Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt am Samstag ihren China-Besuch in der Provinzmetropole Wuhan fort.

06.09.2019 - 19:21:24

Kanzlerin setzt China-Besuch fort - Visite in der Provinz. Unter dem Eindruck der anhaltenden Proteste in Hongkong für Demokratie und Autonomie spricht Merkel an der Huazhong-Universität mit Studierenden. Ferner wird sie ein Autozuliefer-Unternehmen mit deutscher Beteiligung besuchen. Am späten Abend reist sie nach Berlin zurück. Es ist Merkels zwölfter China-Besuch. Mit der Provinz Hubei hat sie dann alle Provinzen Chinas besucht.

Am Freitag führte Merkel Gespräche in Peking mit Ministerpräsident Li Keqiang und Staats- und Parteichef Xi Jinping. Themen dabei waren sowohl der Handelsstreit zwischen China und den USA sowie die Unruhen in Hongkong.

Die Kanzlerin gab ihrer Hoffnung Ausdruck, dass der Handelskonflikt beendet werden kann, weil er auch auf andere Marktteilnehmer übergreife.

Chinas Premier gab sich mit Blick auf die Unruhen in Hongkong zurückhaltend. Die Zentralregierung unterstütze die Hongkonger Regierung, "Gewalt und Chaos" im Rahmen der Gesetze zu beenden. Peking halte an dem Grundsatz "ein Land, zwei Systeme" fest, nach dem die chinesische Sonderverwaltungsregion regiert wird.

Er ging nicht direkt auf eine Frage nach einem möglichen militärischen Eingreifen in Hongkong ein. Allerdings wäre eine solche Intervention auch auf der gegenwärtigen Rechtsgrundlage möglich, wenn die Hongkonger Regierung nicht mehr mit den Protesten fertig werden und die Zentralregierung um Hilfe bitten sollte. Merkel setzte sich bei ihrem Besuch in China für die "Rechte und Freiheiten" der Hongkonger ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Staaten beraten Lage beim Brexit. LONDON/BRÜSSEL- Nach dem britischen Antrag auf Verschiebung des Brexits haben die 27 bleibenden EU-Staaten am Sonntagmorgen die Lage beraten. Die EU-Botschafter kamen dazu in Brüssel zusammen. Dabei ging es nach Angaben von Diplomaten aber noch nicht um die Genehmigung des Aufschubs, sondern vor allem um eine mögliche Ratifizierung des neuen Brexit-Abkommens in den kommenden Tagen, also noch vor dem gültigen Austrittsdatum 31. Oktober. EU-Staaten beraten Lage beim Brexit (Wirtschaft, 20.10.2019 - 10:10) weiterlesen...

Koalitionsspitzen beraten über Halbzeitbilanz und Syrien. Möglicherweise werden sie dabei auch über die politischen Prioritäten für die zweite Hälfte der Legislatur beraten. Themen dürften zudem der weitere Fahrplan für die Klimagesetzgebung und die Grundrente sein. BERLIN - Die Spitzen der großen Koalition treffen sich am Sonntagabend in Berlin, um unter anderem über die Bilanz der Regierungsarbeit zur Mitte der Wahlperiode zu beraten. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 10:03) weiterlesen...

G7-Gipfel 2020 doch nicht in Trump-Hotel. Trump gab am späten Samstagabend (Ortszeit) auf Twitter bekannt, dass das Trump National Doral in Miami nicht länger als Gipfelort berücksichtigt werde. Die Suche nach einem neuen Ort beginne sofort, schrieb er dort. Dabei komme auch der Landsitz der US-Regierung, Camp David, in Betracht. Wegen der Wahl des Doral-Hotels war Trump vorgeworfen worden, er nutze sein Amt, um sich persönlich zu bereichern. WASHINGTON - Nach heftiger Kritik will US-Präsident Donald Trump den G7-Gipfel im kommenden Jahr nun doch nicht in einem seiner eigenen Hotels ausrichten. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 10:01) weiterlesen...

Merkel: Chancengerechtigkeit in Bildung muss verbessert werden. "Leider gibt es immer noch einen sehr starken Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und Bildungserfolgen", bedauerte die CDU-Politikerin am Samstag in ihrer wöchentlichen Videobotschaft. BERLIN - Die Chancengerechtigkeit im deutschen Bildungssystem ist aus Sicht von Kanzlerin Angela Merkel weiter unzureichend und muss verbessert werden. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 09:41) weiterlesen...

Katalonien-Konflikt: Neue Proteste in Barcelona - und auch in Madrid. Rund 6000 Menschen versammelten sich am späten Samstagabend nach Medienschätzungen im Zentrum der Regionalhauptstadt Barcelona. Es war bereits der sechste Protesttag in Serie in der abtrünnigen Region im Nordosten Spaniens, nachdem das Oberste Gericht in Madrid die Haftstrafen von bis zu 13 Jahren am vorigen Montag bekanntgegeben hatte. BARCELONA/MADRID - Die katalanischen Separatisten haben erneut gegen langjährige Haftstrafen für neun Führer der Unabhängigkeitsbewegung protestiert. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 09:40) weiterlesen...

Koalitionsspitzen beraten über Halbzeitbilanz und Syrien. Dabei werden sie vermutlich zunächst über das Verfahren beraten, nach dem diese Halbzeitbilanz gezogen werden soll. Möglicherweise werden sie auch über die politischen Prioritäten für die zweite Hälfte der Legislatur beraten. Themen dürften zudem der weitere Fahrplan für die Klimagesetzgebung und die Grundrente sein. BERLIN - Die Spitzen der großen Koalition treffen sich am Sonntagabend in Berlin, um unter anderem über die Bilanz der Regierungsarbeit zur Mitte der Wahlperiode zu beraten. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 09:40) weiterlesen...