Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor der Verschärfung humanitärer Notlagen in der Welt gewarnt.

15.08.2020 - 14:33:29

Merkel: Notlagen in der Welt könnten sich weiter verschärfen. "Wir müssen davon ausgehen, dass sowohl die Pandemie als auch der Klimawandel die Situation für viele Menschen in der Welt verändern wird", sagte die Kanzlerin in ihrer am Samstag veröffentlichen wöchentlichen Videobotschaft. Deshalb sei es umso wichtiger, als Land schnell humanitäre Hilfe bereitzustellen. Als Beispiel nannte Merkel etwa den Einsatz der Bundeswehr und der Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks im Libanon. Die Explosionen Anfang August in Beirut haben "in furchtbarer Weise vor Augen geführt, wie schnell eine Notlage entstehen kann".

Mit Blick auf den Welttag der humanitären Hilfe am Mittwoch (19. August) betonte Merkel weiter, wie wichtig es sei, den Schutz der Helferinnen und Helfer vor Ort sicherzustellen. "Leider müssen wir immer wieder erleben, dass sie gezielt angegriffen und an ihrer wichtigen Arbeit gehindert werden." Ihnen müsse der Schutz zukommen, der ihnen nach den Normen des Völkerrechts zustehe.

Generell sei besonders die Bevölkerung von Ländern mit schwachen staatlichen Strukturen und bewaffneten Konflikten nicht ausreichend vor Notlagen geschützt. "Darum sind vielfach politische Lösungen notwendig, humanitäre Unterstützung kann nur kurzfristig helfen", sagte die Kanzlerin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Große Sonntagsdemonstration in Belarus gegen Staatschef Lukaschenko. Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja rief in einem Videoclip dazu auf, bei dem "Marsch der Gerechtigkeit" weiter für ein Land zu kämpfen, in dem es sich zu leben lohne. "Jede Woche zeigt Ihr Euch selbst und der Welt, dass das belarussische Volk eine Kraft ist", sagte die 38-Jährige in ihrem Exil in der EU. Die Aktion beginnt gegen 13.00 Uhr (MESZ) an verschiedenen Stellen im Land. MINSK - Die Gegner des umstrittenen Staatschefs Alexander Lukaschenko in Belarus (Weißrussland) haben für diesen Sonntag zu neuen Massenprotesten im ganzen Land aufgerufen. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 08:04) weiterlesen...

Legendäre US-Richterin Ginsburg ist tot - Richtungskampf um Nachfolge. Die linksliberale Juristin starb am Freitag im Alter von 87 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung, wie das Oberste Gericht mitteilte. Sollten die Republikaner von US-Präsident Donald Trump den freigewordenen Posten neu besetzen, könnte das die konservative Mehrheit im Supreme Court zementieren - und das Land auf Jahrzehnte prägen. Das Oberste Gericht hat in den USA oft das letzte Wort bei umstrittenen Grundsatzfragen zu Streitthemen wie Abtreibung, Einwanderung, Waffenrecht und Diskriminierung. WASHINGTON - Nach dem Tod der legendären Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg zeichnet sich ein erbitterter politischer Kampf um die Nachbesetzung eines Schlüsselpostens im US-Justizsystem ab. (Wirtschaft, 19.09.2020 - 18:05) weiterlesen...

Hennig-Wellsow und Kipping werben für Regierungsbeteiligung der Linken. Nachdem die Linke im Bundestag 30 Jahre in der Opposition verbracht habe, müsse die Partei nun in der Lage sein, "an einer Regierung beteiligt sein zu können, wenn wir das wollen", sagte Hennig-Wellsow am Samstag auf einem Landesparteitag in Sömmerda. Für eine mögliche Regierungsbeteiligung warb auch die scheidende Parteivorsitzende Katja Kipping. SÖMMERDA - Die Thüringer Linke-Vorsitzende Susanne Hennig-Wellsow will ihre Partei im Bund regierungsfähig machen, sollte sie zur Bundesvorsitzenden gewählt werden. (Wirtschaft, 19.09.2020 - 18:03) weiterlesen...

Mehr als 200 Festnahmen bei Frauen-Protest gegen Lukaschenko. Das Bürgerrechtsportal spring96.org veröffentlichte am Samstag die Namen von mehr als 200 Frauen, die bei der Aktion in der Hauptstadt Minsk in Gewahrsam kamen. Die Zahl war etwa doppelt so hoch wie bei den Protesten am Samstag vor einer Woche, als maskierte Uniformierte das erste Mal überhaupt mit brutaler Gewalt gegen die friedlichen Demonstrantinnen vorgegangen waren. Dabei gab es vor einer Woche auch Verletzte. MINSK - Bei einer Protestaktion von Frauen in Belarus (Weißrussland) gegen Staatschef Alexander Lukaschenko hat es nach Angaben von Menschenrechtlern mehr als 200 Festnahmen gegeben. (Wirtschaft, 19.09.2020 - 18:03) weiterlesen...

Ramelow: Der Staat muss nach der Corona-Krise stärker werden. Die Pandemie zeige, dass nur ein starker Staat in der Lage sei, den Schwächsten der Gesellschaft zu helfen, sagte Ramelow am Samstag bei einem Landesparteitag der Linken in Sömmerda. Nur die sozial Starken könnten sich einen schwachen Staat leisten. Der 64-Jährige erklärte, er wolle als Regierungschef am Umbau dieses Staates weiterhin arbeiten. SÖMMERDA - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat sich für einen starken Staat als Konsequenz aus der Corona-Krise ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.09.2020 - 17:52) weiterlesen...

Unions-Wirtschaftsflügel lehnt Gesetz zu Konzernstrafrecht ab BERLIN - Der Wirtschaftsflügel von CDU und CSU will das geplante Gesetz für eine härtere Bestrafung von Unternehmen zu Fall bringen. (Wirtschaft, 19.09.2020 - 17:50) weiterlesen...