Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Regierungen

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zu einem größeren internationalen Engagement im Kampf gegen den Hunger in der Welt aufgerufen.

10.10.2020 - 12:24:27

Merkel: Mehr Anstrengungen im Kampf gegen Hunger in der Welt nötig. Erklärtes Ziel der Weltgemeinschaft sei es, den Hunger bis 2030 besiegen zu wollen, das Welternährungsprogramms leiste eine großen Einsatz, sagte die CDU-Politikerin am Samstag in ihrem Podcast. Trotzdem müssten derzeit mehr als 820 Millionen Menschen - "eine unfassbare große Zahl" - Hunger leiden.

Merkel sagte, schon wegen der Folgen des Klimawandels brauche man einen Übergang des Welternährungssystems hin zu mehr Nachhaltigkeit. "Das gelingt nur durch internationale Maßnahmen und weltweite Solidarität."

Einiges sei schon auf den Weg gebracht worden, betonte Merkel. So hätten die großen Industrienationen (G7) 22 Milliarden Dollar an Unterstützung zugesagt. Und im Kreis der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) hätten die Agrarminister wichtige Maßnahmen beschlossen, um Produktion und Produktivität der Landwirtschaft zu steigern. "Die zunehmend angespannte Lage in der Welt zeigt, dass hier noch größere Anstrengungen der Weltgemeinschaft nötig sind", sagte die Kanzlerin.

Am Freitag hatte das norwegische Nobelkomitee bekannt gegeben, dass der diesjährige Friedensnobelpreis an das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) geht. Damit werde auch das Bekenntnis dieser Organisation zu internationaler Verantwortung und internationaler Solidarität anerkannt, sagte Merkel in ihrer Videobotschaft. "Wir werden den Hunger in der Welt wie viele andere große Herausforderungen unserer Zeit nur gemeinsam in den Griff bekommen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Waffen für Taiwan: China kündigt Sanktionen gegen US-Firmen an. "Wir werden Sanktionen gegen US-Unternehmen verhängen, die an den Waffenverkäufen beteiligt sind", sagte Zhao Lijian, ein Sprecher des Pekinger Außenministeriums, am Montag. Zu diesen Unternehmen gehörten Lockheed Martin, Boeing Defense und Raytheon Technologies. China habe bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass die Waffenverkäufe an Taiwan das Ein-China-Prinzip ernsthaft untergraben, so der Sprecher weiter. PEKING - Nach dem Verkauf neuer US-Waffen an Taiwan hat Peking Sanktionen gegen US-Firmen verkündet. (Boerse, 26.10.2020 - 10:35) weiterlesen...

In Tschechien drohen weitere Corona-Einschränkungen. Am Sonntag kamen 7301 bestätigte Fälle hinzu, wie das Gesundheitsministerium in Prag am Montag bekanntgab. Das war die höchste Zahl an einem Sonntag seit Beginn der Pandemie. An Wochenenden wird grundsätzlich weniger getestet. Die Zahl der seit März registrierten Todesfälle in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung stieg auf mehr als 2200. Tschechien hat knapp 10,7 Millionen Einwohner. PRAG - Trotz Ausgangsbeschränkungen bleiben die Corona-Neuinfektionen in Tschechien auf einem dramatisch hohen Niveau. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 10:07) weiterlesen...

US-Senat steht vor entscheidender Abstimmung über Barrett. WASHINGTON - Der US-Senat will an diesem Montag (Ortszeit - 0100 MEZ am Dienstag) über die Bestätigung der konservativen Richterin Amy Coney Barrett für den Obersten Gerichtshof abstimmen. Die Wahl der 48-Jährigen aus dem Bundesstaat Indiana gilt als weitgehend sicher. Die Republikaner von Präsident Donald Trump haben im Senat eine Mehrheit von 53 der 100 Sitze, und bislang will nur die Senatorin Susan Collins ausscheren. Die Republikanerin steckt im Bundesstaat Maine in einem engen Rennen für ihre Wiederwahl am 3. November. US-Senat steht vor entscheidender Abstimmung über Barrett (Wirtschaft, 26.10.2020 - 09:55) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP 2/'Bild'/Merkel: Deutschland stehen schwere Monate bevor. Am Beginn des zweiten Absatzes muss es heißen: "die bevorstehende Ministerpräsidentenkonferenz, die am Freitag unter Vorsitz Berlins geplant ist". (Die Tagungstermine der Ministerpräsidentenkonferenz wurden korrigiert und präzisiert. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 09:50) weiterlesen...

Trendumkehr: Immer weniger Deutsche wandern in die USA aus. Inzwischen ziehen insgesamt mehr Menschen von den Vereinigten Staaten nach Deutschland als umgekehrt, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. WIESBADEN - Die USA sind nicht mehr erste Wahl für auswanderungswillige Deutschen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 09:37) weiterlesen...

Proteste in Thailand: Parlament sucht bei Sondersitzung Lösungen. Die Abgeordneten kamen am Montag zu einer Sondersitzung zusammen, die zwei Tage dauern soll. Parlamentssprecher Chuan Leekpai forderte alle Seiten auf, eine konstruktive Debatte zu führen und gemeinsam für das Wohl des Landes zu arbeiten, statt sich gegenseitig Vorwürfe zu machen. "Ich habe den Abgeordneten gesagt, dass sie versuchen müssen, dies zu verhindern, indem sie zusammenarbeiten und nützliche Ideen präsentieren." Ein Votum oder konkrete Beschlüsse werden jedoch nicht erwartet. BANGKOK - Das Parlament in Thailand sucht angesichts der seit Monaten anhaltenden regierungskritischen Proteste nach Lösungen für die angespannte Situation. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 09:36) weiterlesen...