnisses. Aber es gibt eine Vergangenheit davor und eine Zukunft danach. Für die Zukunft eines friedlichen Europas tragen wir auf beiden Seiten Verantwortung."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iberoamerika-Gipfel fordert internationales Pandemie-Abkommen. Zahlreiche Vertreter lateinamerikanischer Länder prangerten bei der Generalversammlung des 27. Iberoamerika-Gipfels in Andorra eine ungerechte Verteilung der Corona-Impfstoffe an. "Die reichen Länder haben mehr als die Hälfte aller Impfstoffe gekauft, während sie nur 16 Prozent der Weltbevölkerung stellen", sagte Boliviens Präsident Luis Arce am Mittwoch. Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez versprach, sein Land werde Lateinamerika dieses Jahr 7,5 Millionen Impfdosen zur Verfügung stellen, wie er auf Twitter schrieb. ANDORRA - Die Staats- und Regierungschefs Lateinamerikas, Spaniens und Portugals haben die Weltgemeinschaft zur Ausarbeitung eines "Internationalen Pandemie-Abkommens" aufgerufen. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 23:16) weiterlesen...

Türkei verlängert Ausgangsbeschränkungen. Allerdings würden die Beschränkungen wegen eines nationalen Feiertags bereits am kommenden Donnerstag statt wie sonst am Freitagabend um 19.00 Uhr in Kraft treten, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwochabend unter Berufung auf das Innenministerium. Sie gelten bis Montagmorgen um 5.00 Uhr. ISTANBUL - Wegen der Corona-Pandemie gelten in der Türkei über das Wochenende hinaus verlängerte Ausgangsbeschränkungen. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 22:44) weiterlesen...

Rom legt Fahrplan für Corona-Öffnungen vor - 'Grüner Pass' kommt. ROM - Italiens Regierung hat einen Fahrplan für eine schrittweise Lockerung der Corona-Beschränkungen ab 26. April bis zum Sommer vorgelegt. Außerdem soll in Kürze ein Corona-Pass für das Reisen innerhalb des Landes eingeführt werden. Mit diesem sogenannten Grünen Pass, den zum Beispiel Geimpfte bekommen können, darf man dann auch in Regionen mit hohem Corona-Risiko fahren. Das teilte die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi in Rom am Mittwochabend nach einer Kabinettssitzung mit. Rom legt Fahrplan für Corona-Öffnungen vor - 'Grüner Pass' kommt (Wirtschaft, 21.04.2021 - 22:03) weiterlesen...

WDH: Schwesig kritisiert Teile des Infektionsschutzgesetzes. Der 1. Satz des 2. (Der Bundesrat entscheidet am Donnerstag darüber, nicht der Bundestag. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 21:46) weiterlesen...

Schwesig kritisiert Teile des Infektionsschutzgesetzes. "Wir halten es für schwierig, dass sich schon nach drei Tagen über 100 und nach fünf Tagen unter dieser Grenze die Regeln ändern. Das kann zum Beispiel bei den Ausgangsbeschränkungen zu einem ständigen Hin und Her führen", sagte Schwesig am Mittwoch in Schwerin. Sie kritisierte zudem, dass es in Kreisen, die einen Sieben-Tage-Inzidenzwert von mehr als 100 haben, "unnötige Einschränkungen" geben solle. Als Beispiel nannte sie die geplante Testpflicht vor Zoo-Besuchen. Dort hätten ohnehin nur die Außenbereiche geöffnet. SCHWERIN - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sieht das geplante Bundesinfektionsschutzgesetz an mehreren Stellen kritisch. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 21:11) weiterlesen...

Biden erreicht zentrales 100-Tage-Impfziel wohl am Donnerstag. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden steht kurz davor, sein zentrales 100-Tage-Ziel von 200 Millionen verabreichten Corona-Impfungen im Land zu erreichen. Die Schwelle von 200 Millionen gespritzten Impfdosen innerhalb von Bidens ersten 100 Tagen im Amt werde voraussichtlich am Donnerstag überschritten, sagte ein hochrangiger Regierungsvertreter am Mittwoch in Washington. Biden wollte sich selbst noch am Mittwoch zum Stand der US-Impfkampagne und zum weiteren Vorgehen äußern. Der Demokrat war am 20. Januar ins Weiße Haus eingezogen. Ende April ist er 100 Tage im Amt. Biden erreicht zentrales 100-Tage-Impfziel wohl am Donnerstag (Wirtschaft, 21.04.2021 - 20:54) weiterlesen...