Regierungen, Spanien

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert mehr Tempo bei den anstehenden Reformen der Europäischen Union (EU).

17.04.2018 - 14:24:25

Merkel will mehr Tempo bei EU-Reformen. Dieses dürfe aber nicht auf die Wirtschafts- und Währungsunion beschränkt bleiben, sagte sie nach einem Treffen mit der Premierministerin von Neuseeland, Jacinda Ardern, am Dienstag in Berlin. Ebenso wichtig seien eine gemeinsame Asylpolitik, die Finanzplanung für die nächsten Jahre, Zusammenarbeit in der Außen- und Verteidigungspolitik sowie die wissenschaftliche Kooperation.

Auf die Forderungen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron nach einem Eurozonen-Haushalt und einem Euro-Finanzminister ging Merkel nicht ein. Am Donnerstag kommt Macron nach Berlin. "Wir werden zum Juni hin mit Frankreich gemeinsame Lösungen finden", sagte die CDU-Politikerin weiter. "Ich bin nicht bange, dass wir nicht ein starkes Paket auf die Beine stellen werden." Dem werde auch das geplante deutsch-französische Ministertreffen dienen, das noch vor dem EU-Gipfel Ende Juni in Brüssel stattfinden soll.

Die Bundesregierung habe sich auf der Grundlage des Koalitionsvertrags klar positioniert, sagte Merkel. Es gehe es auch darum, die Eurozone sicherer zu machen. Dabei stehe die Schaffung der Bankenunion im Vordergrund. Wichtig sei aber auch, dass die EU wettbewerbsfähig bleibe. Gegebenenfalls müsse dafür auch das Wettbewerbsrecht geändert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auftakt zum 12. Asien-Europa-Gipfel in Brüssel. Bei den Gesprächen geht es um engere Kooperation in politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen - und damit auch um ein Signal gegen die von US-Präsident Donald Trump verfolgte Strategie, etwa im Welthandel und in der Klimapolitik auf nationale Alleingänge zu setzen. So soll unter anderem ein Freihandelsabkommen der EU mit Singapur unterzeichnet werden. BRÜSSEL - Vertreter von mehr als 50 Staaten sind am Donnerstag in Brüssel zum zweitägigen Asien-Europa-Gipfel (Asem) zusammengekommen. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 19:39) weiterlesen...

EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Die Pläne zur Neuverschuldung seien eine "noch nie dagewesene" Abweichung von den Kriterien des Stabilitätspaktes, heißt es in einem Brief von EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici, der am Donnerstag an Rom ging. Darin ist von einer "besonders schweren Zuwiderhandlung" die Rede. Italiens Finanzminister Giovanni Tria muss nun bis zum Montag der Kommission antworten. BRÜSSEL/ROM - Die EU-Kommission sieht im Haushaltsentwurf der italienischen Regierung schwere Verstöße gegen die Regeln der Euro-Zone. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 19:36) weiterlesen...

EU: Italien-Haushalt 'noch nie dagewesener' Verstoß gegen Regeln. Die Pläne zur Neuverschuldung seien eine "noch nie dagewesene" Abweichung von den Kriterien des Stabilitätspaktes, heißt es in einem Brief von EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici, der am Donnerstag an Rom ging. Die populistische Regierung aus europakritischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega will die Neuverschuldung weiter ausbauen, obwohl das Land so hoch verschuldet ist wie kaum ein anderes auf der Welt. BRÜSSEL/ROM - Die EU-Kommission sieht in dem Haushaltsentwurf der italienische Regierung schwere Verstöße gegen die Regeln in der Euro-Zone. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 18:46) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: EU-Gipfel der Minischritte beim Brexit und bei Flüchtlingsfrage. Beim EU-Gipfel in Brüssel zeigte sich die britische Premierministerin Theresa May am Donnerstag offen für eine längere Übergangsphase nach dem für 2019 geplanten EU-Austritt - ein EU-Vorschlag, der im Idealfall einen Kompromiss anbahnen könnte. Ob, wann und wie dies gelingt, blieb aber nach dem zweitägigen EU-Treffen offen. Auch bei der Asylpolitik und möglichen Reformen der Eurozonen kam die EU kaum weiter. BRÜSSEL - In die völlig blockierten Brexit-Verhandlungen kommt doch wieder etwas Bewegung. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 18:32) weiterlesen...

Bericht: Koalition will E-Bikes als Dienstfahrräder fördern. Wie die "Rheinische Post" (Freitag) unter Berufung auf Kreise des Bundestags-Finanzausschusses berichtete, soll der Arbeitnehmer den geldwerten Vorteil aus der privaten Nutzung künftig nicht versteuern müssen, wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer ein E-Bike oder Fahrrad als Dienstfahrzeug überlässt. BERLIN - Die Koalitionsfraktionen wollen einem Bericht zufolge nun auch E-Bikes und Fahrräder im Diensteinsatz steuerlich fördern. (Boerse, 18.10.2018 - 18:21) weiterlesen...

Macron: Lieber keinen Brexit-Deal als einen schlechten. "Das Schlüsselelement für den finalen Deal liegt auf der britischen Seite", sagte er am Donnerstag nach Ende des EU-Gipfels in Brüssel. Das liege daran, dass das Schlüsselelement "ein politischer Kompromiss" in Großbritannien sei. Macron spielte damit darauf an, dass es im Vereinigten Königreich sehr unterschiedliche Auffassungen über mögliche Zugeständnisse in den Verhandlungen und über die europäisch-britischen Beziehungen nach dem Brexit gibt. BRÜSSEL - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sieht bei den Brexit-Verhandlungen die politischen Verantwortlichen in London am Zug. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 18:18) weiterlesen...