Haushalt, Steuern

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel ist nach eigenen Worten zuversichtlich, dass offene Finanzfragen zum EU-Haushalt und zur Eurozone bis zum EU-Gipfel im Juni gelöst werden.

16.05.2018 - 10:28:24

Merkel sichert Einigung mit Frankreich über EU-Finanzen bis Juni zu. Die Bundesregierung werde mit Frankreich darüber sprechen, was nach dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union in den EU-Haushalt gehöre und welche zusätzliche Absicherung gegebenenfalls die Eurozone brauche, sagte Merkel am Mittwoch im Bundestag während der Generalaussprache.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hatte jüngst Deutschland einen zu strikten Sparkurs und mangelnden Mut bei der Reform Europas vorgeworfen. Bei der Entgegennahme des Karlspreises in Aachen forderte Macron die Bundesregierung zu höheren EU-Ausgaben auf und kritisierte einen "Fetischismus" für Budget- und Handelsüberschüsse. Um in Europa voranzukommen, müsse man sich auch von Tabus lösen, mahnte Macron.

Merkel sagte mit Blick auf die deutschen Finanzen: "Der Finanzminister ist großzügig, aber irgendwie gelten auch für ihn die Grundrechenarten." Deutlich mehr in den europäischen Haushalt und in den der Eurozone einzuzahlen und trotzdem die Stabilitätskriterien einzuhalten, sei "natürlich nicht ganz einfach".

Die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern sei zunächst Aufgabe der Nationalstaaten, aber einer Währungsunion werde eine "Letztverantwortung" zugeschrieben. Es sei daher wichtig, den Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM weiterzuentwickeln und ihm Aufgaben zu geben, die in Richtung eines internationalen Währungsfonds gingen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU lehnt SPD-Vorstöße zu Rente und Hartz-IV-Korrekturen ab. Die Forderung von SPD-Chefin Andrea Nahles, Sanktionen gegen jüngere Hartz-IV-Empfänger abzuschaffen, sei in Präsidium und Vorstand der CDU klar abgelehnt worden, sagte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer am Montag in Berlin. Der Vorstoß von Finanzminister Olaf Scholz (SPD), das Rentenniveau bis 2040 zu garantieren, habe aus ihrer Sicht "sehr viel mit Parteitaktik zu tun" und weniger mit einer seriösen Debatte über das sensible Rententhema. BERLIN - Die CDU-Spitze hat die jüngsten SPD-Vorstöße in der Rentenpolitik und zu Korrekturen an den Hartz-IV-Regeln strikt abgelehnt. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 14:51) weiterlesen...

Bundesbank sieht Wirtschaft auf solidem Wachstumspfad - Kritik an Rentenpolitik. "Die deutsche Wirtschaft dürfte auch im dritten Quartal auf solidem Wachstumspfad bleiben", heißt es in dem am Montag veröffentlichten Konjunkturbericht der Notenbank. Gleichzeitig warnten die Experten der Notenbank vor langfristigen Risiken für die Staatsfinanzen durch die jüngste Rentenpolitik der Bundesregierung. FRANKFURT - Die Bundesbank blickt weiter optimistisch auf die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 12:01) weiterlesen...

Klöckner: Bund lässt Landwirte in Dürre nicht hängen. "Das ist faktisch falsch", sagte Klöckner am Montag vor Gremiensitzungen der CDU in Berlin. Bauern in Not bekämen jetzt Hilfe durch Liquiditätsprogramme etwa der Landwirtschaftlichen Rentenbank, es gebe Steuerstundungen und Hilfe bei der Futtermittelbeschaffung. "Wer jetzt schon Liquiditätsprobleme hat, im August, der hat sie nicht nur wegen der Trockenheit, um es deutlich zu sagen." Selbst wenn es eine gute Ernte wäre, "hätte man das alles noch nicht auf dem Konto". BERLIN - Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) hat kurz vor der Entscheidung über mögliche Dürrehilfen für die Bauern den Vorwurf zurückgewiesen, der Bund lasse die Landwirte hängen. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 10:46) weiterlesen...

Neben Union kritisieren auch Grüne Scholz' Vorstoß zum Rentenniveau BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) erntet mit seinem Vorstoß zur Stabilisierung des Rentenniveaus bis 2040 Kritik nicht nur vom Koalitionspartner Union, sondern auch von den Grünen. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 09:03) weiterlesen...

Türkei unbedingt im Westen halten - Debatte über Hilfen. "Wir müssen im eigenen Interesse alles tun, um die Türkei im Westen zu halten", sagte der SPD-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Montag). Sonst drohe langfristig sogar die atomare Bewaffnung einer politisch isolierten Türkei. BERLIN - Die Türkei-Krise birgt nach Einschätzung des früheren Außenministers Sigmar Gabriel gravierende sicherheitspolitische Risiken für Deutschland und Europa. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 06:32) weiterlesen...

CDU-Außenpolitiker: Finanzhilfen für Türkei nur bei Kurswechsel. "Die Ursache für die Wirtschafts- und Währungskrise in der Türkei sind die fahrlässigen Äußerungen von Präsident Erdogan mit Blick auf die Unabhängigkeit der Zentralbank und die Rechtsstaatlichkeit", sagte Hardt der "Rheinischen Post" (Montag). BERLIN - Finanzielle Hilfen für die wirtschaftlich angeschlagene Türkei kommen aus Sicht des CDU-Außenpolitikers Jürgen Hardt nur bei einem Kurswechsel der Regierung in Ankara in Frage. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 05:21) weiterlesen...