Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bundesforschungsministerin Anja Karliczek sieht im Beginn der bundesweiten Corona-Impfungen in Deutschland an diesem Sonntag die Chance für eine schrittweise Rückkehr zur Normalität.

27.12.2020 - 13:05:03

Forschungsministerin: 'Werde mich sehr gern impfen lassen'. "Es ist ein Riesenfortschritt, dass bei uns heute und in vielen anderen europäischen Ländern mit dem Impfen begonnen werden kann", sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. "Das normale Leben wird Schritt für Schritt zurückkommen.

Nach der Empfehlung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) zu Wochenbeginn hatte die EU-Kommission den Impfstoff der Mainzer Firma Biontech und des US-Pharmariesen Pfizer für die Europäische Union zugelassen. Anderswo auf der Welt wird bereits damit geimpft. In Deutschland sollen nun zuerst Menschen über 80 und Bewohner und Personal in Pflegeheimen drankommen. Wenn nach und nach mehr Impfstoff - auch von anderen Herstellern - zur Verfügung steht - kommen weitere Bevölkerungsgruppen zum Zuge. In einem Seniorenzentrum in Halberstadt in Sachsen-Anhalt waren bereits am Samstag die ersten Bewohner und Mitarbeiter geimpft worden.

Karliczek verwies auf mögliche Hindernisse und sprach von einem anstrengenden Weg. So müsse die Massenproduktion der Impfstoffe gelingen und die Impfinfrastruktur wie geplant funktionieren. Zudem wisse man auch noch nicht, wie lange die Impfstoffe wirksam seien und die Menschen müssten sich impfen lassen wollen.

"Wenn ich an der Reihe bin, werde ich mich sehr gern impfen lassen", sagte die Ministerin. Sie habe vollstes Vertrauen in Impfstoffe, die von der Europäischen Arzneimittelagentur zugelassen worden seien. "Ich tue mit einer Impfung nicht nur für mich sondern auch für die Gesellschaft als Ganze etwas Gutes."

In den USA hatten sich Vizepräsident Mike Pence und auch der künftige Präsident Joe Biden öffentlichkeitswirksam impfen lassen. In Israel war es Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, der sich die Spritze demonstrativ vor laufenden Kameras geben ließ. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte sich dazu am Dienstag geäußert: "Wir sagen, wir stehen hier in der Reihenfolge, in der Priorität, die vorgesehen ist. Wir haben in Deutschland nicht die Tradition, dass man bei der Bundeskanzlerin, bei den Ministern oder Ministerpräsidenten beginnt."

Gesundheitsminister Jens Spahn hatte gesagt, er sei sofort und grundsätzlich bereit, sich impfen zu lassen, aber erst wenn er dran sei. Vor Weihnachten hatte der CDU-Politiker im "Morning Briefing"-Podcast des Journalisten Gabor Steingart erklärt: "Es ist ja so eine Diskussion, die man führen kann. Sollen wir uns jetzt zuerst impfen lassen, um zu zeigen - das würde ich auch sofort machen - dass der Impfstoff sicher ist und Vertrauen zu generieren. Andersherum werden dann einige sagen, "ja typisch, die Regierung wieder als erstes, die sollen doch erstmal die Älteren und Verletzbarsten dranlassen"." Man habe sich nun entschieden, dass zuallererst die besonders Verletzbaren in den Pflegeheimen drankämen.

Forschungsministerin Karliczek sprach mit Blick auf die Impfstoffentwicklung von Biontech und Pfizer von einem "Meilenstein in diesem Jahrhundert". Üblicherweise dauert die Entwicklung von Vakzinen mehrere Jahre. Karliczek hatte immer wieder betont, dass trotz der Geschwindigkeit keine Abkürzungen genommen und im Entwicklungs- und Zulassungsprozess keine Abstriche bei den Anforderungen an den Impfstoff gemacht worden seien. Sie verwies trotz des Impfbeginns allerdings darauf, dass noch Monate bis zu einer Normalisierung des Lebens vergehen dürften. "Wir werden auch 2021 noch weiter auf Abstand und Hygiene achten müssen, bis ein Großteil der Bevölkerung geimpft ist." Die Pandemie bleibe ein Marathon.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Merz will sich bald zu möglicher Bundestagskandidatur äußern. (Im letzten Satz wurde der Wochentag korrigiert (Dienstag statt Mittwoch); das Datum (2. März) war schon in der Ursprungsfassung richtig gewesen.) WDH/Merz will sich bald zu möglicher Bundestagskandidatur äußern (Wirtschaft, 02.03.2021 - 05:52) weiterlesen...

Klöckner stellt Studie zu möglicher Tierwohlabgabe vor. Eine Expertenkommission um den früheren Ressortchef Jochen Borchert hatte eine "Tierwohlabgabe" angeregt, um Milliardeninvestitionen der Landwirte in bessere Haltungsbedingungen zu finanzieren. BERLIN - In der Debatte um mehr Tierschutz in den Ställen legt Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Dienstag (11.00 Uhr) eine Studie zu möglichen Preisaufschlägen für die Verbraucher vor. (Boerse, 02.03.2021 - 05:49) weiterlesen...

Karlsruhe urteilt über Linken-Klage gegen den Bundestag wegen Ceta. KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht verkündet am Dienstag (12.00 Uhr) sein Urteil über eine erste Klage wegen des umstrittenen europäisch-kanadischen Handelsabkommens Ceta. In dem Verfahren wirft die Linksfraktion dem Bundestag vor, im September 2016 auf Antrag von CDU/CSU und SPD lediglich eine Stellungnahme zu Ceta beschlossen zu haben, kein Gesetz. Damit sei der Bundestag seinen Mitwirkungspflichten bei der europäischen Integration nicht nachgekommen. Verhandelt wurde in Karlsruhe am 13. Oktober. Karlsruhe urteilt über Linken-Klage gegen den Bundestag wegen Ceta (Boerse, 02.03.2021 - 05:49) weiterlesen...

Einreiseregeln für französische Grenzregion Moselle werden verschärft. Menschen aus dem Département müssen künftig bei der Einreise in das angrenzende Rheinland-Pfalz und Saarland einen negativen Corona-Test vorweisen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Ein Schnelltest ist dabei ausreichend. KOBLENZ/SAARBRÜCKEN - Mit der Einstufung der französischen Grenzregion Moselle als sogenanntes Virusvariantengebiet ab diesem Dienstag gelten strengere Regeln bei der Einreise nach Deutschland. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 05:49) weiterlesen...

Bürgerdialog zur Zukunft Europas soll in diesem Monat starten. Vertreter des Europäischen Parlaments, der Mitgliedstaaten und der EU-Kommission haben sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur nach monatelangem Gezerre auf eine gemeinsame Erklärung zu dem Projekt verständigt. Sie ist eine Art Gründungsdokument und wird nach den derzeitigen Planungen noch in dieser Woche verabschiedet werden. BRÜSSEL - Der Bürgerdialog zur Zukunft der Europäischen Union soll in diesem Monat endlich starten können. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 05:48) weiterlesen...

Analyse: Europäische Unternehmen steuern auf 2,7 Grad Erderwärmung zu. Das ist das zentrale Ergebnis einer Analyse der von Unternehmen ausgegebenen Einsparziele und weiteren Daten, die das Carbon Disclosure Project (CDP) mit Sitz in London am Dienstag veröffentlichte. Die gemeinnützige Organisation sammelt mit standardisierten Abfragen Daten und Ziele von Unternehmen über ihre Klimaschutz-Anstrengungen und rechnet auch indirekt verursachte Emissionen ein. Mit einem jährlich veröffentlichten Index soll für Aktionäre und die Öffentlichkeit eine Vergleichbarkeit geschaffen werden. LONDON - Europäische Unternehmen steuern einer Datenauswertung zufolge mit ihren derzeitigen Klimazielen und Emissionen zum Ende des Jahrhunderts auf eine globale Erderwärmung von 2,7 Grad zu. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 05:45) weiterlesen...