Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Deutschland

BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat den Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Afrika als wichtig auch für Deutschland eingestuft.

02.10.2019 - 16:01:24

Spahn: Hilfe für afrikanische Länder in deutschem Interesse. Deutschland helfe auch aus eigenem Interesse, wenn afrikanische Länder Krisen wie Ebola zu bewältigen hätten, sagte Spahn anlässlich einer Afrika-Reise am Mittwoch. Gemeinsam mit der Staatssekretärin im Entwicklungsministerium, Maria Flachsbarth (CDU), und Bundestagsabgeordneten brach Spahn nach Äthiopien, Ruanda, den Kongo und Nigeria auf. Er will sich ein Bild davon machen, wie deutsche, internationale und einheimische Organisationen Ebola in der Region bekämpfen.

"Europas Zukunft ist untrennbar mit der Afrikas verbunden", sagte Spahn. "Dort leben bald zwei Milliarden Menschen." Ohne Zugang zu Arbeit, Gesundheit und Sicherheit machten sich zu viele auf den Weg nach Europa. Über die Weltgesundheitsorganisation WHO ist Deutschland in den letzten beiden Jahren mit über 20 Millionen Euro am Kampf gegen Ebola in der Region beteiligt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Drägerwerk hebt Jahresprognose an - Aktie legt zu. Bisher hatte das Management ein Plus am oberen Ende der Spanne von 1 bis 4 Prozent in Aussicht gestellt. Unterdessen sollen weiterhin 1 bis 3 Prozent des Umsatzes als operativer Gewinn (Ebit) beim Unternehmen hängenbleiben. LÜBECK - Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk gelistete Unternehmen überraschend am Dienstag in Lübeck mit. (Boerse, 15.10.2019 - 14:53) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Drägerwerk traut sich mehr Umsatzwachstum zu - Aktie steigt. Mit 49,40 Euro stiegen die Papiere des Herstellers von Medizin- und Sicherheitstechnik auch über ihre exponentielle 200-Tage-Linie. FRANKFURT - Nach der Erhöhung der Umsatzprognose haben die Aktien von Drägerwerk ihre Kursgewinne am Dienstagnachmittag auf 3,5 Prozent ausgebaut. (Boerse, 15.10.2019 - 14:32) weiterlesen...

Marburger Bund will bessere Bedingungen für Ärzte in Uni-Kliniken. BERLIN - Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund fordert bessere Arbeitsbedingungen und deutlich mehr Geld für rund 20 000 Ärzte an Universitätskliniken. Es gehe um verlässliche Arbeitszeiten und mehr freie Wochenenden, sagte der Vorsitzende Rudolf Henke am Dienstag vor dem Start der Tarifrunde am 6. November in Hannover. "Spitzenmedizin und gute Arbeitsbedingungen dürfen sich nicht länger ausschließen." Bei den Gehältern fordert der Marburger Bund ein Plus von sechs Prozent bei einer Laufzeit des neuen Tarifvertrags von einem Jahr. Marburger Bund will bessere Bedingungen für Ärzte in Uni-Kliniken (Boerse, 15.10.2019 - 11:39) weiterlesen...

Wilke Wurst scheitert mit Eilantrag - Richter zitieren Prüfbericht. Das Verwaltungsgericht Kassel habe einen entsprechenden Eilantrag des Unternehmens gegen die Schließung abgelehnt, sagte ein Gerichtssprecher am Montag. Damit hatte sich das Unternehmen gegen die Entscheidung der Lebensmittelüberwachung des Landkreises Waldeck-Frankenberg gewehrt, die Produktion nach dem Fund von Listerien zu stoppen. Wilke könnte nun noch in der Sache Beschwerde vor den hessischen Verwaltungsgerichtshof einlegen. KORBACH/KASSEL - Der hessische Wursthersteller Wilke bleibt nach Keimfunden im Fleisch weiter geschlossen. (Boerse, 14.10.2019 - 19:45) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: FMC unter schwächsten Dax-Werten - Sorgen um US-Dialysegeschäft. In New York waren zeitgleich auch die Papiere des Konkurrenten Davita um etwa 0,8 Prozent gefallen. FRANKFURT - Die Aktien von Fresenius Medical Care (FMC) war FMC damit im Leitindex der größte Verlierer. (Boerse, 14.10.2019 - 16:54) weiterlesen...

Wilke Wurst scheitert mit Eilantrag gegen Betriebsschließung. Das Verwaltungsgericht Kassel habe einen Eilantrag des Unternehmens gegen seine Schließung vor knapp zwei Wochen abgelehnt, sagte ein Gerichtssprecher am Montag. Damit hatte sich die Firma gegen die Entscheidung der Lebensmittelüberwachung des Landkreises Waldeck-Frankenberg gewehrt, die Produktion nach dem Fund von Listerien-Keimen einzustellen. Wilke könnte nun noch in der Sache Beschwerde vor den hessischen Verwaltungsgerichtshof einlegen. KORBACH/KASSEL - Die Wurstherstellung der hessischen Firma Wilke bleibt gestoppt. (Boerse, 14.10.2019 - 15:50) weiterlesen...