Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

BERLIN - Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat mit Befremden auf neuerliche Kritik ihrer Parteikollegin und Stuttgarter Kultusministerin Susanne Eisenmann an der Vergabe eines Batterieforschungstandorts an Münster reagiert.

13.10.2019 - 16:08:24

Batteriefabrik: Karliczek irritiert über Parteikollegin Eisenmann. Karliczek sei irritiert, dass ohne nähere Kenntnis des wahren Sachverhalts Wertungen in der Öffentlichkeit abgegeben würden, ohne dass ein Gespräch oder Erläuterungen des Ministeriums gesucht worden seien, hieß es am Sonntag aus ihrem Ressort.

Eisenmann, die die Südwest-CDU als Spitzenkandidatin in die Landtagswahl 2021 führen will, hatte in mehreren Interviews einen Rücktritt der Parteikollegin ins Gespräch gebracht, falls sich bestätigen sollte, dass bei der Vergabe der Batteriefabrik an Karliczeks Heimatregion Münster Einfluss genommen worden sei. Der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Samstag) sagte sie: "Wenn sich die im Raum stehenden Vorwürfe bestätigen, worauf alles hindeutet, ist Karliczek als Bundesforschungsministerin nicht mehr tragbar." Ähnlich äußerte sie sich in weiteren Interviews.

Aus dem Forschungsministerium hieß es dazu am Sonntag: "Es gilt, was wir immer wieder gesagt haben: Der Standortauswahlprozess war ordnungsgemäß und fair. Alle Bewerbungen hatten die gleichen Chancen." Das Ministerium habe in den vergangenen Monaten volle Transparenz über den Ablauf des Entscheidungsprozesses und die Gründe für die Standortauswahl hergestellt. Angesichts dessen könne Informationsdefizite nur beklagen, wer überhaupt Fragen gestellt habe. Eisenmann habe das nicht getan.

Aus Baden-Württemberg gibt es seit Monaten Kritik daran, dass der Zuschlag an Münster ging und nicht zum Beispiel an Ulm. Es geht um viel Geld: Mit 500 Millionen Euro soll in den nächsten Jahren Batterieforschung gefördert werden. Ein Großteil davon ist für die geplante Fabrik gedacht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

POLITIK/ROUNDUP: Maas macht sich für EU-Verhandlungen mit Nordmazedonien stark. "Auf Deutschlands Unterstützung in dieser Beziehung ist Verlass", sagte er am Mittwoch nach einem Treffen mit seinem Amtskollegen Nikola Dimitrov in der nordmazedonischen Hauptstadt Skopje. SKOPJE - Außenminister Heiko Maas hat sich in Nordmazedonien für eine möglichst schnelle Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen mit dem Balkanstaat eingesetzt. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 16:58) weiterlesen...

Impeachment-Ermittlungen: Erste öffentliche Anhörung beginnt. Als Zeugen waren am Mittwoch der geschäftsführende US-Botschafter in der Ukraine, William Taylor, und der Diplomat George Kent anwesend. Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus, Adam Schiff, eröffnete die Sitzung mit einem Eingangsstatement. US-Medien sprachen von einem "historischen" Ereignis. WASHINGTON - Im US-Kongress hat die erste öffentliche Anhörung der Impeachment-Ermittlungen der Demokraten gegen US-Präsident Donald Trump begonnen. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 16:46) weiterlesen...

Uber startet im Großraum Stuttgart und macht Taxis Konkurrenz. Seit Mittwoch könnten Nutzer in der Landeshauptstadt und in umliegenden Landkreisen über die Uber-App Fahrten mit einem professionellen Fahrer buchen, teilte der US-Konzern mit. Neben Stuttgart würden auch Pforzheim sowie die Landkreise Rems-Murr, Calw, Ludwigsburg, Tübingen, Esslingen, Böblingen und der Enzkreis bedient, hieß es. Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) sagte, Uber biete "eine günstige Ergänzung" des Mobilitätsangebots. STUTTGART - Der Fahrdienstvermittler Uber bietet seine Dienste ab sofort auch in Stuttgart und der Umgebung an und macht den Taxis damit mächtig Konkurrenz. (Boerse, 13.11.2019 - 16:40) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/ Windkrise: Altmaier zunehmend unter Druck. In einem Brandbrief an den CDU-Politiker machten Energie- und Wirtschaftsverbände sowie der DGB Front gegen den geplanten Mindestabstand von 1000 Metern zwischen Windrädern und Wohnsiedlungen. Dies werde die Windenergie an Land "dramatisch schwächen", heißt es in dem Schreiben. Altmaier selbst verteidigte die Pläne am Mittwoch. Es gehe um Akzeptanz. BERLIN/HANNOVER - Stockender Ausbau, Jobabbau und umstrittene schärfere Regeln für den Bau von Windrädern: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier gerät wegen der Krise der Windbranche zunehmend unter Druck. (Boerse, 13.11.2019 - 16:37) weiterlesen...

Energieagentur IEA warnt vor steigendem Ausstoß von Klimagasen (Wirtschaft, 13.11.2019 - 16:31) weiterlesen...

WDH: Rüstungsexporte für mehr als sieben Milliarden Euro genehmigt. Absatzes wurde die Funktion korrigiert: Linken-Bundestagsabgeordnete. (Am Beginn des 2. (Boerse, 13.11.2019 - 16:14) weiterlesen...