Internet, Software

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Gewerkschaften aufgerufen, neue Antworten für eine zunehmend digitalisierte Arbeitswelt zu finden.

15.05.2018 - 16:10:24

Merkel fordert neues Denken für digitale Arbeitswelt. Beim Bundeskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Berlin warnte sie am Dienstag vor einem Verharren in alten Denkstrukturen. Sie wolle keine "digitalen Tagelöhner", versicherte Merkel, warnte aber gleichzeitig: "Der Kampf um die letzte Facette des Arbeitszeitgesetzes wird diese Schlacht nicht entscheiden." Am Ende sei nichts gewonnen, wenn Start-ups auf lauter Scheinselbständige setzen, um so Arbeitszeitkontrollen zu umgehen.

Merkel machte sich auch dafür stark, dass Lehrer verstärkt in die Lage versetzen werden, ihre Schüler auf die technologische Zukunft vorzubereiten. Die Kinder müssten ins digitale Zeitalter hineinwachsen, sagte die Kanzlerin. Vor allem die künstliche Intelligenz werde die Arbeitswelt stark verändern. Angst vor Daten dürfe es dann nicht mehr geben, warnte Merkel. "Künstliche Intelligenz ohne Daten ist so wie Kühe ohne Futter - sie kriegen keinen Zuchterfolg."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nordkorea droht erneut mit Absage von Kim-Trump-Gipfel. "Ob die USA uns im Konferenzraum treffen oder uns bei einer Nuklear-zu-Nuklear-Machtprobe begegnen, hängt ganz von der Entscheidung und dem Verhalten der USA ab", erklärte Vizeaußenministerin Choe Son Hui am Donnerstag. Sie warf den USA "ungesetzliches und empörendes Verhalten" vor. Falls sich die USA weiter derart verhielten, werde sie der Führung vorschlagen, das Gipfeltreffen zu überdenken, wurde sie von den Staatsmedien zitiert. SEOUL - Vor dem Gipfeltreffen mit den USA hat Nordkorea den Ton weiter verschärft und erneut mit einer Absage der Gespräche über sein Atomprogramm gedroht. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 08:51) weiterlesen...

China und Deutschland: An Verhandlungen mit Nordkorea festhalten. Es komme auf eine friedliche Lösung der Probleme durch Dialog an, sagte der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang am Donnerstag nach einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel in Peking. PEKING - China und Deutschland haben in der Unsicherheit über den geplanten Gipfel zwischen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump an beide appelliert, an den Verhandlungen festzuhalten. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 08:30) weiterlesen...

Rhein-Main-Gebiet: Großrazzia gegen Schwarzarbeit auf dem Bau - Festnahmen. Der Großeinsatz sei am frühen Morgen begonnen worden, es gehe um Steuerhinterziehung und Betrug in Millionenhöhe, teilte das Hauptzollamt Gießen mit. FRANKFURT - Rund 1000 Einsatzkräfte von Zoll und Polizei gehen seit Donnerstagmorgen im Rhein-Main-Gebiet gegen Schwarzarbeit auf dem Bau vor. (Boerse, 24.05.2018 - 07:51) weiterlesen...

Instapaper macht in Europa Pause wegen Datenschutz-Verordnung. Man wolle den Service "in sehr naher Zukunft" wieder anbieten, schrieb Instapaper in einer E-Mail an die Nutzer in der Nacht zum Donnerstag. Es ist die erste bekanntgewordene Ankündigung dieser Art. Die Bestimmungen der EU-Grundverordnung (DSGVO) greifen nach zweijähriger Übergangsfrist von Freitag an. Bei Instapaper können Nutzer Weblinks speichern, um sich die Inhalte später anzusehen. Dabei kann auch nur der Text von Artikeln ohne Werbung und Bilder angezeigt werden. Instapaper wurde 2016 von der visuellen Suchmaschine Pinterest übernommen. SAN FRANCISCO - Der Artikel-Speicherdienst Instapaper hat die Anforderungen der europäischen Datenschutz-Verordnung nicht rechtzeitig umgesetzt und geht für Nutzer in Europa vom Netz. (Boerse, 24.05.2018 - 07:11) weiterlesen...

Merkel und Li bekennen sich zu Freihandel und Multilateralismus. Merkel pochte nach einem Gespräch mit Li am Donnerstag in Peking zugleich auf gleiche Marktzugangsbedingungen für deutsche Firmen in China wie für chinesische Unternehmen in Deutschland. Der Bundesregierung sei es sehr recht, wenn China mehr in der Bundesrepublik investiere, betonte die Kanzlerin. PEKING - Kanzlerin Angela Merkel und der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang haben sich angesichts der Abschottungspolitik der USA zu globalem Freihandel und internationalen Lösungsansätzen für Krisen bekannt. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 07:03) weiterlesen...

AOK: Zusätzliches Geld muss bei Pflegekräften ankommen. "Wenn mehr Geld fließt, muss sichergestellt werden, dass es auch bei den Pflegekräften ankommt", sagte der Vorstandschef des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch, der Deutschen Presse-Agentur. Notwendige Nachweispflichten dürften nicht durch Bürokratie-Vorwürfe unterlaufen werden. Finanzielle Belastungen müssten zudem fair auf alle Krankenkassen verteilt werden. BERLIN - Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) pochen auf einen wirksamen Einsatz zusätzlicher Mittel gegen die Personalnot in der Pflege. (Boerse, 24.05.2018 - 06:33) weiterlesen...