Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier berät am Dienstag (10.30 Uhr) mit den Spitzen von Industrie, Handwerk und Gewerkschaften über die aktuelle Situation auf dem Ausbildungsmarkt.

23.06.2020 - 05:46:24

Steinmeier berät mit Wirtschaft und Gewerkschaften über Ausbildung. Hintergrund ist die Befürchtung, dass viele Unternehmen, die durch die Corona-Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, ihre Ausbildungsaktivitäten einstellen oder reduzieren könnten.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hatte Anfang Mai davor gewarnt, dass die Corona-Krise den schon vorher zu verzeichnenden Rückgang der Ausbildungsplätze in Deutschland beschleunigen werde. Sie teilte damals mit, dass derzeit ein Minus bei den angebotenen Lehrstellen von knapp acht Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichnet.

Die Bundesregierung will daher eine Ausbildungsprämie für kleine und mittelständische Unternehmen auf den Weg bringen. Nach den bisher bekannt gewordenen Plänen sollen Betriebe mit bis zu 249 Beschäftigten, die von der Corona-Krise in erheblichem Umfang betroffen sind und trotzdem ihr Ausbildungsniveau halten, für jeden für das Ausbildungsjahr 2020 abgeschlossenen Vertrag einen einmaligen Zuschuss von 2000 Euro erhalten. Sogar 3000 Euro pro Vertrag soll erhalten, wer mehr als bisher ausbildet.

Zu dem Gespräch mit dem Bundespräsidenten werden der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Reiner Hoffmann, und die Präsidenten der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Ingo Kramer, des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Dieter Kempf, des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Eric Schweitzer, und des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, erwartet. Im Anschluss soll ein gemeinsamer Appell zur beruflichen Bildung in Zeiten der Corona-Pandemie veröffentlicht werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Giffey gegen neuerlichen Lockdown im Fall einer zweiter Corona-Welle. "Stattdessen müssen wir punktuell und regional auf die jeweilige Entwicklung reagieren", sagte die SPD-Politikerin dem "Focus". Die Kita- und Schulschließungen zu Beginn der Pandemie bezeichnete sie als richtig: "Wir mussten ein Szenario wie in Italien verhindern und dafür sorgen, dass unser Gesundheitssystem nicht überlastet wird." Das sei gelungen. BERLIN - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat sich dagegen ausgesprochen, das öffentliche Leben im Fall einer zweiten Corona-Welle erneut auf breiter Front einzuschränken. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 11:51) weiterlesen...

Hongkong schließt Schulen nach neuem Coronavirus-Ausbruch. Die Sommerferien beginnen damit am Montag eine Woche früher als geplant. Die Behörden der chinesischen Sonderverwaltungsregion kündigten die Maßnahme am Freitag an, nachdem am Donnerstag 34 lokale Erkrankungen gemeldet wurden - so viele wie noch nie an einem Tag. Weitere 32 lokale Infektionen kamen am Freitag hinzu. Auch Abstands- und Hygieneregeln etwa in Bars, Restaurants und Fitnessstudios wurden wieder verschärft. HONGKONG - Als Reaktion auf einen neuen Coronavirus-Ausbruch werden Schulen und Kindergärten in Hongkong wieder geschlossen. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 11:49) weiterlesen...

Finanzmarktexperte: Neue EU-Börsenaufsicht als Lehre aus Wirecard. Der Betrugsfall und die darauffolgende Insolvenz des Dax -Konzerns habe "grundlegende organisatorische Defizite" in der Aufsicht offenbart, schreibt der Ökonom in einem Gastbeitrag für die "Börsen-Zeitung" (Freitag). FRANKFURT - Eine neue gemeinsame EU-Börsenaufsicht muss nach Ansicht des Frankfurter Finanzmarktexperten Jan Pieter Krahnen die Konsequenz aus dem Wirecard -Bilanzskandal sein. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 11:49) weiterlesen...

Bodendienstleister will an Berliner Flughäfen viele Stellen abbauen. "Der dramatisch eingebrochene Luftverkehr in Berlin und die Schließung von Tegel zwingen uns zu einem Stellenabbau über alle unsere Berliner Gesellschaften hinweg", teilte eine Sprecherin auf Anfrage mit. Das Magazin "Business Insider" hatte zuvor berichtet, 800 von 1500 Stellen könnten betroffen sein. "Genaue Zahlen können wir heute nicht nennen, die Größenordnung ist jedoch im Ansatz richtig", hieß es von Wisag. Das Unternehmen stehe am Anfang der Gespräche mit den Beteiligten und Gewerkschaftsvertretern, "um möglichst viele Arbeitsplätze in Berlin erhalten zu können". BERLIN - Der Boden- und Sicherheitsdienstleister Wisag will an den Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel rund die Hälfte der Arbeitsplätze streichen. (Boerse, 10.07.2020 - 11:48) weiterlesen...

Bundesnetzagentur: Hohe Zuverlässigkeit bei Gasversorgung. Im vergangenen Jahr habe die durchschnittliche Unterbrechung bei den Endkunden weniger als eine Minute betragen, berichtete der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, am Freitag. BONN - Die Gasversorgung in Deutschland bleibt sehr zuverlässig. (Boerse, 10.07.2020 - 11:47) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Rocket-Internet-Beteiligung GFG mit Kurssprung nach Zahlen. Die Rocket-Papiere zeigten sich davon jedoch gänzlich unbeeindruckt und lagen 0,15 Prozent tiefer bei 19,79 Euro. FRANKFURT - Die Aktien der Global Fashion Group (GFG) gut 19 Prozent höher bei 3,24 Euro. (Boerse, 10.07.2020 - 11:47) weiterlesen...