Haushalt, Steuern

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die deutliche Aufstockung des Wehretats in den nächsten Jahren verteidigt.

16.05.2018 - 09:45:25

Merkel zum Wehretat: Es geht um Ausrüstung, nicht Aufrüstung. "Es geht nicht um Aufrüstung, sondern ganz einfach um Ausrüstung", sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch bei den Haushaltsberatungen im Bundestag. Es gehe um eine Bundeswehr, die den heutigen Anforderungen Rechnung trage. Die Soldaten müssten so ausgestattet werden, dass sie Auslandseinsätze gut absolvieren, aber gleichzeitig die wachsenden Aufgaben rund um die Landes- und Bündnisverteidigung bewerkstelligen könnten. Sie forderte eine ruhige Diskussion rund um den Wehretat und die Ausrüstung der Truppe. Die Regierung müsse helfen, dass auch der Wehrbeauftragte wieder positive Berichte schreiben könne.

Der Wehretat ist schon jetzt der zweitgrößte Posten im Bundeshaushalt. Für das laufende Jahr sind bislang 38,5 Milliarden Euro vorgesehen, für das kommende 41,5 Milliarden Euro. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hält für die kommenden Jahre jedoch einige Milliarden mehr für erforderlich. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte den Forderungen eine Absage erteilt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU feiert - die Griechen weniger. "Ihr habt es geschafft", twitterte EU-Ratspräsident Donald Tusk und gratulierte dem griechischen Volk. Vielen Griechen war indes nicht zum Feiern zumute, und auch Ministerpräsident Alexis Tsipras hielt sich zunächst zurück. Rechte wie linke Kritiker sind ohnehin überzeugt: Gerettet ist das hoch verschuldete Euroland noch lange nicht. ATHEN/BRÜSSEL - Es war ein bittersüßer Abschied: Nach acht Krisenjahren verlässt Griechenland endlich den Euro-Rettungsschirm, und in Brüssel überwogen am Montag Freude und Stolz. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 18:55) weiterlesen...

KORREKTUR: Gericht: Ehe für alle macht Splittingtarif rückwirkend anwendbar (Berichtigung: Revision beim Bundesfinanzhof zugelassen, 1. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 18:32) weiterlesen...

Regierung: Deutsche Hilfe für Türkei steht zurzeit nicht an. Die Frage deutscher Hilfen "stellt sich für die Bundesregierung aktuell nicht", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Grundsätzlich sei aber die Bundesregierung an einer wirtschaftlich stabilen Türkei interessiert. BERLIN - Die Bundesregierung hat sehr zurückhaltend auf den Vorschlag von SPD-Chefin Andrea Nahles zu wirtschaftlicher Hilfe für die Türkei reagiert. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 17:43) weiterlesen...

Gericht: Ehe für alle macht Splittingtarif rückwirkend anwendbar. HAMBURG - Ein gleichgeschlechtliches Ehepaar führt seit 2001 eine eingetragene Lebenspartnerschaft und wandelt sie nach der Einführung der sogenannten Ehe für alle 2017 gesetzlich um. Danach begehrt das Ehepaar, bei der Einkommensteuer zusammen veranlagt zu werden - und zwar rückwirkend vom Jahr 2001 an. Der entsprechenden Klage der Eheleute hat der 1. Senat des Finanzgerichts Hamburg (AZ: 1 K 92/18) mit Urteil vom 31. Juli 2018 stattgegeben. Gleichzeitig ließ das Gericht Revision zum Bundesgerichtshof zu, wie es am Montag in Hamburg mitteilte. Gericht: Ehe für alle macht Splittingtarif rückwirkend anwendbar (Wirtschaft, 20.08.2018 - 17:43) weiterlesen...

Griechenland-Rettung: EU feiert - die Griechen weniger. "Ihr habt es geschafft", twitterte EU-Ratspräsident Donald Tusk und gratulierte dem griechischen Volk. Vielen Griechen war indes nicht zum Feiern zumute, und auch Ministerpräsident Alexis Tsipras hielt sich zunächst zurück. Rechte wie linke Kritiker sind ohnehin überzeugt: Gerettet ist das hoch verschuldete Euroland noch lange nicht. ATHEN/BRÜSSEL - Es war ein bittersüßer Abschied: Nach acht Krisenjahren verlässt Griechenland endlich den Euro-Rettungsschirm, und in Brüssel überwogen am Montag Freude und Stolz. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 17:29) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Ifo: Deutschland mit höchstem Überschuss der Welt (Tippfehler in der Überschrift entfernt) (Wirtschaft, 20.08.2018 - 16:19) weiterlesen...