Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schreibt die elektronische Gesundheitskarte trotz aller Schwierigkeiten nicht ab.

15.05.2018 - 11:40:24

Spahn schreibt elektronische Gesundheitskarte nicht ab. "Die Milliarde ist nicht umsonst investiert", sagte der CDU-Politiker der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag) mit Blick auf den jahrelangen Vorlauf für das Vorhaben. Am Aufbau der Datenautobahn für das Gesundheitswesen, bei der die Karte als ein Zugangsschlüssel dienen soll, werde festgehalten, machte das Ministerium deutlich. Für Patienten solle der Zugriff auf ihre Daten zugleich leichter werden.

Ziel sei, dass die Zugänge "den technischen Möglichkeiten des Jahres 2018 entsprechen", heißt es in einem Schreiben des Ministeriums an die Spitzenverbände von Ärzten und Kassen, über das zuerst die "Süddeutsche" berichtete, und das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Dabei gehe es "nicht um den vollständigen Ersatz" des aktuell geplanten Datenzugriffs über die Karte und ein Lesegerät in der Praxis des Arztes. "Wer diesen Zugang nutzen möchte, soll auch weiterhin auf dieses Verfahren zugreifen können."

Auf Wunsch sollten Patienten aber auch alternative Möglichkeiten etwa mobil per Handy nutzen können. Dies solle umgehend in den Planungen ergänzt werden. Spätestens nach der parlamentarischen Sommerpause will das Ministerium Details vorstellen. Vorgesehen sei weiterhin, künftig auch den Pflegebereich an die Datenautobahn anzuschließen, die derzeit zwischen Ärzten, Kassen und Krankenhäusern entsteht.

Anlass der Erläuterungen sei "eine Vielzahl an öffentlichen Spekulationen" über die Zukunft der Gesundheitskarte, heißt es in dem Schreiben des zuständigen Abteilungsleiters im Ministerium. Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" hatte berichtet, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) habe Spahn freie Hand gegeben, die Karte abzuschaffen. Ihre Einführung war vor mehr als zehn Jahren beschlossen worden. Mit weiteren Funktionen, die über Basisdaten der Versicherten hinausgehen, geht es aber nicht voran.

Spahn hat sich dafür ausgesprochen, digitale Gesundheitslösungen mit dem vom Bund geplanten "Bürgerportal" zu koordinieren. Er wolle nicht, dass man für Steuererklärungen, Pass-Beantragungen und im Gesundheitswesen je eigene digitale Identitäten brauche. Einige Krankenkassen haben bereits elektronische Patientenakten vorgestellt, die über Handy-Apps laufen und ohne die Gesundheitskarte auskommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prinz wirft Saudi-Arabien versuchte Verschleppung vor. Der in Deutschland lebende Prinz Chalid bin Farhan al-Saud sagte der Deutschen Presse-Agentur, Vertreter der Regierung des Landes hätten ihn erst vor wenigen Wochen in eine Falle locken wollen, um ihn nach Saudi-Arabien zu verschleppen. DÜSSELDORF/RIAD - Nach dem Verschwinden und möglichen Tod des saudischen Journalisten Dschamal Chaschukdschi erhebt ein anderer Dissident schwere Anschuldigungen gegen das Königreich. (Boerse, 16.10.2018 - 10:13) weiterlesen...

EU-Kommissarin Malmström findet Donald Trump 'unberechenbar'. "Eine solche Rhetorik ist alles andere als hilfreich", sagte Malmström am Dienstag im Deutschlandfunk. "Er ist unberechenbar - um es diplomatisch auszudrücken." Die schwedische Politikerin bezieht sich damit auf Trumps Äußerung vom Sonntagabend, die EU existiere nur, um die USA beim Handel auszunutzen. KÖLN - EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hat Donald Trump für seine scharfen Äußerungen zur EU kritisiert. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 09:46) weiterlesen...

May leitet schwierige Kabinettssitzung vor EU-Gipfel zu Brexit. Premierministerin Theresa May will ihre Minister auf einen Kompromiss bei den Brexit-Gesprächen vorbereiten. Sie muss jedoch mit heftigem Widerstand rechnen. Medienberichten zufolge trafen sich mehrere Minister am Montagabend, um eine gemeinsame Strategie gegen May zu vereinbaren. Bereits am Wochenende hatte es Gerüchte gegeben, bis zu vier Kabinettsmitglieder könnten zurücktreten, sollte die Regierungschefin der EU zu weit entgegenkommen. LONDON - Einen Tag vor dem möglicherweise entscheidenden EU-Gipfel zum Brexit trifft sich am Dienstag das britische Kabinett in London. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 09:43) weiterlesen...

Produktion von Tabakwaren geht zurück. Laut dem Statistischen Bundesamt wurden mit 19,78 Milliarden Zigaretten rund 3,6 Prozent weniger versteuert als im gleichen Vorjahreszeitraum. Die Zahl der beim Fiskus angemeldeten Zigarren und Zigarillos ging um 6,0 Prozent auf 738 Millionen Stück zurück, wie das Amt am Dienstag berichtete. WIESBADEN - Im dritten Quartal ist die Produktion von Tabakwaren zurückgegangen. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 08:51) weiterlesen...

Geiselnahme in Köln - Gesundheitszustand der Opfer unverändert. Wie es dem angeschossenen Geiselnehmer geht, konnte eine Sprecherin der Polizei am Dienstagmorgen zunächst nicht sagen. Unter den Opfern war auch ein 14 Jahre altes Mädchen. Über den Kurznachrichtendienst Twitter rief die Kölner Polizei am Morgen Zeugen dazu auf, "unter nrw.hinweisportal.de Fotos und Videos hochzuladen, die in möglichem Zusammenhang mit dem Tatgeschehen stehen könnten". Die Ermittlungen liefen auf Hochtouren, hieß es dort. Es gebe aber vorerst keine neuen Erkenntnisse, sagte die Sprecherin. KÖLN - Einen Tag nach der Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof ist der Gesundheitszustand der drei verletzten Opfer unverändert. (Boerse, 16.10.2018 - 08:21) weiterlesen...

Bill Gates: Kapitalismus taugt im Kampf gegen Ungleichheiten. "In einem kapitalistischen Wirtschaftssystem kann man Steuerniveaus festlegen, um Wohlstand zu verteilen", sagte er am Montagabend vor Journalisten in Berlin. Es sei schwer, sich ein System vorzustellen, das ebenso gut für Medizin, Elektrizität oder für die Alphabetisierung sorge. BERLIN - Microsoft -Gründer Bill Gates (62) hält den Kapitalismus für das richtige Mittel, um Ungleichheiten zu bekämpfen. (Boerse, 16.10.2018 - 07:05) weiterlesen...