Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Golfstaaten

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich zuversichtlich gezeigt, dass das Atomabkommen mit dem Iran nach einem ersten Einlenken der USA noch zu retten ist.

19.02.2021 - 17:35:27

Merkel hofft auf Rettung des Atomabkommens mit dem Iran. "Wenn alle davon überzeugt sind, dass man diesem Abkommen wieder eine Chance geben sollte, dann sollten sich auch Wege finden, dieses Abkommen wieder in Gang zu setzen", sagte die CDU-Politikerin am Freitag in Berlin. "Ich werde mich zumindest dafür einsetzen, neuen Schwung in die Verhandlungen zu bringen." Es stehe aber noch ein "diplomatischer Balanceakt oder Kraftakt" bevor.

Zuvor hatte sich die neue US-Regierung öffentlich zu Gesprächen mit dem Iran bereiterklärt. Auch der Iran schloss ein Treffen nicht aus. Ein Sprecher des Außenministeriums forderte allerdings, dass die USA zuvor die während der Amtszeit von Präsident Donald Trump eingeführten Sanktionen gegen die iranische Wirtschaft wieder aufheben müssten.

Das internationale Abkommen zur Verhinderung einer iranischen Atombombe hatte zuletzt vor dem Aus gestanden, weil die USA unter Trump einseitig aus dem Abkommen ausgestiegen waren und Sanktionen wieder eingeführt hatten. Der Iran reagierte darauf, indem er - nach einer einjährigen Wartezeit - mehr und mehr Verpflichtungen aus dem Abkommen nicht mehr einhielt. So begann er mit einer höheren Urananreicherung sowie der Produktion von Uranmetall. Außerdem arbeitet er nun mit schnelleren Zentrifugen und lagert weitaus mehr Uran als erlaubt.

Die Regierung in Teheran rechtfertigte die Schritte damit, dass ihr für die Einschränkung ihres Atomprogrammes eine Aufhebung der wirtschaftlichen Isolierung versprochen worden war. Weil die USA auch Unternehmen aus der EU und anderen Staaten mit Sanktionen bedrohen, machen aber kaum noch ausländische Unternehmen mit dem Iran Geschäfte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autofrei-Volksbegehren in Berlin - 50 000 Unterschriften gesammelt. Innerhalb von drei Monaten hat sie gut 50 000 Unterschriften für ein weitgehendes Autoverbot innerhalb des S-Bahn-Rings gesammelt. Am Donnerstag übergaben Vertreter der Initiative die Listen an die Innenverwaltung und beantragten damit die Einleitung eines Volksbegehrens. BERLIN - Auf nahezu alle Straßen in der Berliner Innenstadt sollen Bürger nur bis zu zwölf Mal im Jahr ein Kraftfahrzeug privat nutzen dürfen - so lautet das Ziel einer Bürgerinitiative. (Boerse, 05.08.2021 - 17:19) weiterlesen...

Ebrahim Raisi als neuer Präsident des Irans vereidigt. Der 60 Jahre alte, erzkonservative Kleriker wird damit offiziell der Nachfolger von Hassan Ruhani, der nach zwei Amtsperioden nicht mehr antreten durfte. Als Spitzenkandidat der politischen Hardliner sowie Wunschkandidat und Protegé des obersten Führers Ajatollah Ali Chamenei hatte Raisi die Präsidentenwahl im Juni mit knapp 62 Prozent der Stimmen gewonnen. TEHERAN - Als neuer Präsident des Irans ist Ebrahim Raisi am Donnerstag im Parlament vereidigt worden. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 17:17) weiterlesen...

US-Regierung will Hongkongern Schutz bieten. US-Präsident Joe Biden unterzeichnete am Donnerstag ein Memorandum, das Abschiebungen und Ausweisungen von Hongkongern, etwa wegen abgelaufener Aufenthaltsgenehmigungen, bis auf Ausnahmen für 18 Monate aussetzt. WASHINGTON - Die US-Regierung will Menschen aus Hongkong Schutz bieten, die aus Angst vor Repressionsmaßnahmen Chinas vorerst nicht in ihre Heimat zurückkehren wollen. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 16:58) weiterlesen...

Massive Kritik an Verfahren zur Atommüll-Endlagersuche. Eine breite gesellschaftliche Beteiligung sei aus Sicht des BUND vorerst gescheitert, erklärte dessen Geschäftsführerin Antje von Broock am Donnerstag. Aus Protest gegen die mangelnde Beteiligung durch die zuständige Bundesbehörde nähmen BUND-Ehrenamtliche an der dritten und letzten "Fachkonferenz" an diesem Freitag und Samstag nicht mehr teil. BERLIN - Umweltverbände haben massive Kritik am Verfahren zur Atommüll-Endlagersuche geäußert. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 16:54) weiterlesen...

Chempark-Explosion: Entwarnung nach Analyse von Böden und Pflanzen. "Die Analysen ergaben keine relevanten Konzentrationen und keinerlei Grenzwertüberschreitungen", teilte das Landesumweltamt Lanuv am Donnerstag in Recklinghausen mit. Die zuständigen Behörden könnten die aktuellen gesundheitlichen Vorsorgemaßnahmen weitgehend aufheben, heißt es in dem Bericht an die Bezirksregierung. LEVERKUSEN - Nach dem Brand in der Sondermüllverbrennungsanlage in Leverkusen mit mindestens sechs Toten hat das Landesumweltamt nach einer Untersuchung von Böden und Pflanzen Entwarnung gegeben. (Boerse, 05.08.2021 - 16:50) weiterlesen...

Hohe Inflation: Venezuela streicht sechs Nullen seiner Währung. CARACAS - Angesichts der extremen Inflation streicht die venezolanische Regierung bei der Landeswährung Bolívar sechs Nullen. Der neue Bolíviar Digital gilt ab dem 1. Oktober, wie die Zentralbank des südamerikanischen Landes am Donnerstag mitteilte. Die Änderung verändere nicht den Wert der Währung, mache aber die Handhabung einfacher. Derzeit kostet ein Euro 4,78 Millionen Bolívar. Nach der Umstellung würden dann 4,7 Bolívar Digital für den Euro fällig. Hohe Inflation: Venezuela streicht sechs Nullen seiner Währung (Wirtschaft, 05.08.2021 - 16:36) weiterlesen...