Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am Freitagmorgen zu schwierigen Gesprächen in der chinesischen Hauptstadt Peking erwartet.

05.09.2019 - 19:05:24

Kanzlerin vor schwierigen Gesprächen in Peking. Sie trifft zunächst mit Ministerpräsident Li Keqiang zusammen. Anschließend wird es für die Kanzlerin einen Empfang mit militärischen Ehren an der Großen Halle des Volkes geben. Am Abend (Ortszeit) gibt Chinas Staatspräsident Xi Jinping ein Abendessen zu Ehren Merkels.

Überschattet wird der Besuch vom Handelsstreit zwischen China und den USA sowie den Unruhen in Hongkong. Opposition und Menschenrechtsorganisation forderten die Kanzlerin auf, bei ihrem China-Besuch klar Stellung zu den Unruhen in Hongkong zu beziehen.

Weitere Programmpunkte der dreitägigen Reise sind die Teilnahme der Kanzlerin an der Sitzung des Beratenden Ausschusses der Deutsch-Chinesischen Wirtschaft sowie an der Abschlusssitzung des Deutsch-Chinesischen Dialogforums.

Merkel wird von einer großen Wirtschaftsdelegation begleitet. Sie wird in Peking und auf ihrer zweiten Station Wuhan (Samstag) auch Firmen besuchen. In Wuhan will sie an der dortigen Huazhong-Universität mit Studierenden sprechen. Merkel war zuletzt im Mai vergangenen Jahres in China.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DIHK: Brexit-Abkommen könnte Folgen für Unternehmen abfedern. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Eric Schweitzer, sprach zwar am Donnerstag von einem Lichtblick. Das ausgehandelte Austrittsabkommen könnte Folgen für deutsche Unternehmen abfedern. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat zurückhaltend auf den Durchbruch bei den Verhandlungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union über ein Brexit-Abkommen reagiert. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 14:39) weiterlesen...

Bundesregierung senkt Konjunkturprognose für 2020. Erwartet wird nun noch ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 1,0 Prozent, wie Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Donnerstag in Berlin sagte. Im April hatte die Regierung noch ein Plus von 1,5 Prozent vorhergesagt. Es drohe aber keine Konjunkturkrise, sagte Altmaier. BERLIN - Die Bundesregierung hat vor allem wegen eines schwächeren Welthandels ihre Konjunkturprognose für 2020 deutlich gesenkt. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 14:15) weiterlesen...

Schottlands Regierungschefin pocht auf Unabhängigkeitsreferendum. Ihr Landesteil habe sich nie von der Europäischen Union lösen wollen, betonte Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon am Donnerstag im Kurznachrichtendienst Twitter. Erneut sprach sie sich für ein zweites Unabhängigkeitsreferendum in Schottland aus. Vor fünf Jahren hatten sich die Schotten bei einem Referendum mit knapper Mehrheit gegen einen Ausstieg aus dem Vereinigten Königreich ausgesprochen, zu dem auch England, Wales und Nordirland gehören. EDINBURGH/LONDON - Die Schottische Nationalpartei (SNP) wird im britischen Parlament nicht für das neue Brexit-Abkommen stimmen. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 14:11) weiterlesen...

DIW: Klimapaket belastet vor allem Haushalte mit niedrigen Einkommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Donnerstag vorgelegte Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Zuerst hatte das ARD-Hauptstadtstudio darüber berichtet. Der im Klimapaket geplante CO2-Preis reiche zudem nicht aus, um die Klimaziele 2030 in den Sektoren Verkehr und Gebäude zu erfüllen. BERLIN - Das Klimapaket der Bundesregierung belastet einer Studie von Wirtschaftsforschern zufolge vor allem private Haushalte mit niedrigen Einkommen. (Boerse, 17.10.2019 - 13:44) weiterlesen...

Merkel: Keine Waffen mehr für die Türkei. Die CDU-Politikerin sagte am Donnerstag im Bundestag, die türkische Militäroperation gegen die Kurdenmiliz YPG sei "ein humanitäres Drama mit großen geopolitischen Folgen". Sie fügte hinzu: "Und deshalb wird die Bundesregierung unter den jetzigen Bedingungen auch keine Waffen an die Türkei liefern." Bisher hatte die Bundesregierung lediglich angekündigt, dass keine Exporte mehr von Waffen genehmigt werden, die in dem Konflikt eingesetzt werden können. BERLIN - Der deutsche Rüstungsexportstopp für die Türkei wegen der Syrien-Offensive geht nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel weiter als bisher bekannt. (Boerse, 17.10.2019 - 13:26) weiterlesen...

EU-Parlament könnte sich Brexit-Vertrag rasch vornehmen. Zunächst müsse man sich den Text genau anschauen und auch die Abstimmung im britischen Unterhaus abwarten, sagte Sassoli am Donnerstag in Brüssel. "Das Europäische Parlament steht natürlich bereit, seine Arbeit zu machen und seine Pflicht zu erfüllen." Das EU-Parlament tagt nächste Woche in Straßburg, zuvor ist für Samstag eine Sondersitzung des Unterhauses geplant. BRÜSSEL - EU-Parlamentspräsident David Sassoli hat Bereitschaft signalisiert, die Ratifizierung des neuen Brexit-Vertrags rasch in Angriff zu nehmen. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 13:17) weiterlesen...