Regierungen, Spanien

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Europa zu Geschlossenheit aufgefordert und die Notwendigkeit von Reformen hervorgehoben.

12.06.2018 - 21:42:25

Merkel: Wohlstand hängt von Handlungsfähigkeit Europas ab. "Die Schlüssel für unsere Zukunft ist Europa", sagte sie am Dienstag beim Wirtschaftstag des CDU-nahen Wirtschaftsrats in Berlin. Der Wohlstand hänge ganz wesentlich ab von der Handlungsfähigkeit Europas. Europa müsse nun "mutig und entschlossen" an Herausforderungen herangehen. Dazu gehöre die Digitalisierung mit dem Ausbau der Künstlichen Intelligenz (KI).

Deutschland und Frankreich wollen bis zum EU-Gipfel Ende Juni gemeinsame Vorschläge für Reformen in Europa vorlegen. Merkel sagte, es komme darauf an, dass wirtschaftliche Unterschiede in der EU nicht zu groß werden. Deswegen habe sie sich für einen Innovationshaushalt stark gemacht.

Merkel verwies außerdem auf eine engere Zusammenarbeit Europas etwa in der Außen-und Sicherheitspolitik sowie in der Migration. Der Binnenmarkt werde nur funktionieren, wenn die EU ihre Außengrenzen schütze. Merkel machte sich wie zuvor auch Österreichs Kanzler Sebastian Kurz für eine kleinere EU-Kommission stark: "Ich glaube nicht, dass die Handlungsfähigkeit durch die Zahl der Kommissare unbedingt besser wird. Genauso wenig wie ich nicht glaube, dass viele Parlamentssitze die parlamentarische Arbeit bereichern."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesumweltministerin fordert Verzicht auf 'Störfeuer' bei Kohlekommission. Die SPD-Politikerin sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Die Suche nach einem Konsens in diesen schwierigen Fragen ist ein hohes Gut. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat mit Blick auf die Arbeit der Regierungskommission zum Kohleausstieg vor "Störfeuern" gewarnt. (Boerse, 22.08.2018 - 05:36) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft will mehr in Afrika investieren. "Wir sehen eine deutlich steigende Investitions- und Handelstätigkeit mit unserem Nachbarkontinent", sagte der Vorsitzender des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft, Stefan Liebing. Im laufenden Jahr wollten deutsche Unternehmen in Afrika Investitionen von mehr als eine Milliarde Euro beschließen. Damit würde der Investitionsbestand in nur einem Jahr um mehr als zehn Prozent steigen. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft will zunehmend in Afrika investieren. (Wirtschaft, 22.08.2018 - 05:34) weiterlesen...

'Taktfahrplan' für mehr pünktliche Züge wird im Herbst vorgestellt. Verkehrs-Staatssekretär Enak Ferlemann sagte der "Welt": "Das Konzept wollen wir im Herbst vorstellen. Dann haben wir einen Musterfahrplan für die Bahn im ganzen Land." Auch mit Nachbarn wie Dänemark und den Niederlanden laufe die Abstimmung. Es geht um mehr Sicherheit beim Umsteigen für die Kunden an Bahnhöfen, so dass Anschlusszüge seltener verpasst werden - etwa mit Hilfe bestimmter Ein- und Ausfahrzeiten. BERLIN - Der lange diskutierte "Taktfahrplan" für mehr pünktliche Züge bei der Deutschen Bahn soll im Herbst fertig sein. (Boerse, 22.08.2018 - 05:34) weiterlesen...

Grüne: Mehr Anstrengung für bessere Arbeitszeiten und Löhne im Osten. Dazu gehörten auch gute Arbeitszeiten und Löhne in den östlichen Bundesländern, sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der Deutschen Presse-Agentur. Es bleibe ein enormes Problem, dass für Beschäftigte in den meisten Dienstleistungs-Jobs und Kleinbetrieben keine flächendeckenden Tarifverträge gelten. Außerdem sei der Bund gefragt, bei Verkehrswegen oder schnellem Internet mehr zu tun, um Grundlagen für wirtschaftliche Dynamik zu legen. Auch die Ansiedlung von Bundesbehörden im Osten müsse stärker ins Auge gefasst werden. BERLIN - Die Grünen verlangen von der Bundesregierung erheblich mehr Einsatz für gleichwertige Lebensverhältnisse in Deutschland. (Wirtschaft, 22.08.2018 - 05:34) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit der Deutschen für 'Spurwechsel' bei Asylpolitik. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa für "Bild" (Mittwoch) sprachen sich 58 Prozent der Befragten dafür aus, 31 Prozent dagegen. Vier Prozent wollten demnach, dass generell keine Abschiebungen vollzogen werden. BERLIN - Die Mehrheit der Deutschen ist einem Medienbericht zufolge dafür, abgelehnten Asylbewerbern und Geduldeten in Arbeits- und Ausbildungsverhältnissen eine Bleibeperspektive zu ermöglichen. (Wirtschaft, 22.08.2018 - 05:33) weiterlesen...

Nahles bekräftigt Türkei-Vorstoß. "Die Wirtschafts- und Finanzkrise in der Türkei ist durch die US-Sanktionen erheblich verschärft worden und kann zur echten Bedrohung werden", sagte Nahles der "Passauer Neuen Presse" (Online/Mittwoch). "Das kann uns in Deutschland nicht egal sein." Zur Diskussion um mögliche finanzielle Hilfen für das Land sagte Nahles: "Davon habe ich nicht gesprochen, hier ist es offenbar in den Köpfen mancher zu freien Assoziation gekommen." Aber sie sei froh über die Debatte. Sie habe "bewusst ein klares Signal gesendet, dass uns das Schicksal der Türkei nicht egal ist". Die Bundesregierung hatte sehr zurückhaltend auf die Überlegungen von Nahles reagiert. Eine Auseinandersetzung mit den USA um den 2016 festgenommenen Pastor Andrew Brunson und damit zusammenhängende Sanktionen haben die schwere Währungskrise in der Türkei verschärft. BERLIN/PASSAU - Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat ihren Vorstoß verteidigt, der in Bedrängnis geratenen Türkei notfalls zu helfen. (Wirtschaft, 22.08.2018 - 05:32) weiterlesen...