Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beklagt eine zu geringe Wertschätzung für Berufsausbildungen.

15.04.2018 - 15:30:24

Steinmeier vermisst genügend Respekt vor Berufsausbildungen. Im Ausland werde die deutsche duale Ausbildung mit Berufsschule und Betriebspraxis geradezu "respektiert, ja fast bewundert", in Deutschland selbst aber "nicht genug", sagte er der "Bild am Sonntag". Gemeinsam mit seiner Ehefrau Elke Büdenbender hat Steinmeier die Schirmherrschaft für die am Montag beginnende "Woche der beruflichen Bildung" übernommen. Das Ehepaar wird quer durch Deutschland Berufsschulen besuchen.

Auch bei der Integration von Flüchtlingen seien Ausbildungen von zentraler Bedeutung, sagte er: "Die Frage, wie sich Geflüchtete in Deutschland integrieren, wird auch ganz stark davon abhängen, wie viele der geflüchteten Jugendlichen wir in berufliche Ausbildung bringen." Egal ob es um Integration gehe oder um hier geborene Jugendliche: "Der Anspruch an unser Bildungssystem und an unsere ganze Gesellschaft muss letztlich immer sein: Es darf niemand verloren gehen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nordkorea begründet Teststopp mit Vollendung des Atomwaffenprogramms. Die Entwicklung von Atomwaffen sei erfolgreich abgeschlossen worden, weitere Tests seien daher nicht nötig, erklärte Kim nach Angaben der nordkoreanischen Staatsagentur KCNA vom Samstag. SEOUL/PJÖNGJANG - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die von ihm verkündete Aussetzung aller Atom- und Raketentests unter anderem mit der Vollendung des Atomwaffenprogramms begründet. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 02:51) weiterlesen...

Südkorea begrüßt überraschendes Entspannungssignal aus Nordkorea. "Nordkoreas Entscheidung ist ein bedeutsamer Fortschritt für die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel, die sich die Welt wünscht", teilte das Präsidialamt in Seoul am Samstag mit. Sie diene zudem als "sehr positive Grundlage" für das bevorstehende Gipfeltreffen zwischen Südkoreas Präsident Moon Jae In und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un, um Denuklearisierung und dauerhaften Frieden auf der koreanischen Halbinsel zu erreichen. SEOUL - Südkoreas Staatsführung hat die von Nordkorea verkündete Aussetzung aller Atom- und Raketentests als wichtigen Schritt zum Abbau der Spannungen in der Region begrüßt. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 02:41) weiterlesen...

Albaniens Regierungschef fordert klare EU-Aufnahmeperspektive. "Es gibt eine klare Sorge, dass Individuen und Kräfte in der EU Dinge vermischen wollen, die nicht vermischt werden sollten", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) halte er für eine Unterstützerin. Er wisse aber, "dass es Abgeordnete gibt, die überzeugt werden müssen auf Grundlage von Fakten und Ergebnissen". BERLIN - Der albanische Ministerpräsident Edi Rama hat an die Politiker in Deutschland appelliert, einer Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen mit seinem Land keine Steine in den Weg zu legen. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 01:14) weiterlesen...

Trump: Verkündung Nordkoreas zu Atomprogramm ein 'großer Fortschritt'. "Das sind sehr gute Neuigkeiten für Nordkorea und die Welt", schrieb Trump in der Nacht zum Samstag auf Twitter. "Ich freue mich auf unseren Gipfel", fügte er hinzu. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die von Nordkorea verkündete Aussetzung seiner Atom- und Raketentests als "großen Fortschritt" bezeichnet. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 01:14) weiterlesen...

Nato-Generalsekretär Stoltenberg setzt auf Dialog mit Russland. "Damit sich unsere Beziehungen verbessern, muss Russland internationales Recht respektieren", sagte Stoltenberg der "Welt am Sonntag". BERLIN - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Russland scharf kritisiert, zugleich aber die Notwenigkeit eines Dialogs betont. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 00:55) weiterlesen...

Debatte über Grundeinkommen: Peter Hartz warnt vor 'Salto rückwärts'. "Es wäre ein Salto rückwärts", sagte der 76-Jährige der "Bild"-Zeitung (Samstag). "Wir haben mit der Reform gerade die Erwerbslosen aus der Sackgasse geholt und ihnen den Arbeitsmarkt geöffnet. BERLIN - Kurz vor dem SPD-Parteitag hat Peter Hartz, Architekt der nach ihm benannten Arbeitsmarktreform, die Idee eines "solidarischen Grundeinkommens" scharf zurückgewiesen. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 00:52) weiterlesen...