Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Türkei

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bedeutung der Nato betont und sieht Deutschland in der Verantwortung.

27.11.2019 - 10:02:39

Merkel: Deutschland muss mehr Verantwortung in der Nato übernehmen. "Europa kann sich zur Zeit alleine nicht verteidigen", sagte Merkel am Mittwoch bei der Generaldebatte im Bundestag. Deswegen sei es richtig, dass Deutschland mehr für das Bündnis arbeite und mehr Verantwortung übernehme. Deutschland müsse sich für die Einheit der Nato einsetzen. Die Türkei sei zwar ein schwieriger Partner, müsse aber aus geostrategischen Gründen unbedingt in der Nato gehalten werden.

Die Kanzlerin sagte zu, dass Deutschland seine Verteidigungsausgaben weiter steigern wolle. Die Nato-Quote solle sich von 1,42 Prozent des Bruttoinlandsprodukts im kommenden Jahr auf 1,5 Prozent bis 2024 und auf 2 Prozent Anfang der 30er Jahre erhöhen.

Merkel verteidigte die Klimapolitik ihrer Regierung. Diese habe ein "ambitioniertes Paket" vorgelegt. Die Kanzlerin sieht auch hier Deutschland in der Verantwortung: "Wer, wenn nicht wir, soll denn zeigen, dass es geht, dass man dem Klimawandel etwas entgegensetzen kann."

Dagegen erklärte der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland die deutsche Energiewende für gescheitert. Die Energieversorgung sei nicht mehr gewährleistet, Stromausfälle drohten. Windkraftanlagen gefährdeten die Gesundheit der Bevölkerung, der "ökopopulistische Atomausstieg" habe sich als Irrweg erwiesen.

"Selbst wenn unser Land morgen zu existieren aufhörte, wären die Auswirkungen auf die Welttemperatur praktisch nicht nachweisbar", sagte Gauland. "Und dafür setzen Sie alles aufs Spiel, dafür machen Sie eine Energiewende und dafür ruinieren Sie unsere Autoindustrie und die Maschinenbauindustrie."

Der Bundestag liefert sich in der Haushaltswoche am Mittwoch traditionell einen Schlagabtausch über die Politik der Bundesregierung. Anlass für die Generaldebatte ist der Einzeletat des Kanzleramts.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klimaneutralität: Tschechien fordert Ausbau der Atomkraft. "Ohne Atomenergie erreichen wir die Klimaneutralität nicht", sagte Regierungschef Andrej Babis am Donnerstag im tschechischen Fernsehen vor seinem Abflug aus Prag. Die EU-Kommission und der Rat der Staats- und Regierungschefs müssten klar erklären, dass die Kernkraft eine "saubere und emissionsfreie Energiequelle" sei. Tschechien war eines der Länder, die das Ziel einer klimaneutralen EU bis 2050 beim EU-Sommergipfel im Juni blockiert hatten. PRAG - Vor dem EU-Gipfel zum Klimaschutz in Brüssel hat Tschechien mehr Unterstützung für die Atomkraft gefordert. (Boerse, 12.12.2019 - 11:27) weiterlesen...

Gewerkschaftsvertreter: Streik in Frankreich an Weihnachten möglich. Es werde keine "Waffenruhe" während der Festtage geben, wenn die Regierung nicht wieder zu Sinnen komme, sagte Laurent Brun vom Gewerkschaftsbund CGT am Donnerstag dem Radio- und Nachrichtensender Franceinfo. Der Streik gehe weiter, weil die Regierung zu stur sei. Der Dialog stehe so lange still, so lange eine Reform verfolgt werde, die niemand haben wolle, sagte Brun. PARIS - Der Streik gegen die Rentenreform in Frankreich, der seit einer Woche den Fernverkehr und den Pariser Nahverkehr größtenteils lahmlegt, könnte sich nach Einschätzung eines Gewerkschaftsvertreters bis Weihnachten ziehen. (Boerse, 12.12.2019 - 11:25) weiterlesen...

Grüne vor Maut-Ausschuss: Scheuer trägt Großteil der Verantwortung. Scheuer habe "leichtfertig mit Steuergeld hantiert" und sei volles Risiko eingegangen, sagte der Obmann der Grünen im Untersuchungsausschuss am Donnerstag im Deutschlandfunk. Im Untersuchungsausschuss müsse aber auch die generelle Vergabepraxis des Verkehrsministeriums einem prüfenden Blick unterzogen werden. Das Gremium müsse prüfen, ob im Finanzressort sorgsam mit Geldern umgegangen werde. BERLIN - Vor Beginn des Maut-Untersuchungsausschusses hat der Grünen-Politiker Stephan Kühn Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) einen Großteil der Verantwortung zugesprochen. (Boerse, 12.12.2019 - 10:56) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bundesregierung will mehr Fairness in Lieferketten schaffen. Absatz, 2. (In der Meldung vom 11.12., 15.35 Uhr, wurde im 8. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 10:48) weiterlesen...

Kiew begrüßt geplante US-Sanktionen gegen Nord Stream 2. KIEW - Die Ukraine hat die geplanten Sanktionen der USA gegen Firmen im Zusammenhang mit der Ostseepipeline Nord Stream 2 begrüßt. "Gute Nachrichten aus den Vereinigten Staaten", schrieb Regierungschef Alexej Gontscharuk am Donnerstag bei Twitter. Präsident, Regierung und Parlament würden weiter für die ukrainische Energiesicherheit kämpfen. Das Büro von Staatschef Wolodymyr Selenskyj teilte mit, Nord Stream 2 sei ein "politisches Projekt, das die Energiesicherheit von Europa unterminiere." Kiew begrüßt geplante US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 (Boerse, 12.12.2019 - 10:35) weiterlesen...

Auswärtiges Amt: Ausweisung falsches Signal und ungerechtfertigt. "Die Bundesregierung nimmt die Entscheidung der russischen Regierung mit Bedauern zur Kenntnis, zwei Mitarbeiter der Deutschen Botschaft Moskau zu personae non gratae zu erklären. Sie sendet das falsche Signal und ist ungerechtfertigt", erklärte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Das Auswärtige Amt hat die Entscheidung Moskaus zur Ausweisung von zwei deutschen Diplomaten im Streit um den mutmaßlichen Auftragsmord an einem Georgier in Berlin scharf kritisiert. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 10:30) weiterlesen...