Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die scheidende Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) für ihren politischen Einsatz gewürdigt.

20.05.2021 - 15:09:26

Steinmeier würdigt politische Arbeit von Giffey. Sie habe sich "großen Respekt erarbeitet, nicht nur in der Bundesregierung, sondern im ganzen Land und bis weit in andere Parteien hinein", sagte Steinmeier am Donnerstag bei der offiziellen Übergabe der Entlassungsurkunde im Schloss Bellevue.

Giffey war am Mittwoch nach anhaltenden Diskussionen um ihren Doktortitel als Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zurückgetreten.

Steinmeier dankte der SPD-Politikerin für ihr Wirken in schwierigen Krisenzeiten. Sie habe die Verantwortung übernommen "für Familien, die auf Kinderbetreuung angewiesen sind, für Frauen und Minderjährige, die unter häuslicher Gewalt leiden, für Senioren, die besonders gefährdet und oft besonders einsam sind", sagte Steinmeier. Ihr "hartnäckiger und unnachgiebiger Einsatz" für das Wohl der Kinder habe "Maßstäbe gesetzt". Giffey könne "auf drei erfüllte Jahre" zurückblicken.

Ihre Projekte aus dem Koalitionsvertrag habe sie abgearbeitet. Darunter seien wichtige Gesetzgebungen gewesen, "von der Jugendhilfe über die Adoption bis zur Gleichstellung".

Dabei habe sie stets vermocht, ihre politischen Vorhaben in "griffige Formeln" zu packen, sagte Steinmeier und nannte als Beispiel das "Gute-Kita-Gesetz". Für ihre weitere politische Laufbahn in Berlin wünschte er Giffey alles Gute.

Unabhängig von ihrem Rücktritt als Ministerin will die 43-Jährige am 26. September als SPD-Spitzenkandidatin bei der Abgeordnetenhauswahl in Berlin antreten, um erste Regierende Bürgermeisterin zu werden.

Giffeys Nachfolgerin, Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD), trat am Donnerstagnachmittag offiziell ihr zusätzliches Amt an, das sie bis Ende der Legislaturperiode neben dem Justizressort innehaben wird. Steinmeier übergab Lambrecht die Ernennungsurkunde und wünschte auch ihr Erfolg bei den neuen Aufgaben. Beide Ressorts seien wichtig "für die weitere Bewältigung der Corona-Pandemie", betonte Steinmeier.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neues Klimaschutzgesetz passiert Bundesrat. Die Länderkammer verzichtete am Freitag darauf, dazu den Vermittlungsausschuss anzurufen. Die Grünen-Umweltminister von Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein, Anne Spiegel und Jan Philipp Albrecht, kritisierten das Gesetz allerdings als zu unkonkret und zu wenig ambitioniert. "Das, was hier als Klimaschutzgesetz vorgelegt wird, ist immer noch viel zu wenig", sagte Albrecht. BERLIN - Nur wenige Stunden nach der Verabschiedung des neuen Klimaschutzgesetzes durch den Bundestag hat dieses auch den Bundesrat passiert. (Boerse, 25.06.2021 - 14:45) weiterlesen...

Grüne und Umweltverbände laufen Sturm gegen geplante EU-Agrarreform. "Wir Grüne werden diesen Deal nicht unterstützten", sagte der EU-Abgeordnete Bas Eickhout am Freitag. Die Befürchtung sei, dass geplante Verbesserungen für Umwelt und Klima ihre Wirkung verfehlten. So soll zwar künftig ein großer Teil der Gelder an sogenannte Ökoregeln - also freiwillige Umweltauflagen für Landwirte - geknüpft sein, wie diese aber konkret aussehen steht noch nicht fest. BRÜSSEL - Noch während der laufenden Verhandlungen um die 270-Milliarden-EU-Agrarreform haben Grüne und Umweltverbände Widerstand gegen die bisher gefundenen Kompromisse angekündigt. (Boerse, 25.06.2021 - 14:40) weiterlesen...

Island verabschiedet sich von Corona-Beschränkungen. Nach 15 Monaten Abstand halten, Maske tragen und weiteren Maßnahmen würden alle Einschränkungen innerhalb des Landes zum Samstag aufgehoben, teilte Gesundheitsministerin Svandís Svavarsdóttir am Freitag in Reykjavik mit. Seit mehr als einer Woche wurde auf der Nordatlantik-Insel kein neuer Corona-Fall mehr gemeldet. Fast 90 Prozent aller Isländer über 16 Jahren sind mindestens einmal geimpft. REYKJAVIK - Angesichts niedriger Corona-Zahlen und Fortschritten beim Impfen verabschiedet sich Island von seinen Beschränkungen. (Wirtschaft, 25.06.2021 - 14:39) weiterlesen...

Ganztag in der Grundschule - Rechtsanspruch wackelt (Wirtschaft, 25.06.2021 - 14:33) weiterlesen...

Masken sind wohl noch viele Monate nötig. Darauf hat der Chef des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, die Bürger am Freitag in Berlin eingestimmt. Die Impfungen alleine reichten nicht, um steigende Fallzahlen im Herbst zu verhindern. "Wir müssen die Basismaßnahmen weiter aufrecht erhalten." Dies in Kombination mit den Impfungen sei nötig, um härtere Maßnahmen wie Schließungen von Einrichtungen zu vermeiden. "Das Beispiel Israel zeigt, dass man es machen muss. BERLIN - Trotz steigender Impfquote müssen sich die Menschen in Deutschland wohl noch viele Monate auf geltende Grundregeln zur Corona-Eindämmung wie das Maskentragen in Räumen einstellen. (Boerse, 25.06.2021 - 14:24) weiterlesen...

Russland bedauert Verzicht auf Gipfel mit EU - Dialogangebot bleibt. Leider hätten sich eine Reihe von EU-Staaten wie Polen und die baltischen Länder gegen einen Dialog mit Russland ausgesprochen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. "Wir bedauern das in diesem Zusammenhang." Präsident Wladimir Putin sei weiter an Dialog und Zusammenarbeit zwischen Moskau und Brüssel interessiert. MOSKAU - Russland hat mit Bedauern auf den Ausgang des EU-Gipfels reagiert. (Wirtschaft, 25.06.2021 - 14:23) weiterlesen...