Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schreibt die elektronische Gesundheitskarte trotz aller Schwierigkeiten nicht ab.

15.05.2018 - 11:40:24

Spahn schreibt elektronische Gesundheitskarte nicht ab. "Die Milliarde ist nicht umsonst investiert", sagte der CDU-Politiker der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag) mit Blick auf den jahrelangen Vorlauf für das Vorhaben. Am Aufbau der Datenautobahn für das Gesundheitswesen, bei der die Karte als ein Zugangsschlüssel dienen soll, werde festgehalten, machte das Ministerium deutlich. Für Patienten solle der Zugriff auf ihre Daten zugleich leichter werden.

Ziel sei, dass die Zugänge "den technischen Möglichkeiten des Jahres 2018 entsprechen", heißt es in einem Schreiben des Ministeriums an die Spitzenverbände von Ärzten und Kassen, über das zuerst die "Süddeutsche" berichtete, und das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Dabei gehe es "nicht um den vollständigen Ersatz" des aktuell geplanten Datenzugriffs über die Karte und ein Lesegerät in der Praxis des Arztes. "Wer diesen Zugang nutzen möchte, soll auch weiterhin auf dieses Verfahren zugreifen können."

Auf Wunsch sollten Patienten aber auch alternative Möglichkeiten etwa mobil per Handy nutzen können. Dies solle umgehend in den Planungen ergänzt werden. Spätestens nach der parlamentarischen Sommerpause will das Ministerium Details vorstellen. Vorgesehen sei weiterhin, künftig auch den Pflegebereich an die Datenautobahn anzuschließen, die derzeit zwischen Ärzten, Kassen und Krankenhäusern entsteht.

Anlass der Erläuterungen sei "eine Vielzahl an öffentlichen Spekulationen" über die Zukunft der Gesundheitskarte, heißt es in dem Schreiben des zuständigen Abteilungsleiters im Ministerium. Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" hatte berichtet, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) habe Spahn freie Hand gegeben, die Karte abzuschaffen. Ihre Einführung war vor mehr als zehn Jahren beschlossen worden. Mit weiteren Funktionen, die über Basisdaten der Versicherten hinausgehen, geht es aber nicht voran.

Spahn hat sich dafür ausgesprochen, digitale Gesundheitslösungen mit dem vom Bund geplanten "Bürgerportal" zu koordinieren. Er wolle nicht, dass man für Steuererklärungen, Pass-Beantragungen und im Gesundheitswesen je eigene digitale Identitäten brauche. Einige Krankenkassen haben bereits elektronische Patientenakten vorgestellt, die über Handy-Apps laufen und ohne die Gesundheitskarte auskommen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Minister Heil für digitale Agenda der Regierung binnen eines Jahres. "Wir sollten binnen eines Jahres eine ambitionierte digitale Agenda hinbekommen", sagte Heil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Koalition hat sich hier viel Gutes vorgenommen", so der SPD-Politiker. BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil hat die Koalition zu mehr Ehrgeiz bei der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft aufgerufen. (Boerse, 25.05.2018 - 06:32) weiterlesen...

Ischinger: Trump tritt als 'Meister des Störens und Zerstörens' auf. Trump trete wie schon bei seiner Aufkündigung des Iran-Atomabkommens "als Meister des Störens und Zerstörens auf", sagte Ischinger der "Bild"-Zeitung (Freitag). BERLIN - Der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, hat US-Präsident Donald Trump für die Absage des Gipfeltreffens mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un scharf kritisiert. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 06:10) weiterlesen...

Pjöngjang nach Trumps Absage weiter zu Gipfel bereit. WASHINGTON - Nach der Absage des Gipfeltreffens mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un durch US-Präsident Donald Trump hat Pjöngjang wenige Stunden später nach Medienberichten weitere Gesprächsbereitschaft bekundet. "Wir sind bereit, uns von Angesicht zu Angesicht mit den USA zusammenzusetzen und Fragen jederzeit und in jedem Format anzusprechen", zitierte die südkoreanische Agentur Yonhap am Freitagmorgen aus einer Mitteilung des nordkoreanischen Vize-Außenministers Kim Kye-gwan. Trumps Absage des für 12. Juni in Singapur geplanten Gipfels entspreche "nicht den Wünschen der Welt". Pjöngjang nach Trumps Absage weiter zu Gipfel bereit (Wirtschaft, 25.05.2018 - 05:57) weiterlesen...

Merkel beendet China-Besuch in Innovations-Hochburg Shenzhen. Merkel will sich dort über den Stand der chinesischen Entwicklung in Innovationstechniken wie autonomem Fahren oder künstlicher Intelligenz informieren. In der Provinz Guangdong, in der Shenzhen liegt, ist die deutsche Wirtschaft mit etwa 600 Unternehmen vertreten. Die Lokalregierung investiert gezielt in Zukunftstechnologien wie das autonome und vernetzte Fahren mit dem dazu notwendigen Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes. PEKING/SHENZHEN - Mit einem Besuch der High-Tech-Metropole Shenzhen beendet Kanzlerin Angela Merkel am Freitag ihren elften China-Besuch. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 05:47) weiterlesen...

Putin und Macron sprechen auf Wirtschaftsforum in St. Petersburg. PETERSBURG - Wenige Wochen nach dem Antritt einer weiteren Amtszeit spricht der russische Präsident Wladimir Putin am Freitag auf dem Wirtschaftsforum in St. Petersburg zur Öffentlichkeit. Putins Auftritt am jeweils zweiten Tag des Forums in seiner Heimatstadt hat Tradition. Er erläutert seine Wirtschafts- und Außenpolitik und antwortet auf Fragen. Weitere Redner sind diesmal der französische Staatschef Emmanuel Macron, Ministerpräsident Shinzo Abe aus Japan und der chinesische Vizepräsident Wang Qishan. ST. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 05:47) weiterlesen...

Gemeinsame Kommission berät über den Atom-Deal mit dem Iran. In Wien trifft sich am Freitag die so genannte Gemeinsame Kommission. Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA hatte am Donnerstag dem Iran bescheinigt, das Abkommen einzuhalten. WIEN - Gut zwei Wochen nach dem Ausstieg der USA aus dem Atom-Deal mit dem Iran gehen die Bemühungen um eine Rettung des Abkommens weiter. (Boerse, 25.05.2018 - 05:47) weiterlesen...