Regierungen, Versorger

BERLIN - Bundesjustizminister Marco Buschmann hat den Schießbefehl gegen Demonstranten in Kasachstan scharf verurteilt.

07.01.2022 - 11:41:25

Buschmann verurteilt Schießbefehl gegen Demonstranten in Kasachstan. "Wer ohne Vorwarnung auf Demonstranten schießen lässt, um zu töten, hat den Kreis zivilisierter Staaten verlassen", schrieb der FDP-Politiker am Freitag auf Twitter.

Der Präsident des autoritär geführten Landes, Kassym-Jomart Tokajew, hatte zuvor nach Unruhen einen Schießbefehl gegen militante Demonstranten erteilt. "Ich habe den Sicherheitskräften und der Armee den Befehl gegeben, ohne Vorwarnung das Feuer zu eröffnen", sagte er in einer TV-Ansprache. Aus dem Ausland kämen Aufrufe zu einer friedlichen Lösung der Krise. "Welch eine Dummheit! Was für Verhandlungen kann es mit Verbrechern und Mördern geben?" Tokajew bezeichnete Demonstranten auch als "Terroristen" und als aus dem Ausland gesteuert. Derzeit ist es schwierig, Informationen unabhängig zu überprüfen. Immer wieder wird in Kasachstan das Internet abgestellt, die Grenze wurde für Ausländer geschlossen.

Auslöser der Unruhen in der Ex-Sowjetrepublik war Unmut über gestiegene Treibstoffpreise an den Tankstellen. Sie schlugen aber schnell in teils gewaltsame Proteste gegen die Regierung um. Als Reaktion auf die Proteste entließ Tokajew die gesamte Regierung und verhängte einen landesweiten Ausnahmezustand.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Außenpolitiker Roth fordert Russland zum Einlenken auf. "Das oberste und wichtigste Ziel ist, dass Russland seine militärische Aggression beendet und die über 100 000 gefechtsbereiten Soldaten an der Grenze zur Ukraine abzieht", sagte Roth dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch). Zudem müsse Russland auch bereit sein, andere hybride Formen der Kriegsführung zu unterlassen. BERLIN - Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Michael Roth, hat Russland noch vor dem Treffen im Normandie-Format zum Einlenken im Ukraine-Konflikt aufgerufen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 06:05) weiterlesen...

Umfrage: Impfpflicht trägt zur Spaltung der Gesellschaft bei. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur vertreten 62 Prozent der Befragten diese Auffassung. 26 Prozent sehen die Gefahr einer weiteren Spaltung dagegen nicht, 12 Prozent machen keine Angaben. BERLIN - Eine deutliche Mehrheit der Menschen in Deutschland ist der Meinung, dass die geplante Corona-Impfpflicht zur Spaltung der Gesellschaft beiträgt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 06:05) weiterlesen...

Befürworter und Gegner von Corona-Impfpflicht werben für Position. "Das Alter ist ein einfach zu messender Risikofaktor für einen schweren Verlauf", sagte der FDP-Abgeordnete Ullmann der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwoch). "Eine Impfnachweispflicht für Personen, die älter als 50 Jahre sind, kann dieses Ziel erfüllen." Es wäre ein milderer staatlicher Eingriff als eine allgemeine Impfpflicht. BERLIN - Vor der Orientierungsdebatte im Bundestag haben Befürworter und Gegner einer allgemeinen Corona-Impfpflicht erneut für ihre Positionen geworben. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 06:04) weiterlesen...

Wirtschaft: Impfpflicht sollte verhältnismäßig und praktikabel sein. "Sollte es nach Ausschöpfung aller anderen Mittel doch zu einer Impfpflicht kommen, muss sie verhältnismäßig, nachvollziehbar und praktikabel sein", erklärten Industriepräsident Siegfried Russwurm und Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. "Wir sind der Überzeugung, dass eine Impfpflicht dann auch eine breitere Akzeptanz bei denen findet, die von ihr betroffen sind." Aus Sicht des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft sollte eine Impfpflicht zunächst stufenweise eingeführt werden. BERLIN - Wirtschaftsverbände haben die Politik für den Fall der Einführung einer allgemeinen Impfpflicht in Deutschland zu umsetzbaren Rahmenbedingungen aufgefordert. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 05:58) weiterlesen...

TV-Sender: Immer mehr Senioren gehen trotz Rente arbeiten. LEIPZIG - Trotz Rente arbeiten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen rund 113 000 Senioren. In den vergangenen vier Jahren sei die Zahl um 13 Prozent gestiegen, wie der MDR am Mittwoch unter Berufung auf Daten der Bundesagentur für Arbeit (Stichtag: 30. Juni 2021) berichtete. 80 Prozent der arbeitenden Rentner gehen demnach Minijobs nach, 20 Prozent sind sozialversicherungspflichtig beschäftigt. "Der Großteil macht das aus eigenem Antrieb: Weil die Menschen Spaß an der Tätigkeit haben und weil sie aktiv sein wollen", sagte Oliver Stettes vom arbeitgebernahen Institut der Deutschen Wirtschaft dem MDR. Auch das zusätzliche Einkommen sei ein Grund. TV-Sender: Immer mehr Senioren gehen trotz Rente arbeiten (Boerse, 26.01.2022 - 05:58) weiterlesen...

Grünen-Vorsitzkandidatin Lang für Reform von Jobcentern. Es gehe darum, Hartz IV zu "überwinden", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. "Das bisherige System beruht eher auf Misstrauen und nicht darauf, Menschen zu befähigen, eine Arbeit zu finden. BERLIN - Grünen-Vorsitzkandidatin Ricarda Lang pocht auf eine Reform der Jobcenter. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 05:58) weiterlesen...