Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat der Wirtschaft mit weiteren politischen Maßnahmen gedroht, falls sich der Frauenanteil in Führungspositionen nicht erhöht.

16.05.2019 - 16:15:24

Merkel drängt Wirtschaft zu mehr Frauen in Spitzenjobs. Zwar gebe es heute immerhin 30 Prozent Frauen in den Aufsichtsräten der 100 größten börsennotierten Unternehmen, aber in den Vorständen dieser Unternehmen sehe es für Frauen immer noch deprimierend schlecht aus, sagte Merkel am Donnerstag bei der Jahresversammlung des Verbandes deutscher Unternehmerinnen in Berlin.

In den Vorständen seien nur 8,5 Prozent Frauen. "Das grenzt schon auch irgendwo an Verweigerungshaltung", sagte Merkel. Es werde oft über zu viel staatliche Regulierung geschimpft, und sie könne nur hoffen, dass sich das von alleine entwickelt - aber, so die Kanzlerin weiter: "Wenn uns Unternehmen in Zukunft wieder die Zielgröße Null mitteilen, dann werden wir das in irgendeiner Weise sanktionieren müssen." Es fänden sich potenziell gute Frauen, wenn man nur wolle.

Merkel appellierte daran, dass überall in der Gesellschaft Parität geschaffen werden müsse. Das gelte für Unternehmen, Universitäten, die Kultur, Medien und auch für die Politik.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuauflage globaler Klimaproteste - Thunberg ruft zum Wählen auf. Bei der zweiten Auflage ihres Großprotests planen die Organisatoren des Netzwerks Fridays for Future an diesem Freitag Kundgebungen an mehr als 1600 Orten in über 120 Ländern. Mindestens 218 deutsche Städte von Flensburg bis nach Lindau im Bodensee sind dabei, so viele wie in keinem anderen Land. KOPENHAGEN/BERLIN - Zwei Tage vor dem Haupttag der Europawahl gehen weltweit erneut Menschen für eine bessere Klimapolitik auf die Straße. (Boerse, 24.05.2019 - 06:32) weiterlesen...

SPD: Unions-Ministerien blockieren Barleys Mietenpläne. "Die Ressorts von CDU und CSU blockieren die dringend notwendigen Gesetzentwürfe zum Mietrecht", sagte die Justizpolitikerin der Deutschen Presse-Agentur. Justizministerin Katarina Barley (SPD) will unter anderem regeln, dass Vermieter bei Verstößen gegen die Mietpreisbremse künftig zu viel erhaltene Miete rückwirkend zurückzahlen müssen. BERLIN - SPD-Fraktionsvize Eva Högl hat den unionsgeführten Ministerien vorgeworfen, wichtige Änderungen an der Mietpreisbremse zu torpedieren. (Boerse, 24.05.2019 - 06:26) weiterlesen...

Theresa May berät über geplanten Rücktritt mit Chef von Parteikomitee. Es wird erwartet, dass sich May bei dem Treffen mit Graham Brady vom 1922-Ausschuss auf ein Datum für ihren Abschied als Parteichefin festlegen wird. Damit wären wohl auch ihre Tage als Premierministerin gezählt. Beide Ämter sind in Großbritannien traditionell miteinander verknüpft. Ihr blieben möglicherweise aber noch einige Wochen im Regierungssitz Downing Street, bis ein Nachfolger gewählt ist. Als aussichtsreicher Kandidat gilt Ex-Außenminister Boris Johnson. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May berät an diesem Freitag mit dem Vorsitzenden eines einflussreichen Komitees ihrer Konservativen Partei über ihren geplanten Rücktritt. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 06:24) weiterlesen...

Scholz: Grundrente ist solide finanziert. Die SPD habe ein "gut durchdachtes Konzept" vorgelegt, sagte er der "Passauer Neuen Presse" (Freitag). "Unser Konzept für die Grundrente ist solide finanziert." Man müsse dafür nicht die Rentenkasse beeinträchtigen. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat Kritik der Union am Konzept zur Grundrente seiner Partei zurückgewiesen. (Boerse, 24.05.2019 - 06:22) weiterlesen...

Schäuble fordert entschlossenere Klimapolitik der Bundesregierung. "Wir brauchen Entscheidungen, in der Klimapolitik wie anderswo", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag). BERLIN - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat eine entschlossenere Klimapolitik der Bundesregierung gefordert. (Boerse, 24.05.2019 - 06:19) weiterlesen...

Union: Verteuerung bei Grundsteuer-Modell von Scholz die Regel. Bei einer Veranstaltung in Berlin hatte Scholz am Donnerstag eingeräumt, dass einige Hausbesitzer und Mieter - vor allem von derzeit unterbewerteten Immobilien - künftig mehr Grundsteuer zahlen müssen als bisher. Das treffe die große Mehrheit der Gebäude in Deutschland", sagte Jung der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag). Die letzte Bewertung der Grundstücke und Gebäude habe im Westen 1964 und im Osten bereits 1935 stattgefunden. BERLIN/AUGSBURG - Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Andreas Jung, sieht die Gefahr, dass bei den Grundsteuer-Plänen von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) eine Verteuerung die Regel und nicht die Ausnahme sei. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 06:15) weiterlesen...