Internet, Software

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Gewerkschaften aufgerufen, neue Antworten für eine zunehmend digitalisierte Arbeitswelt zu finden.

15.05.2018 - 16:10:24

Merkel fordert neues Denken für digitale Arbeitswelt. Beim Bundeskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Berlin warnte sie am Dienstag vor einem Verharren in alten Denkstrukturen. Sie wolle keine "digitalen Tagelöhner", versicherte Merkel, warnte aber gleichzeitig: "Der Kampf um die letzte Facette des Arbeitszeitgesetzes wird diese Schlacht nicht entscheiden." Am Ende sei nichts gewonnen, wenn Start-ups auf lauter Scheinselbständige setzen, um so Arbeitszeitkontrollen zu umgehen.

Merkel machte sich auch dafür stark, dass Lehrer verstärkt in die Lage versetzen werden, ihre Schüler auf die technologische Zukunft vorzubereiten. Die Kinder müssten ins digitale Zeitalter hineinwachsen, sagte die Kanzlerin. Vor allem die künstliche Intelligenz werde die Arbeitswelt stark verändern. Angst vor Daten dürfe es dann nicht mehr geben, warnte Merkel. "Künstliche Intelligenz ohne Daten ist so wie Kühe ohne Futter - sie kriegen keinen Zuchterfolg."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Türkei unbedingt im Westen halten - Debatte über Hilfen. "Wir müssen im eigenen Interesse alles tun, um die Türkei im Westen zu halten", sagte der SPD-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Montag). Sonst drohe langfristig sogar die atomare Bewaffnung einer politisch isolierten Türkei. BERLIN - Die Türkei-Krise birgt nach Einschätzung des früheren Außenministers Sigmar Gabriel gravierende sicherheitspolitische Risiken für Deutschland und Europa. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 06:32) weiterlesen...

Zeitenwende im Krisenstaat Venezuela - Benzin nicht länger kostenlos. Grundnahrungsmittel wie Reis, Milch und Öl sind in dem krisengebeutelten Land nur schwer aufzutreiben. Benzin hingegen gibt es meistens - und praktisch gratis. Ein Liter kostet sechs Bolívar, für umgerechnet einen Euro gibt es rund eine Million Liter Treibstoff. CARACAS - Mit einem Euro kann man in Venezuela einen Kaffee trinken gehen oder 20 000 Mittelklassewagen volltanken. (Boerse, 20.08.2018 - 06:32) weiterlesen...

Immobilienwirtschaft wirft Kommunen Versäumnisse beim Wohnungsbau vor. Im Kampf gegen steigende Mieten in Großstädten werde von staatlicher Seite nicht genug getan, kritisiert der Zentrale Immobilien-Ausschuss (ZIA). Bauen sei in den vergangenen Jahren stetig teurer geworden, sagte ZIA-Präsident Andreas Mattner. FRANKFURT/BERLIN - Die Immobilienwirtschaft wirft Kommunen vor, Mittel für schnelles und günstiges Bauen nicht genug auszuschöpfen. (Boerse, 20.08.2018 - 06:31) weiterlesen...

Bayern fordert Hilfe für Dürreversicherung vom Bund. Insbesondere Bayern verlangt von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) eine Ausweitung der Steuervorteile für die landwirtschaftliche Versicherung und finanzielle Unterstützung für die Beitragszahlungen. MÜNCHEN - Angesichts der erwarteten Dürreschäden in Milliardenhöhe wächst der politische Druck auf den Bund, die Versicherung für die Bauern billiger zu machen. (Boerse, 20.08.2018 - 05:52) weiterlesen...

Griechenland verlässt Rettungsschirm. Das dritte Kreditprogramm des Euro-Rettungsschirms ESM für Athen endet am Montag. In Athen sind keine größeren Feierlichkeiten dazu geplant. Mit Spannung wird jedoch eine Rede des griechischen Regierungschefs Alexis Tsipras erwartet. ATHEN/BRÜSSEL - Das hoch verschuldete Griechenland muss erstmals seit mehr als acht Jahren ohne internationale Finanzhilfen auskommen. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 05:39) weiterlesen...

DGB warnt Computerspielebranche vor Verharmlosung des NS-Terrors. Vor Beginn der weltweit größten Computerspielemesse Gamescom an diesem Dienstag in Köln wandte sich DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach dagegen, für Computerspiele das Verbot des Anwendens von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen aufzuweichen. Sonst laufe man Gefahr, "ein schleichendes und unkritisches Etablieren von NS-Symbolen auf allen digitalen Plattformen" zu ermöglichen. BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Computerbranche davor gewarnt, in ihren Spielen den NS-Terror zu verharmlosen. (Boerse, 20.08.2018 - 05:35) weiterlesen...